Junglöwen verpassen Nordrheinquali 26.05.2015: Junglöwen verpassen Nordrheinquali
Wollen nun die Oberligaqualifikation erreichen: Die Junglöwen der A-Jugend
Am vergangenen Wochenende ging es für die A-Jugend der SG in Duisburg Rheinhausen darum, sich für die Nordrheinliga zu qualifizieren. Die komplette Mannschaft um das Trainerteam Mensger/Glöckler hatte sich mit einem Trainingslager bestens auf dieses Turnier vorbereitet und alle waren guter Dinge, dass das gesteckte Ziel erreicht werden könnte.

Am Samstagnachmittag stand dann das erste Spiel des Turniers gegen die HSG Bergische Panther auf dem Plan und jeder einzelne Spieler war spürbar bis in die Haarspitzen motiviert, das Ergebnis positiv zu gestalten. Zu Beginn des Spiels neutralisierten sich beide Mannschaften, so dass sich durch die jeweils starke Abwehrarbeit keines der beiden Teams so richtig absetzen konnte. Beide Mannschaften konnten die starke Deckung aber nicht über die gesamte Spielzeit halten, was zur Folge hatte, dass mehr Tore fielen. In der Schlussphase zeigte die HSG allerdings die größere Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, wodurch es ihnen möglich war das Spiel am Ende mit 11:13 für sich zu entscheiden. Enttäuschte Ratinger analysierten die Niederlage anschließend in der Kabine und kamen zum Schluss, dass noch nichts verloren sei und dass man die Qualifikation für die Nordrheinliga noch in eigener Hand hatte.

Um 18:30 hieß es dann für die Junglöwen mit wieder erhobenen Köpfen einen Sieg gegen die HSG Uerdingen/Königshof einzufahren. Das neu zusammengestellte Team aus den Vereinen Bayer Uerdingen und Adler Königshof hatte zuvor schon die TG Cronenberg geschlagen und traten deshalb mit breiter Brust an. Diese sollte allerdings nicht lange so bleiben, denn die SG konnte die HSG mit einer bärenstarken Anfangsphase ein wenig schocken und spielte befreit und effizient auf. Nach ungefähr 15 Spielminuten wendete sich allerdings die Gemütslage und die Krefelder spielten sich in eine Art Rausch, was wiederum die Junglöwen ein wenig nervös werden ließ. Allerdings konnte die SG zum Ende hin wieder mehr Souveränität in ihr Spiel bringen, so dass sie das Spiel mit 13:11 gewann. Nach dem Spiel war der erste Turniertag beendet, die Junglöwen fuhren als Gruppenzweitplatzierte nachhause.

Am nächsten Morgen ging es allerdings schon um 11:30 gegen die TG Cronenberg, gegen die man  schon während des dreitägigen Trainingslagers ein Testspiel bestritten hatte. Gegen die A-Junioren aus Wuppertal zeigten die Ratinger von Anfang an wer der Chef im Ring war und konnten sich frühzeitig absetzen. Dies war durch eine starke Abwehr- und Torhüterleistung möglich. Am Ende gewannen die Junglöwen diese Partie mit 12:6, da sie es verstand eine sichere Deckung zu stellen und im Angriff die einfachen Tore zu erzielen.

Nach einer einstündigen Pause ging es gegen den klaren Favoriten in dieser Gruppe, gegen die mit Jugendbundesligaspieler bestückte A2 des Bergischen Handball Clubs. In dieser Partie nahmen sich die Ratinger vor, den BHC ein wenig ärgern zu wollen und dann zu gucken, welches Ergebnis am Ende herausspringt. Zumindest das Ärgern gelang den Junglöwen in der Anfangsphase sehr gut, so dass sie zwischenzeitlich sogar führten. Dann verstanden die blaugekleideten Gegner allerdings keinen Spaß mehr und machten Ernst. Der BHC antwortete nämlich auf die Ratinger Führung mit einer engagierteren Defensive und einigen Tempogegenstößen. Gegen diese Souveränität fand die SG kein Gegenmittel und konnte sich am Ende mit einer 8:19-Niederlage nicht selbst belohnen. Danach ging die komplette Mannschaft bei einem an der Halle nahegelegenem Italiener zu Mittag essen.

Nach einem kleinen Spaziergang, um an dem Tag auch mal etwas anderes zu atmen als stickige Hallenluft, hieß der letzte Gegner des Turniers TV Oppum. Die Ausgangslage war so, dass der Sieger dieser Begegnung den dritten Platz in der Gruppe erreichen würde und sich noch eine Chance auf die Nordrheinligaqualifikation aufrechterhalten konnte. Das gegnerische Team, welches man größtenteils schon aus der Vorsaison kannte, begann stark und konnte sich einen kleinen Vorsprung herausspielen. Über die gesamte Spielzeit behielten die Krefelder diesen kleinen aber entscheidenden Vorsprung und konnte sich am Ende durch die aufkommende Hektik im Ratinger Spiel mit 11:16 absetzen. Durch diese Niederlage war das Ausscheiden klar und die Enttäuschung riesengroß. Da sich die Junglöwen durch inkonstante Leistungen in den entscheidenden Spielen selbst im Weg standen, war das Nichterreichen der Nordrheinliga umso bitterer. Nun wollen die Löwen die Oberligaqualifikation erfolgreich bestreiten.