Vorbericht: SG Ratingen – Longericher SC 13.11.2015: Vorbericht: SG Ratingen – Longericher SC
Sebastian Bartmann und Damian Janus
Am kommenden Samstagabend kommt es in der Höhle der Löwen zum Duell gegen den Longericher SC. Und wer die jüngere Geschichte des Löwenrudels verfolgt hat, dem kommt bei dieser Konstellation unweigerlich die Relegation um den Aufstieg in die dritte Liga 2014 in den Sinn. Hier standen sich beide Mannschaften nämlich zum ersten mal in ihrer Vereinsgeschichte gegenüber, das glücklichere Ende hatten die Dumeklemmer auf ihrer Seite. Nun wartet die Premiere in der Liga.

Im Mai 2014 war es in Köln-Longerich wohl eine der knappsten Relegationsentscheidungen in der Geschichte des Handballs. Wenige Sekunden trennten Sieger und Besiegten und es setzte sich allein die glücklichere Mannschaft durch, sportlich hatten es beide verdient. Dem LSC gelang das Kunststück dann ein Jahr später, souverän besiegte er den Niederrheinvertreter Aldekerk und mischt seitdem die dritte Liga auf. Mit 11:9 Punkten rangieren die Linksrheiner auf einem starken sechsten Platz und sind somit der mit Abstand stärkste Aufsteiger. Auf dem Weg hierhin setzten die Jungs um Coach Chris Stark so manches Ausrufezeichen, herauszuheben sind der Auswärtssieg beim Meisterschaftsfavoriten Leichlingen oder der Punktgewinn gegen  die ungeschlagenen Fredenbecker im Oktober. Zuletzt setzte es allerdings zwei denkbar knappe Niederlagen, gegen die Löwen wird der LSC wieder mit aller Macht in die Erfolgsspur zurückkehren wollen.

Das Rudel seinerseits holte aus den vergangenen beiden Spielen das Maximum. In Fredenbeck und Korschenbroich ging es als Sieger von der Platte, womit im Vorfeld nicht unbedingt zu rechnen war. In Anbetracht der Ausgeglichenheit der Liga immens wichtige Punktgewinne für Spielertrainer Simon Breuer und sein Team. Nach einem Drittel der Spielzeit finden sie sich nämlich auf dem siebten Platz wieder, einen Punkt hinter Longerich und mittlerweile vier Punkte vor den Abstiegsrängen. Auf das bevorstehende Duell freut sich nicht nur Sebastian Bartmann: “Der LSC bringt immer eine Horde Fans und richtig heiße Stimmung mit. Das haben wir in der Relegation erleben dürfen und wird uns auch in eigener Halle erwarten. Wir müssen wie zuletzt auch unsere Emotionen in die Waagschale werfen und auch auf dieser Ebene gegenhalten, wenn wir bestehen wollen.” Dabei kann sich Bartmann auf die Mithilfe aller Kameraden verlassen, bis auf die Langzeitverletzten Oesterwind und Lenz sind alle Löwen mit an Bord.