Löwen zum Kellerduell in Ostwestfalen 19.11.2016: Löwen zum Kellerduell in Ostwestfalen
Timo Worm
Der erste Schritt ist getan, weitere sollen folgen. Nach dem Sieg der Vorwoche gegen Gummersbach wartet direkt die nächste Aufgabe gegen eine Zweitvertretung für die Löwen. In Minden gab es allerdings in der bisherigen Drittligageschichte nichts zu holen für das Rudel. Höchste Zeit für Simon Breuer und Co., das zu ändern.

Die Stimmung in der SG ist seit dem vergangenen Wochenende ein wenig gelöster, von einer Entspannung kann indes noch lange keine Rede sein. Zwar verbuchten die Löwen den ersten doppelten Punktgewinn der Runde, doch nach wie vor befinden sie sich im Abstiegskampf der dritten Liga West. Mit 3:17 Punkten steckt man mittendrin im Tabellenkeller und kann sich nur wie das so oft bemühte Eichhörnchen dort herausarbeiten. Gegen GWD Minden ist ein Sieg sicherlich im Bereich des Möglichen, doch die junge SG-Geschichte sendet ein deutliches Warnzeichen. Zwei eindeutige Niederlagen holten die die Löwen in den vorangegangenen Saisons in Ostwestfalen ab, eine der längsten Auswärtsfahrten verkam da zu oft zur bitteren Erkenntnisreise.

Um sich ein neues Kapitel dieser Reihe zur ersparen, muss das Rudel eine ähnliche Leistung wie in der Vorwoche abrufen. Und den Gegner als das ansehen, was er ist: Eine brandgefährliche Mannschaft, die mit vielen Talenten und einigen Routiniers bestückt oft nur knapp geschlagen wurde. Punktgleich mit der SG verweilt GWD am unteren Ende der Tabelle und hat dasselbe Ziel wie die Dumeklemmer. Bis Weihnachten Punkte holen was das Zeug hält. Dazu werden sich die älteren Semester wie Christopher Kunisch (26 Saisontore) oder Oliver Tesch (27) ebenso ins Zeug legen, wie die Youngster Tim Wieling (61/29) und Julian Knickemeier.

Die Löwen wollen unterdessen die Niederlagenserie in Minden beenden. Beinahe alle Akteure sind einsatzbereit, Abwehrchef Damian Janus ist zwar angeschlagen, stellt sich aber in den Dienst der Mannschaft. Fehlen wird Ben Schütte, der nach einer Fußverletzung auf dem Weg der Besserung ist. Simon Breuer zeigt großen Respekt vor dem kommenden Gegner: “Minden war für uns bisher kein gutes Pflaster und sie können mit einem guten Tag allen Mannschaften der Liga gefährlich werden. In Krefeld holten sie ein Unentschieden, Leichlingen hatten sie am Rande der Niederlage. Dennoch haben auch sie viele Spiele verloren und wir werden alles versuchen, um eine kleine Serie zu Starten.”

Anpfiff der Partie in der Hauptschule Dankersen ist am Samstag, 19.11.2016, 19 Uhr.