Vorbericht: SG Ratingen – GWD Minden II 06.03.2015: Vorbericht: SG Ratingen – GWD Minden II
Wollen gegen Minden II punkten – Johann Oesterwind und Sebastian Bartmann.
Langsam aber sicher steuert die dritte Bundesliga auf ihre heiße Phase zu und während es an der Spitze auf ein einsames Duell der Mannschaften aus Ferndorf und Hagen beschränkt, ist beinahe die halbe Liga in den Abstiegskampf involviert. So auch das Löwenrudel, obwohl es die letzten beiden Partien gewinnen konnte  und mit dem aktuellen Tabellenplatz Neun so gut wie noch nie in dieser Saison dasteht.

Das sich Mannschaft und Verantwortliche noch lange nicht am Ende ihrer Ziele wähnen dürfen, ist der weitreichenden Ausgeglichenheit der Liga zu verdanken. Von Platz 3 bis 14 trennen die Teams lediglich zwölf Punkte und wie eng es tatsächlich ist, zeigt die von der SG Ratingen angeführte untere Tabellenhälfte. Hier streiten sich sechs Mannschaften darum, möglichst den schwarzen Peter in fremden Händen zu belassen. Sechs Punkte Polster besitzen die Löwen auf besagten ersten Abstiegsrang, ein trügerisches Bild zeichnet sich. Denn wie der letzte Spieltag eindrucksvoll belegt, hat das Hauen und Stechen längst begonnen.

Neuss und Rheinhausen gewinnen in Krefeld und Minden, zudem zeigt auch Wiesbaden, dass die Saison noch lange nicht beendet ist und schlägt, wie die Löwen in der Vorwoche, die SG Schalksmühle/Halver. Weiter Duelle gegen die direkte Konkurrenz hat außerdem noch jede Mannschaft von unten zu bestreiten, so dass die Ausgangslage für Ratka und seine Jungs zwar komfortabel erscheint, tatsächlich aber noch eine große Menge Zündstoff birgt. “Der Blick wird bis zum letzten Spieltag immer nach unten gehen.”, sagt der Coach der Dumeklemmer voraus und ergänzt: “Wir müssen weiter vorlegen und dürfen nicht nachlassen.”

Die nächste Gelegenheit hierfür bietet sich bereits am kommenden Samstag. Mit der Bundesligareserve des GWD Minden kommt eine Mannschaft nach Ratingen, mit der die Löwen noch eine Rechnung offen haben.  Im Hinspiel setzte es eine herbe Klatsche (23:32) obwohl zuvor zwei Partien gewonnen werden konnten und man sich eigentlich mehr erhofft hatte. Die Vorzeichen ähneln sich also stark, denn auch zuletzt ging das Rudel zwei Mal in Folge als Sieger von der Platte. Das letzte Quäntchen Motivation könnte es sich beim Blick auf das eigene Punktekonto holen: Zum ersten Mal überhaupt kann dieses nämlich ausgeglichen werden, zudem würden die Löwen dann auch bis auf einen Zähler an die Mindener heranrücken.

Die Form der Löwen hat sich zwar seit dem vergangenen November deutlich stabilisiert, ein Selbstläufer wird der Saisonendspurt aber sicher nicht. Und so baut Ratka auch auf den Charakter seiner Truppe: “Die Jungs haben in der Vergangenheit Selbstvertrauen gewonnen und sind immer bereit, alles zu geben. Und genau das werden wir gegen Minden auch brauchen.” Offen bleibt, wer genau für den Gast auflaufen wird. Denn sowohl A-Jugend (beim BHC) und 1. Mannschaft (zeitgleich gegen Göppingen) sind ebenfalls im Einsatz und bestimmen maßgeblich, wer für Grün-Weiß auf Torejagd geht.