Gleiches Personal – neue Struktur 05.10.2015: Gleiches Personal – neue Struktur
Richard Ratka und Simon Breuer
In der vergangenen Woche hatte Löwen-Trainer Richard Ratka seinen Posten öffentlich zur Verfügung gestellt. Die immense zeitliche Belastung neben seinem Hauptberuf als IT-Spezialist ließ den gebürtigen Dortmunder zweifeln, ob er die an sich selbst gestellten Anforderungen an Qualität und Quantität der Trainings- und Spielsteuerung noch erfüllen kann. Der zu jeder Zeit höchst ehrlichen und offenen Kommunikation aller Seiten ist es nun zu verdanken, dass binnen weniger Tage eine Lösung präsentiert werden kann.

So werden sich im Löwenrudel Änderungen ergeben, die nicht die Personalzusammenstellung betreffen, wohl aber deren Struktur. So wird Simon Breuer vom jetzigen Tage an als Spielertrainer fungieren und von Richard Ratka in allen Bereichen beratend unterstützt. Der bisherige Co-Trainer und wesentlicher Teil des Marketing-Teams Jens Engelen konzentriert sich fortan voll auf seine Aufgaben in letztgenannten Bereich. So werden alle bereits vorhandenen Kompetenzen neu geordnet und somit weitere Potentiale im Rudel gehoben. Manager Bastian Schlierkamp dazu: “In unseren Gesprächen war schnell klar, dass wir eine interne Lösung des Problems anstreben. Die neu aufgestellte Struktur ist in meinen Augen optimal. Simons Arbeit im Verein ist ohnehin langfristig angelegt und Richard kann durch die gewonnene Zeitersparnis wieder mit einem freien Kopf an die Aufgabe herantreten. Und auch Jens Engelen wird zwar weiterhin bei der Mannschaft sein und die Auswärtsfahrten begleiten, kann sich von nun an aber voll auf seine Aufgaben im Marketing konzentrieren.”

So birgt die aufgetretene Situation deutlich mehr Potentiale als Risiken für das Löwenrudel in seiner Gesamtheit. Der Start verlief beim überzeugenden 41:26 gegen Volmetal jedenfalls schon vielversprechend. “Wer am Samstag genau hingesehen hat, konnte erste Anzeichen der neuen Konstellation erkennen. Ich werde Simons Auge und Ohr auf der Bank sein und seine Vorstellungen vom Handball umsetzen. Außerdem leite ich unter der Woche zwei Trainingseinheiten, die vor allem den individuellen Bereich abdecken.”, fasst Ratka seine neuen Aufgaben zusammen. Und der neue Hauptverantwortliche Breuer ergänzt: “Natürlich werde ich eigene Ideen einfließen lassen und von jetzt an umsetzen. Richards Rat und der Dialog mit ihm sind mir aber sehr wichtig und ich bin froh, einen solch erfahrenen Fachmann als Unterstützung an meiner Seite als Trainer zu wissen.”

Mannschaft und neue Trainer werden die Zusammenarbeit zunächst bis zum Saisonende fortführen und wissen sich dabei in der komfortablen Situation, die Bewertung der neuen Konstellation erst in den kommenden Monaten vornehmen zu müssen. So gehen alle Beteiligten mit einer guten Portion Optimismus in die Zukunft und signalisierten bereits die Bereitschaft, die neue Struktur bei entsprechendem Erfolg auch längerfristig fortzuführen.