Vorbericht: TV Leichlingen – SG Ratingen 24.02.2015: Vorbericht: TV Leichlingen – SG Ratingen
Szene aus dem Hinspiel: Hier gewannen die Löwen mit 30:26.
Nächste Etappe: Blütenstadt. Die Ratinger Löwen treten bereits am kommenden Freitag in Leichlingen den Kampf um Punkte in der dritten Liga West an. Nach dem wichtigen Heimsieg gegen Schalksmühle hängen die Trauben in der Sporthalle “am Hammer” hoch, handelt es sich bei den Piraten doch um eine Mannschaft, die viele am Ende der Saison auf den vorderen Plätzen vermutet hätten. Nach deren Auswärtsniederlage in Duisburg belegen sie vorerst den sechsten Tabellenplatz.

Wie viel Wert der Heimsieg der Löwen vom Samstag gegen Schalksmühle war, zeigte sich erst am Folgetag. Der LTV verlor nämlich am Sonntag die Partie beim OSC, die Duisburger belegen momentan den ersten Abstiegsplatz. So konnte zwar der Vorsprung auf die kritische Tabellenregion nicht ausgebaut, immerhin aber gehalten werden. Und da die Liga so langsam aber sicher auf die Zielgerade einbiegt und das Rudel ohnehin nur die eigene Leistung beeinflussen kann, ist jeder Punkt Gold wert.

Dem Gastgeber aus dem bergischen Land fehlt nach 21 absolvierten Begegnungen ein wenig die Konstanz. Einem überzeugenden Heimsieg gegen den direkten Tabellennachbarn Minden ließ die Mannschaft von Frank Lorenzet den unerwarteten Ausrutscher in Duisburg folgen. Ein Phänomen, dass den LTV schon die gesamte Saison über begleitet. Denn auch das Hinspielduell ging nach einem Leichlinger Sieg gegen Minden überraschend an die Löwen. Dieser Saisonverlauf liegt aber auch darin begründet, dass nach einem Schaden in der Heimspielstätte zu Saisonbeginn ganze sieben (!) Auswärtsaufgaben in Folge bewältigt werden mussten und dem Ausweichen auf verschiedene Hallen erst Anfang Dezember das eigentliche Wohnzimmer bezogen werden konnte.

Die Löwen erinnern sich unterdessen gern an das erste Duell im Oktober vergangenen Jahres. Hier gelang Ratka und Co. der zweite Saisonsieg in Folge gegen den favorisierten LTV. Mittlerweile scheint sich das Löwenrudel in der Spielklasse akklimatisiert zu haben, nach einem schwachen Saisonbeginn biss es sich durch und auf dem zehnten Tabellenplatz fest. Doch es bleibt eng, neun Spiele verbleiben bei einem Vorsprung von sechs Punkten auf die Abstiegsränge. “Wir sind noch lange nicht durch.”, prophezeit Ratka und will in jedem noch anstehenden Spiel eine Chance suchen, Punkte zu holen: “Leichlingen wird doppelt motiviert sein, allein aufgrund des Hinspiels und der Niederlage in Duisburg. Da müssen wir höllisch aufpassen und von Anfang an da sein, um nicht überrollt zu werden. Aber wenn wir im einmal im Spiel sind können wir überraschen.”

Unklarheiten in Bezug auf die einsatzfähigen Spieler herrschen schon die gesamte Saison über, zuletzt war aber schon die Rede von “Wunderheilung” in der Dumeklemmer-Kabine die Rede. Hiervon will Ratka aber nichts wissen und stellt klar: “Wir haben so viele angeschlagene Spieler im Kader, seit Wochen ist an geregeltes Training gar nicht zu denken. Für Außenstehende mag das als Kalkül ausgelegt werden, aber das ist gewiss nicht unsere Art. Im Gegenteil, ich sehe das als Beweis für den Charakter meiner Jungs. Beispielhaft können hier Dominic Kasal und Arthur Giela angeführt werden. Der eine muss eigentlich sofort wieder unters Messer und der andere stellt sich eine Minute nach Ablauf des ärztlichen Sportverbotes trotz Schmerzen sofort in den Dienst der Mannschaft. Mehr muss man nicht sagen.”

Anwurf der Partie ist am kommenden Freitag, 20 Uhr (Sporthalle “Am Hammer”, Leichlingen).