Spielbericht: TV Korschenbroich – SG Ratingen 25:27 (11:15) 07.11.2015: Spielbericht: TV Korschenbroich – SG Ratingen 25:27 (11:15)
Zeigte wichtige Paraden in Korschenbroich: Malte Jaeger
Das Löwenrudel feiert seinen zweiten Sieg in Folge. Beim Ortsnachbarn aus Korschenbroich erkämpft es sich einen wichtigen 25:27-Auswärtserfolg und klettert vorerst auf einen starken siebten Tabellenrang. Damit zeigen sich die Löwen in der Momentaufnahme mehr als im Soll, der eigens für diese Saison anvisierte elfte Rang ist drei Punkte entfernt.

Mit einer guten Portion Selbstbewusstsein aus dem Überraschungserfolg bei Tabellenführer Fredenbeck starteten die Dumeklemmer gut in die Partie. Mit viel Engagement und den nötigen Emotionen gelang es bereits zu Beginn, die Stimmung in der Halle auf einem für Korschenbroicher Verhältnisse ruhigen Niveau zu halten. 2:5 hieß es nach sieben Minuten, mit viel Zug zum Tor und platzierten Würfen drückte Löwe Arthur Giela in dieser Phase dem Spiel seinen Stempel auf. Sechs Treffer bis zur Pause unterstrichen seine gute Form, die TVK-Coach Rogawska später zu einer Manndeckung veranlasste. Doch zunächst blieben seine Jungs auch ohne diese auf Tuchfühlung, dem Anschlusstreffer der Gastgeber zum 6:7 (13.) folgte aber eine starke Phase des Rudels.

Das 8:13 markierte Mike Schulz knappe sechs Minuten vor der Pause und es wäre sogar noch mehr drin gewesen für die Löwen. Eine freie Einwurfchance vereitelte Ex-Löwe Paul Keutmann, es sollte nicht das letzte Mal gewesen sein, dass die Gäste eine gute Gelegenheit verpassten dem TVK empfindliche Nadelstiche zu versetzen. Der brachte sich beim Halbzeitstand von 11:15 wieder in Sichtweite, mit der gezeigten Leistung waren aber wohl nur die Löwen zufrieden.

Mit Wiederanpfiff erwartete das Rudel ein genervter Gegner, der möglichst schnell wieder den Ausgleich suchte. Doch es blieb ruhig und suchte, wie schon in Hälfte eins, geduldig seine Chance. Näher als auf zwei Treffer kam der TVK nicht heran und als Yannick Eckervogt das 19:24 (48.) nach einer Unachtsamkeit der gegnerischen Defensive markiert, haben die Löwen es selbst in der Hand. Dem Gastgeber gelingt es aber nochmal, mit schnellen Kontern das Publikum wachzurütteln. Angeführt vom starken Simon Foerster arbeitet er sich, auch dank eines vergebenen Dumeklemmer-Siebenmeters auf 24:25 heran. Das Spiel stand auf Messers Schneide, die Löwen wankten, fielen aber nicht. Ein immens wichtiges Signal setzte in dieser Phase der ohnehin starke Malte Jaeger, als er einen TVK-Konter mit einer Glanzparade vereitelte. Das erlösende 24:26 erzielte drei Minuten vor dem Abpfiff Sebastian Bartmann, den Deckel drauf machte schließlich ein weiterer Ex-Korschenbroicher – Dominic Kasal schnürt 90 Sekunden vor Ultimo das Zwei-Punkte-Paket zum 25:27.

Sichtlich zufrieden und erleichtert zeigte sich Spielertrainer Simon Breuer kurz nach Ende des Derbys: “Wir haben lange Zeit vieles richtig gemacht und den TVK in Schach gehalten. Gegen Ende ist uns ein wenig die Puste ausgegangen, das hat man gespürt. Letzten Endes konnten wir uns aber auf unsere durchweg starke Defensive verlassen und ich bin stolz auf zwei sehr wichtige Punkte!” Die bringen das Löwenrudel auf den siebten Tabellenplatz und auch wenn die oberen Plätze nah dran sind, richtet sich der Blick im Rudel eher nach unten. Denn je nach Ausgang der ausstehenden Partien ist der erste Abstiegsrang nur zwei mickrige Pünktchen entfernt. “Wenn wir die Leistung der vergangenen beiden Spiele regelmäßig abrufen können, stehen die Chancen gut nicht unten reinzurutschen. Aber die Saison ist noch lang und hoffentlich bleiben wir von schwereren Verletzungen verschont. Das ist die Grundvoraussetzung”, schließt Richard Ratka den Freitagabend in Korschenbroich ab.

Aufstellung SG: Jaeger, Stecken – Giela (7), Bednarzik, Breuer (2/2), Janus (1), Schlierkamp (3), Bartmann (4), Schulz (5), Kasal (4), Eckervogt (1)