Löwenreserve zeigt Reaktion 10.10.2016: Löwenreserve zeigt Reaktion

Als die Ratinger Löwen am Samstagnachmittag in der Sporthalle Gothaer Straße ankamen war eines Ungewiss und das Andere ganz klar. Man wusste zwar nicht, was für ein Spiel man ob der Tagesform des Gegners zu erwarten hatte und doch wollte man unbedingt eine Antwort auf die Niederlage der letzten Woche in Düsseldorf zeigen. Das war es auch, was SG-Trainerfuchs Hoft in der vergangenen Woche und vor dem Spiel von seiner Mannschaft forderte: Eine Antwort und eine Reaktion.

Auf Leszek Hofts „Ausfallliste“ gesellten sich zu den beruflich verhinderten Simon Bauer und Sven Michel der erkältete Jan Holtgrave und Yannik Nitzschmann, der an diesem Tag Ben Schütte in der ersten Mannschaft vertrat. Hinzu kamen die längeren Ausfälle von Clemens Oppitz mit einem Außenbandriss und Stammtorwart Michael Hoffend von Knobloch, der mit seiner Achillessehne zu kämpfen hat. Nach Hoffends Verletzung war es wie im ersten Saisonspiel schon Armin Zielke, der ohne zu zögern seine Tasche packte und sich mal wieder in den Dienst der Mannschaft stellte. Aufgrund des immer noch angeschlagenen Zustandes von Leo Loose sogar über die vollen 60min! Als wäre das noch nicht genug, rief er dabei noch eine sensationelle Leistung ab und konnte zahlreiche wichtige Bälle parieren.

So waren genug Beweggründe gegeben, um motiviert in die Partie zu starten. Nach dem vorsichtigen Abtasten zu Beginn der Partie (4:4) waren es dann auch die Löwen, die sich Mitte der ersten Hälfte erstmals auf ein 8:4 absetzen konnten. Ausschlaggebend hierfür war sicherlich die an diesem Tag starke Deckung der Ratinger, die bis zur 23. Spielminute nur 7 Gegentore in Kauf nehmen musste. Auch wurde die Vorgabe Hofts umgesetzt, die vielen zwei-Minuten-Strafen der Vorwoche drastisch zu reduzieren. Bis zum Spielende drückten die Roten lediglich zwei mal die Sündenbank. Die Schlussphase der ersten Halbzeit gestaltete sich dann wieder ausgeglichen, mit dem Pausenpfiff erzielten die Gäste das Tor zum 14:11 Halbzeitstand.

Das Resümee der ersten Spielhälfte war eigentlich gar kein schlechtes. Man schaffte es bis dahin einen starken Gegner in Schach zu halten, spielte die Angriffe wie gewünscht lange aus und sah vor allem das Potenzial, um in der zweiten Halbzeit noch effektiveren Handball zu spielen. Man weiß noch nicht genau warum, aber diese Vorgaben konnten die Ratinger nicht erfüllen. In Halbzeit Zwei entwickelte sich eine Partie, in der deutlich wurde, warum die Velberter jedes Jahr zum erweiterten Favoritenkreis zählen. Ein hart umkämpftes, intensives und vor allem ausgeglichenes Derby sahen die Zuschauer in der Höhle der Löwen, bei dem der Gast nie den Anschluss verlor. Die Löwen konnte die Führung nie vergrößern, bis die HSG beim 19:18 Mitte der ersten Halbzeit den Anschlusstreffer erzielte und den Braten gerochen hatte. Doch der Löwe verspeist nur wenige Dinge lieber als Braten und so behielt man die kühle Mähne und konnte sich wieder auf 21:18 absetzen. Nichts desto trotz waren die Velberter immer gefährlich und forderten die Ratinger das ganze Spiel. Die behielten aber die Nerven, konnten den Abstand permanent bei zwei Toren halten und mit dem 26:22 kurz vor Schluss die Vorentscheidung herbeiführen.

Nach dem 27:24 Endstand war dann auch Gästekapitän Oliver Franke nicht unzufrieden, der seinem Team eine gute Leistung attestierte, mit der sie andere Spiele sicherlich gewonnen hätten. Das sah auch Löwen Kreisläufer Salim Jahan Bakhsh so, der dem Gegner Respekt zollte, die eigene Leistung aber eher kritisch betrachtete. „Wir sind froh über die zwei Punkte, wissen aber auch, dass gerade in der 2. Halbzeit deutlich Steigerungspotenzial vorhanden war“, sagte der 28-jährige nach der Partie. „Es liegt nun an uns in den drei Wochen Herbstpause daran zu arbeiten und in Altendorf endlich mal eine gute Leistung über die vollen 60 Minuten abzurufen“.

Besonders erfreulich aus Löwensicht war neben dem Einsatz von Armin Zielke auch die Leistung von Alex Schult. Der Linkshänder kämpft permanent mit Knieproblemen und war an diesem Tag trotzdem glänzend aufgelegt. 6 Tore erzielte er aus dem Rückraum, sehr zur Freude seiner ganzen Mannschaft! Für die Liga geht es nun in die dreiwöchige Herbstpause, in der für die Löwen sicherlich auch die Regeneration und Rehabilitation der Verletzen auf dem Plan steht, genauso aber die harte Arbeit in der Halle um die eigenen Fehler auszumerzen.

Die SG verbringt die Herbstpause auf dem 3. Tabellenplatz, die für die Ratinger alle Möglichkeiten offen hält, wenn man am 30.10. zum nächsten Pflichtspiel in Essen-Altendorf antritt. Bis dahin wünscht euch die SG Ratingen eine erholsame und zugleich erfolgreiche Herbstpause!

Die Zwote gegen die HSG Velbert/Heiligenhaus: Zielke, Loose – Schlierkamp 8/5, Dobrolowicz 7, Schult 6, Steppke 2, Jahan Bakhsh 2, Ditzhaus 2, Müller, Lindner, Zarnekow, Giesewski, Achenbach, Kniprath.