4. Herren: Noch ein Auswärtssieg! 23.02.2016: 4. Herren: Noch ein Auswärtssieg!
Erfolgs-Interimscoach und Antreiber: Sebastian Hetzel
Die Vierte der SG komplettierte am Sonntagnachmittag den erfolgreichen Spieltag des Löwenrudels und baute die eigene Serie von sportlichen Revanchen weiter aus. In einem packenden Spiel mit dramatischer Schlussphase entführte die Mannschaft beim 24:23 (16:9) gegen den TSV Norf erneut zwei Auswärtspunkte.

Was kaum für möglich gehalten wurde, trat tatsächlich ein: Sowohl der sportliche Schwung als auch die Spiellaune aus den letzten erfolgreichen Partien ließen sich über Karneval konservieren. Die Trainingslager mit Videoanalysen der EM-Spiele taten wohl ihr Übriges. Interimscoach und Motivationsbombe Sebastian Hetzel erinnerte an die Erkenntnis aus der Hinrunde, dass man mit der im Durchschnitt mehr als zehn Jahre jüngeren Mannschaft aus Norf durchaus mithalten kann. Immerhin lag die Niederlage in der Hinrunde in eigener Halle mehr an den eigenen vor allem nervlichen Unzulänglichkeiten der Ratinger als an der spielerischen Übermacht des Gegners.

Derart gut eingestellt und angeheizt stand die Vierte von Beginn an hellwach auf der Platte und überraschte nicht nur die eigene Bank, sondern entscheidend vor allem den Gastgeber. Nach einer bis zum 4:4 ausgeglichenen Anfangsphase zeigte der hervorragend organisierte Abwehrblock der Ratinger Wirkung und lief im Angriffspiel von Norf zeitweise fast nichts. Nach einem fulminanten 7:0-Lauf sah sich eine sichtlich genervte Heimmannschaft nach einer guten Viertelstunde zur ersten Auszeit gezwungen. Doch auch danach hielt der Gast dem Anrennen des neu eingestellten Gegners souverän stand. Der 7-Tore-Vorsprung hielt bis zur Halbzeitpause.

Die sodann vom Trainer ausgegebene Marschroute kannte nur ein Ziel: Anders als in zahlreichen Spielen zuvor, in denen die Vierte zwei sehr wechselvolle Halbzeiten präsentierte und sich so oft selbst um den Erfolg brachte, sollten diesmal die Punkte nicht mehr aus der Hand gegeben werden. Der zweite Abschnitt begann mit dem erwarteten Druck der Gastgeber. Deren zwischenzeitliche Aufholjagd zum 12:16 konterten die Ratinger aber ihrerseits, um bis gut 10 Minuten vor Schluss beim 22:15 zur Verwunderung vieler immer noch eine komfortable Führung zu behaupten.

Auf ein lockeres Auslaufen der Begegnung hatte aber offensichtlich niemand so recht Lust. Was sich nun abzeichnete, ließ sogar die Erinnerungen an das Nervenflattern im Hinspiel verblassen, als die Ratinger am Halloween-Abend in einer Phase der doppelten Unterzahl vier vorentscheidende Gegentore kassierten. In Norf nun spielte Ratingen fast fünf Minuten dauerhaft in Unterzahl. Teilweise standen nur drei Feldspieler einer kompletten Heimmannschaft gegenüber. Mit sodann taktisch und technisch souverän vorgetragenem Tempospiel weckte Norf die eigenen Spieler wie die Zuschauer in der Halle auf und holte Tor um Tor auf, bis schließlich gut eine Minute vor dem Ende der viel umjubelte Ausgleichstreffer zum 23:23 fiel. Angesichts der kräftezehrenden Partie und einer in dieser Phase durchaus vom Spielrausch des Gegners beeindruckten, inzwischen wieder komplettierten Gästemannschaft drohte das Spiel nunmehr endgültig zu kippen.

Anders als in der Vergangenheit wusste die Vierte diesmal aber auch auf der Zielgeraden zu überraschen. Das Team schwamm zwar, ging aber nicht unter und konnte den Sieg mit einem doppelten Anker festmachen: Erst entschärfte der Routinier Frank Koch mitten in der Norfer Sturm-und-Drang-Phase einen Siebenmeter. Anschließend zeigte sich auf der anderen Seite Markus Zimek ebenso nervenstark und markierte vom Siebenmeterpunkt den Siegtreffer zum insgesamt verdienten 24:23.

Die städtepartnerschaftlichen Duelle zwischen Neuss und Ratingen gehen schon am kommenden Wochenende in die nächste Runde, wenn die SG die zweite Vertretung des TuS Reuschenberg an der Gothaer Straße empfängt. Gegen den Tabellenzweiten dürften die Trauben nochmals deutlich höher hängen, will man 2016 weiter ungeschlagen bleiben. Doch kleidet sich die Vierte ohnehin viel lieber in der Außenseiterrolle.

SG Ratingen: Koch – Appenowitz, A. Ellrott (5), J. Ellrott (10), Feldhoff, Gerard, B. Heidel (1), Herzberg, Hetzel (2), König (2), Matthes, Zimek (3).