Teamvorstellung 1/4: Hurry Up + Volendam 28.07.2015: Teamvorstellung 1/4: Hurry Up + Volendam
Oben: HV Hurry Up in 2014/2015 Unten: Fans von KRAS Volendam
Der Sven-Meltzki-Cup wirft seine Schatten voraus. Bereits am zweiten Wochenende der Vorbereitung startet das Vorbereitungsturnier der SG Ratingen und in diesem Jahr ist das bisher stärkste sportliche Teilnehmerfeld zu verzeichnen. Von heute an werden wir jeweils zwei Teams kurz vorstellen und so allen Interessierten verdeutlichen, was am Samstag und Sonntag auf Euch zukommt.

HV Hurry Up Zwartemeer

Der Club aus der Nähe von Emmen hat kürzlich einen deutsches Nachwuchstalent unter Vertrag genommen. Aus Bremen wechselte der 18-jährige Tobias Marx in das Nachbarland und soll dort unter anderem im Challenge-Cup für Furore sorgen. In der Meisterschaft verpassten die Nord-Holländer die Qualifikation für die BENE-Liga und werden demnach in der kommenden Spielzeit in der niederländischen Eredivisie an den Start gehen. Erst seit wenigen Tagen befindet sich HV in der Vorbereitung darauf und so kommt der Sven-Maletzki-Cup genau richtig, um Wettkampfpraxis zu sammeln.

HV KRAS/Volendam

Das Städtchen Volendam, in unmittelbarer Nähe zu Amsterdam gelegen, ist eigentlich das krasse Gegenteil zur bunten und lauten Großstadt. Kleine Gässchen und Häuschen prägen das Bild des niederländischen Fischerdorfes, welches aber für weit mehr bekannt ist als frische Meeresfrüchte. Volendam bringt in regelmäßigen Abständen bedeutende nationale Sänger und Musiker hervor, aber auch der Sport wird dort groß geschrieben. Die Handballer des Topclubs HV Kras Volendam sind eine der ersten Adressen der BeNe-Liga, und der Verein kann dabei auf geballte Handballkompetenz bauen. Mark Schmetz, Vereins- und Nationaltrainer in Personalunion, ist ehemaliger Bundesligaprofi in Diensten von Wallau, Essen und Lemgo und erster Europapokalsieger in der niederländischen Handballgeschichte. In der vergangenen Saison überraschten er und sein extrem junges Team die Fachleute und mussten sich sowohl in Pokal als auch Meisterschaft erst in den Finals geschlagen geben. In jedem Fall wird das Team in der kommenden Saison im EHF-Pokal vertreten sein und so noch mehr internationales Flair mit nach Ratingen bringen, als es ohnehin der Fall wäre.