Vorbericht: SG Ratingen – VfL Fredenbeck 11.03.2016: Vorbericht: SG Ratingen – VfL Fredenbeck
Wollen wieder zu alter Abwehrstärke finden: Sebastian Bartmann und Damian Janus
Das Löwenrudel empfängt den Aufstiegsaspiranten. Aus dem hohen Norden reist der VfL Fredenbeck in die Dumeklemmerstadt und will seinen Platz an der Sonne möglichst verteidigen. Die Gäste sind nicht nur im Rennen um die Meisterschaft, sondern noch das einzige Team, welches aus dem Dreigestirn eben keinen Aufstiegsverzicht erklärt hat.

Das Hinspiel werden die Fredenbecker nicht vergessen haben. Bis hierhin waren sie nämlich durch die Liga marschiert, hatten bis auf ein Unentschieden nur Siege eingefahren und waren daheim gegen das Löwenrudel der klare Favorit. Allein der Spielverlauf war spiegelverkehrt. Die Löwen erwischten einen absoluten Sahnetag, ihnen gelang in fast jeder Situation alles. So endete das Spiel, nicht nur für die SG überraschend, mit 28:35 für den Dumeklemmer-Gast.

Mit dem Österreicher Jürgen Steinscherer weiß der VfL den absoluten Toptorschützen der Liga in seinen Reihen. 177 Tore erzielte der nervenstarke Linksaußen im bisherigen Saisonverlauf, nach dem mannschaftsinternen Zweitplatzierten Lars Kratzenberg (116) verteilt sich die Verantwortung ziemlich gleichmäßig auf viele Schultern. Die Stärke des VfL ist unbestritten die hohe Qualität und Qunatität des Kaders.

Das Rudel leckt indes seit geraumer Zeit seine Wunden. Verletzungssorgen plagen das Trainergespann Breuer und Ratka, die Rückkehr von ein oder zwei Akteuren würde die Lage deutlich entspannen. Wer schließlich auflaufen wird ist derzeit ein Vabanquespiel und so hoffen die Verantwortlichen der Dumeklemmer auf keine Erweiterung der Verletztenliste bis zum morgigen Samstag.