Reserverudel mit guter Leistung 24.08.2015: Reserverudel mit guter Leistung
Handball ist wie Fahrradfahren – Armin Zielke
Das Reserverudel trat den Weg nach Haan am Sonntagvormittag stark ersatzgeschwächt an. Besonders auf der Torhüterposition musste man mächtig umbauen, da mit Hoffend, Scholz und Loosen direkt drei der etatmäßigen Keeper fehlten. So gab Armin Zielke ein Mini-Comeback und zeigte sich – an dieser Stelle schon mal vorweggenommen – in überragender Verfassung obwohl er ohne Aufwärmphase direkt ins kalte Wasser geschmissen wurde.

Zudem fehlten Lino Glöckler, Jan Holtgrave, Peter Ghiea, Daniel Laag und zwei weitere Spieler aus dem Perspektivrudel der A-Jugend. Die SG ging die Partie mit gehörigem Respekt ob der körperlichen Überlegenheit der Haaner an und lag schnell mit drei bis vier Toren zurück. Das es nicht sogar mehr waren lag in dieser Phase der Begegnung besonders am glänzend aufgelegt Torhüter. Nach und nach stabilisierte sich die Abwehr jedoch und man kam immer wieder zu leichten Einschussmöglichkeiten, die Simon Bauer auf der ungewohnten Rechtsaußenposition verwandeln konnte. Clemens Oppitz aus der A-Jugend bereicherte in der Folge das Spiel enorm, als er auf der halbrechten Rückraumposition feine Aktionen zeigen konnte. Das Spielchen Unitas Haan legt vor und SG Ratingen zieht nach ging so eine ganze Weile lang und tatsächlich trennte man sich mit einem 12:12 in die Halbzeitpause.

Die Ansprach in der Kabine wurde genutzt um die positiven Dinge der zweiten 15 Minuten der bisherigen Begegnung herauszustellen. Zu frühe Abschlüsse sowie nicht vorbereitete Aktionen auf Seiten der SG sorgten in der Folgezeit jedoch für viele einfache Gegentore. Desweiteren bekam man auch die gefährlichen Halben der Haaner nie so ganz in der Griff so dass sich ein drei bis vier Tore Vorsprung für die Gastgeber folgerichtig auf der Anzeigetafel zeigte. Eine Auszeit und Konzentrationsphase später besann man sich dann aber wieder auf die einfachen und diszipliniert vorgetragenen Angriffe und konnte den Abstand verkürzen. Das Reserverudel gab sich nicht auf und kam durch einfache Tore aus dem Rückraum von Marcel Müller und Jens Engelen immer wieder in die Nähe eines Ausgleichs. Die letzten zehn Minuten gestalteten sich demnach recht offen allerdings reichte es für die Zweite nicht den Rückstand aufzuholen und man musste sich am Ende mit einem 28:26 geschlagen geben. Gegen einen klassenhöheren Gastgeber mit Aufstiegsambitionen aber sicherlich keine Schande.

Weiter geht es für das Reserverudel dann direkt am Dienstagabend in Oberkassel wenn es dort gegen die Mannschaft von Jahn/West geht.