Junglöwen entscheiden hitzigen Kampf für sich 20.01.2016: Junglöwen entscheiden hitzigen Kampf für sich

Zum Abschluss des vergangenen Wochenendes machten sich die A-Jugendlichen der SG Ratingen auf die rund einstündige Reise nach Borken. Einige Spieler hatten bereits am Samstag bei der 2.Herren erfolgreich Spielpraxis sammeln dürfen und wollten nun auch zusammen mit ihrem Team die nächsten zwei Punkte einzufahren.

Es ging also am Sonntagnachmittag gegen den TV Borken. Beim Hinspiel gelang es den Junglöwen in heimischer Halle 52 Tore zu erzielen, kassierten allerdings auch 37 Gegentreffer. Das Ziel war es also, sich weniger Gegentore als im Hinspiel einzufangen. Zu Beginn der Begegnung brachten die Ratinger allerdings nicht die Aggressivität und Kompaktheit in der Deckung auf die Platte, um Gegentore der Gastgeber zu verhindern. Beide Teams schenkten sich nichts und es war ein enges Spiel mit vielen Toren auf beiden Seiten. Erst gegen Mitte der ersten Hälfte konnte sich die SG minimal auf 8:12 absetzen. Bei der Tordifferenz hielt sich der Spielstand einige Minuten lang, ehe die Mannen von Lino Gloeckler in den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit, nochmal das Tempo erhöhten und sich zur Pause auf 12:19 absetzen konnten.

Nach dem Seitenwechsel brauchten die Junglöwen ein wenig, um wieder ins Spiel zu finden. Als rund 40 Minuten gespielt waren, wurde das Spiel immer hitziger und es entstand eine große Unruhe in der Halle. In dieser Phase entschieden die Gäste die Partie für sich, da es ihnen besser gelang sich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren und durch ruhige, geplante Angriffe zum Torerfolg zu  kommen. Am Ende siegten die Junglöwen verdient und souverän mit 25:44 und bauen die Tabellenführung aus.

Am nächsten Spieltag trifft die SG auf Mettmann Sport und könnte sich bei entsprechender Schützenhilfe theoretisch den Meistertitel frühzeitig sichern. Jedoch bleiben die Junglöwen noch auf dem Boden der Tatsachen und wollen nach wie vor Spiel um Spiel für sich entscheiden, um am Ende ganz oben zu stehen.