Reserve testete in Langenfeld 07.09.2016: Reserve testete in Langenfeld
Das Reserverudel der SG Ratingen
Am frühen Sonntagabend reisten die Ratinger nach Langenfeld um sich der Zweitvertretung des Amateurpokalsiegers zu stellen. Doch schon vor Spielbeginn kristallisierte sich heraus, dass es ein ungleiches Duell werden würde. Das Ratinger Lazarett wird einfach nicht kleiner, sodass man dem Verbandsligisten mit den Junglöwen aus der A-Jugend, angeführt von den fünf Herrenspielern Michael Hoffend von Knobloch, Roman Giesewski, Bastian Lindner, Marc Steppke und dem nur in der Abwehr agierenden Jan Holtgrave entgegen trat.

In Abwesenheit des Großteils der 2. Herrenmannschaft stand das zusammengewürfelte Team um Löwentrainer Leszek Hoft und dem mitgereisten A-Jugendtrainer Etienne Mensger vor einer Mammutaufgabe. Gegen den klassenhöheren und körperlich überlegenen Gegner wollte man sich dennoch gut präsentieren und attraktiven Handball spielen. Das gelang vor allem in der Anfangsphase. Bis zum 6:6 konnte man das Spiel ausgeglichen gestalten, nach und nach musste man dann jedoch den Kräften Tribut zollen und die Langenfelder zum zwischenzeitlichen 13:8 davon ziehen lassen. Doch insbesondere der Junglöwe Clemens Opitz konnte in der ersten Hälfte überzeugen. Mutig suchte er aus dem Rückraum immer wieder das 1-gegen-1, erzwang damit die fälligen Strafwürfe und war bis zum Pausenpfiff selbst vier mal erfolgreich. Gegen Ende der ersten Halbzeit stellte der Gastgeber die Löwen vor eine neue Aufgabe, sie stellte in der Abwehr auf eine 5:1 Deckung um. Damit hatte der junge Ratinger Rückraum, der zwischenzeitlich nur mit A-Jugendlichen besetzt war, zunächst große Probleme, sodass zur Pause ein 20:11 zugunsten der SG Langenfeld zu Buche stand.

Auch in der Anfangsphase der zweiten Hälfte war für die Löwen wenig Licht zu sehen. Zwar spielte man im Angriff nun etwas ruhiger und abgeklärter, dafür agierte man in der Deckung nun zu hektisch und kommunizierte dem Trainergespann zu wenig. Dadurch und durch Gegenstöße nach Fehlern im Angriff konnte der Verbandsligist aus Langenfeld schnell mit 30:15 davon ziehen. Dieser Spielstand markierte auch die höchste Führung der Partie, denn das Aufgebot der Ratinger Löwen bewies Moral. Der Torwartwechsel zur Halbzeit machte sich nun bezahlt, Junglöwe Leo Loose entschärfte nach und nach wichtige Würfe der Gastgeber, sodass die Ratinger im Tempospiel über Marc Steppke und Yannik Nitzschmann nach und nach Boden gut machen konnten. Abwehr und Angriff funktionierten nun wesentlich besser und durch Moral und Kampfgeist konnte man die Schlussphase des Spiels mit 10:5 für sich entscheiden. Unter dem Strich musste man sich dennoch mit 35:25 geschlagen geben, ein Ergebnis das in dieser Höhe sicherlich in Ordnung geht.

Positiv in Erinnerung bleibt am Ende einerseits der Kampfgeist der Löwen, die nie aufsteckten und bis zum Ende weiterkämpften, sowie die Leistung von Clemens Opitz, Yannik Nitzschmann und Marc Steppke, die Verantwortung übernahmen und gemeinsam knapp Dreiviertel der Löwentore erzielten. Dazu bedankt man sich bei den Gegnern aus Langenfeld für ein sehr faires und freundschaftliches Spiel, bei dem es insgesamt nur eine 2min-Strafe zu bemängeln gab!

Nach der kommenden Trainingswoche begrüßt man am Wochenende den Verbandsligisten Unitas Haan II zum letzten Testspiel vor Saisonbeginn in der Höhle der Löwen. Leszek Hoft wünscht sich für diese Begegnung vor allem wieder mehr Landesliga-Löwen zur Verfügung zu haben. Ob ihm dieser Wunsch eine Woche vor dem ersten Saisonspiel erfüllt wird, erfahren wir dann nächste Woche!

Die Landesliga-Löwen vs Langenfeld II:

Hoffend von Knobloch, Loose – Nitzschmann 8/4, Steppke 5, Opitz 5, Michel 3, Kniprath 2, Lindner 1, Ditzhaus 1, Holtgrave, Giesewski, Herzog