Zweite Herren steigern sich in zweiter Hälfte 07.04.2014: Zweite Herren steigern sich in zweiter Hälfte

Die 2. Mannschaft ist nicht nur in die Bezirksliga aufgestiegen, sondern sie ist auch Meister im Improvisieren. Wieder mal stand Trainer Rene Hosan nur eine absolute Rumpftruppe zur Verfügung, da es vor dem Spiel einige Absagen gab. Lang war fraglich, ob man überhaupt spielfähig war. Mit Timo Weitzenbürger stellte sich ein Torwart als Feldspieler zur Verfügung, damit man überhaupt einen Auswechselspieler hatte.

Von Beginn an zeigte sich, dass es ein sehr zähes Spiel werden würde, denn es dauerte fast fünf Minuten, bis das erste Tor für den Gastgeber fiel. Es dauerte dann wiederum einige Minuten, bis den Ratingern der Ausgleich zum 1:1 und 2:2 gelang. So plätscherte das Spiel bis zum 5:5 vor sich hin. In der siebzehnten Spielminute konnten die Ratinger durch eine schöne Einzelaktion von Peter Ghiea in Führung gehen. Zwar konnten die Gastgeber nochmals ausgleichen, aber mit zwei Toren in Folge konnte das Löwenrudel mit 6:8 in Führung gehen. Auch wenn man vorne lag, war die 1. Halbzeit geprägt  von vielen Fehlern auf beiden Seiten. So wurden auf Ratinger Seite wieder mal die Chancen leichtfertig vergeben.

Die Gastgeber scheiterten ein ums andere Mal am gut aufgelegten Armin Zielke im Tor, er konnte mit seinen Paraden eine Führung der Unterbacher verhindern. Diese zwei Tore Führung konnte man in die Halbzeit retten, sodass es zur Pause 9:11 für das Löwenrudel stand. In der zweiten Halbzeit zeigte sich das gleiche Bild. Zwar konnte man schnell auf 9:13 erhöhen, aber dennoch lief Im Angriff lief nicht viel zusammen. Die Spielzüge wollten nicht richtig gelingen. Links und rechts vom Tor wurde alles getroffen, nur nicht das Netz. Erst ab der Fünfzigsten Spielminute konnte das Spiel endgültig entschieden werden. Mit drei Tempogegenstößen in Folge wurde das Ergebnis auf 9:16 erhöht.

Spätestens jetzt war klar, dass sich das Löwenrudel den Sieg nicht mehr nehmen lassen würde. Dank einer starken Abwehr und Torhüterleistung gab es ein Novum in der zweiten Halbzeit.  Den Gastgebern gelang erst nach 28 Spielminuten das erste Tor in der 2.Halbzeit! Am Ende hieß es dann auch 10:19 für das Löwenrudel. Die Mannschaft hatte das Beste aus ihren Möglichkeiten gemacht und gezeigt, dass sie auch mit diesen wideren Umständen zurechtgekommen ist.

Aufstellung SG: Zielke, Linskens – Weitzenbürger, Ghiea 6, Cleven 2, Höfges 3, Preuß 2, Langheinrich 4, Remy 2