Katastrophale Leistung sorgt für knappe Auswärtsniederlage 16.11.2016: Katastrophale Leistung sorgt für knappe Auswärtsniederlage
War unzufrieden mit seinen Junglöwen: Etienne Mensger
Nach einem soliden Sieg im Nachholspiel gegen den TV Oppum trafen die Junglöwen am vergangenen Samstagabend auf die nächste Krefelder Mannschaft: DJK Adler Königshof. Das Königshofer Team kannte man bestens aus den vergangenen Jahren und man hatte sich schon einige spannende Krimis geliefert.

Die SG musste allerdings einige Ausfälle hinnehmen. Denn neben dem Langzeitverletzden Felix Passlick  fiel auf Seiten der Gäste auch Neuzugang Simon Kentrat aus. Besonders schmerzte der Ausfall von Stammkraft Yannik Nitzschmann, welcher bei der 1.Mannschaft der SG sein Debut geben durfte. Nichts desto trotz lautete die Marschroute: Alles auf Sieg.

Doch von Minute eins an war klar, dass es wieder einmal eine enge Partie geben würde. Denn die Krefelder zeigten im Vergleich zu den Junglöwen mehr Wille, Kampf und Zusammenhalt. Die Gäste wirkten von Beginn an schläfrig und nicht so ganz bei der Sache. Vor allem in der Offensive war der Auftritt streckenweise weit unter den eigenen Möglichkeiten. Mit welcher Leichtfertigkeit die Mannen von Trainer Etienne Mensger hochkarätige Chancen vergaben, verblüffte das gesamte Team. Zumindest gelang es den Ratingern phasenweise für eine kompakte Deckung zu sorgen. Der einzige Grund dafür, dass man nicht schon zur Pause hinten lag. Nach der zu diesem Zeitpunkt mit Abstand schlechtesten Saisonleistung gingen die harmlosen Junglöwen mit einem 11:11 Halbzeitstand in die Kabine. Dort wurde den Spielern erstmal kräftig der Kopf gewaschen und man durfte sich zu Recht von Coach Mensger ein paar lautere Takte anhören.

Allerdings schien auch die Pausenansprache keine Besserung zu bewirken. Die SG spielte weiterhin auf so eine ungefährliche und viel zu statische Weise. Die DJK spielte weiterhin mit vielen Emotionen und konnte im zweiten Abschnitt auch in Führung gehen. Wieder war die Defensive der Gäste in Ordnung, allerdings schafft man es einfach nicht den Ball im gegnerischen Kasten unterzubringen. Dennoch. in den Schlussminuten gelang es der SG einen Ausgleich herzustellen. Als noch 30 Sekunden auf der Uhr waren, spielten die Ratinger in Überzahl und waren in Ballbesitz. Jedoch wusste keiner der Spieler mit dem Ball etwas anzufangen, sodass dieser leichtfertig vertändelt wurde. Nach einer Auszeit gelang es den Gastgebern in Unterzahl, den entscheidenden Treffer zu markieren und in den verbleibenden zwei Sekunden kein Tor mehr zu kassieren.

Somit unterliegt die SG Ratingen den Adlern aus Königshof zwar denkbar knapp, allerdings hochverdient mit 19:18. Nun heißt es in der Woche hart zu arbeiten und am nächsten Wochenende gegen die SG Überruhr wieder sein wahres Gesicht zu zeigen.