Aufstieg! – Zwote gewinnt das Spitzenspiel 08.05.2017: Aufstieg! – Zwote gewinnt das Spitzenspiel
Die METTschWINNER 16/17
Sonntag, 11:30 Uhr, Sporthalle Holzstraße in Mülheim Saarn. Alles war angerichtet für den Showdown der Landesliga. Der Tabellenführer aus Ratingen reiste zum Gipfeltreffen zur VfR Saarn nach Mülheim, wo man am vorletzten Spieltag, dank drei Zählern Vorsprung, die Möglichkeit hatte, die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga zu sichern. Verzichten musste Trainer Hoft auf Marcel Müller, Fabian Zarnekow und Torhüter Hendrik Jänsch.

Die Vorfreude auf das Spitzenspiel war groß, genauso aber auch die Anspannung auf beiden Seiten. Beide Teams gingen hoch motiviert in die Partie, schließlich gab es viel zu gewinnen bzw. zu verlieren. Vom anfänglichen Abtasten oder einem vorsichtigen Spielaufbau war allerdings nichts zu erkennen. Beide Mannschaften spielten voll auf Angriff und so bot sich den Zuschauern in der gut gefüllten Saarner Sporthalle ein ansehnliches Handballspiel. Nach dem 2:2 in den Anfangsminuten fanden die Löwen den besseren Zugang zur Partie und konnten sich dank ihres Tempospiels auf 4:7 absetzen. Lange hielt der Vorsprung allerdings nicht, da die Hausherren in Folge einiger Abwehrfehler der Ratinger beim 9:9 ausgleichen konnten. Bis kurz vor der Pause waren dann wieder die Dumeklemmer am Drücker, die bis zum 11:15 auf vier Tore davon ziehen konnten, in der Schlussminute allerdings noch zwei Gegentreffer zum 13:15 Halbzeitstand hinnehmen mussten.

Die Partie machte seiner Betitelung eines Spitzenspiels alle Ehre. Spannend, viele Tore und zwei Mannschaften die alles gaben und auch vor dem ein oder anderen harten Zweikampf nicht zurück schreckten – das begeisterte das Publikum auch am Sonntag Vormittag. Wo der Zuschauer ein attraktives Handballspiel sah, sah der Trainer zu viele Fehler und reichlich Verbesserungspotential. Zwar hatte die SG das Spiel unter Kontrolle, eine Leistungssteigerung war dennoch nötig um den Aufstieg in trockene Tücher zu bringen.

Zusätzliche Motivation brauchten die Schützlinge von Trainer Leszek Hoft aber keinesfalls. Auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte wollten die Löwen das Tempo hochhalten und ihre Fehlerquote dabei minimieren. Torwart Michael Hoffend fand nun wesentlich besser in die Partie, sodass die Roten nun in der Lage waren das Spielgeschehen an sich zu reißen. Mit 13:18, 15:22 und schließlich 17:25 zog man davon und sorgte für eine kleine Vorentscheidung. Verlass war vor allem auf die Außen Marc Steppke (8 Tore) und Yannik Nitzschmann (7 Tore), die im Spitzenspiel mit (fast) perfekten Trefferquoten glänzen konnten. Für die Schlussviertelstunde war die Lage der Löwen aussichtsreich, der acht Tore Vorsprung musste irgendwie ins Ziel gebracht werden. Mit den 23:30 und 26:33 Zwischenständen ließen die Ratinger nichts mehr anbrennen, wurden aber so in den letzten zwei Minuten von den Standing Ovations der mitgereisten Löwenfans zunehmend in den Feiermodus versetzt. Saarn ließ sich nicht lumpen, betrieb in dieser Zeit noch ein wenig Ergebniskosmetik und verkürzte auf 31:34, gefährdet war der Sieg in der zweiten Halbzeit allerdings nicht mehr. Die Kirsche auf der Sahnetorte und würdiger Abschluss eines tollen Spitzenspiel war dann der letzte Treffer der Ratinger zum 31:35 Endstand – der Kempatrick von Marc Steppke auf Bastian Schlierkamp besiegelte den 11. Aufstieg der SG-Geschichte und sorgte für Jubel bei allen Spielern und Fans.

Nicht nur wurde das Saisonziel erreicht, auch das zweite Aufeinandertreffen mit dem wohl stärksten Gegner der Landesligasaison wurde (die letzten zwei Minuten ausgelassen) souverän gewonnen. Als es darauf an kam war auf die Mannschaft verlass und so haben sich die Jungs die anschließende gemeinsame Feier im Garten der Schlierkamps redlich verdient. Noch eine letzte Partie beim TV Cronenberg verbleibt, bevor unter die jetzt schon erfolgreiche Saison ein Schlussstrich gezogen werden kann und die Planungen für die Verbandsliga beginnen können.

Hoffend, Loose – Steppke 8, Nitzschmann 7, Dobrolowicz 5, Jahan Bakhsh 4, Schlierkamp 4/1, Jung 3, Worm 2, Bartmann 1, Achenbach 1, Schult, Ditzhaus, Oppitz.