Spielbericht: HSG Varel – SG Ratingen 27:26 (15:12) 20.12.2015: Spielbericht: HSG Varel – SG Ratingen 27:26 (15:12)
Setzte wichtige Akzente: Neu-Löwe Fabian Bednarzik
Im letzten Spiel des Jahres unterliegen die Löwen in Varel unglücklich mit einem Tor. Mindestens einen Punkt hätte sich das Rudel verdient, am Ende verhindern aber eine ausbaufähige Chancenverwertung und die dünne Personaldecke einen Erfolg in der Fremde. Somit schließt die SG Ratingen das Handballjahr 2015 auf dem sechsten Tabellenrang ab und geht nun in die wohlverdiente Weihnachtspause.

Die lange Anreise und die Vorweihnachtszeit waren in Varel keine Hindernisse für das Löwenrudel, schnell in die Partie zu finden. Gerade zu Beginn agierten die Jungs von Spielertrainer Simon Breuer konzentriert und diszipliniert, gingen durch Treffer von Arthur Giela früh in Führung. Das 6:3 in der 11. Spielminute ließ die Stimmung in der Halle auf Kaffekranz-Niveau sinken, doch keine vierzig Sekunden später stellte sich der erste Dämpfer für die Dumeklemmer ein. Damian Janus sah bereits seine zweite Zeitstrafe und war von diesem Zeitpunkt an stark rotgefährdet.

Bis zum 8:5 durch Sebastian Bartmann hielten die Löwen den Vorsprung, Varel allerdings erspielte sich mehr und mehr Zugriff auf die Partie. Beim 8:8 durch Marek Mikeci war das Duell wieder ausgangsoffen. Und die Gastgeber blieben am Drücker, trotz des von Mathis Stecken gehaltenen Siebenmeters setzte sich nun die HSG ab, das 12:15 durch Malvin Patzack bedeutete zugleich den Halbzeitstand.

Die Löwen hatten zu viele Einwurfchancen liegen lassen und waren gewillt, dieses Manko im zweiten Durchgang auszumerzen. Bis zum 15:17, wiederum durch Bartmann, spielten HSG und SG gleichauf, ehe es zum ersten Nackenschlag für die Löwen kam. Janus dritte Zeitstrafe schwächte den Ratinger Mittelblock, für ihn rückte Yannick Eckervogt ins Zentrum. Die Löwen kämpften, konnten sich aber nicht entscheidend in Schlagdistanz bringen. Die Partie schien erst recht zu kippen, als Arthur Giela beim Stande von 17:20 nach Foul im Gegenstoß direkt Rot sieht. Den fälligen Siebenmeter nutzte Varel eiskalt, erstmals lief das Rudel einem vier-Tore-Rückstand hinterher.

Ausgerechnet der nun ins Spiel gekommene Fabian Bednarzik setzte lebenswichtige Impulse für sein Team. Sein erster Treffer zum 19:21 (47.) war die Initialzündung zur Ratinger Aufholjagd. Yannick Eckervogt glich zehn Minuten vor dem Ende zum 23:23 aus und jetzt waren es wieder die Löwen, die das Zepter übernahmen. Ein Doppelschlag von Breuer brachte das 26:24 und auch den zwischenzeitlichen Ausgleich wandelte Florian Schlierkamp beim 27:26 wieder in eine Führung.

Eineinhalb Minuten vor dem Ende glichen die Gastgeber aber erneut aus und weil die Löwen keinen Torerfolg mehr feiern konnten, oblag es dem Vareler Wiedenmann fünf Sekunden vor dem Ende das entscheidende 26:27 zu netzen. Dieses Mal blieb der Löwen-Kampf also unbelohnt, ob der frühen Disqualifikationen und der Verletztensituation im Rudel machte sich aber nur kurz Enttäuschung breit. Weiter geht es am 16. Januar im Derby gegen den Neusser HV.

Aufstellung SG: Jager, Stecken – Schütte (1/1), Giela (3), Bednarzik (2), Breuer (6/2), Janus, Schlierkamp (2), Bartmann (4), Schulz (4), Eckervogt (5)