Vorbericht: Neusser HV – SG Ratingen 03.09.2015: Vorbericht: Neusser HV – SG Ratingen
Soll wieder als Basis für ein erfolgreiches Spiel dienen: Die Löwen-Defensive
Bereits im zweiten Saisonspiel erwartet die Löwen in der dritten Liga ein Nachbarschaftsderby. Schon am Freitagabend (20 Uhr) steigt in Neuss der zweite Spieltag. Während die Löwen bei ihrer Premiere einen Sieg einfahren konnten, erlitt der favorisierte NHV eine Auftaktpleite beim Aufsteiger Longerich und möchte sich nun vor heimischem Publikum mit den ersten Punkten der Saison ausstatten.

Der Neusser HV gehört in diesem Jahr zu den ersten Anwärtern um die Plätze an der Spitze. Nachdem die Mannschaft um Trainer René Witte im letzten Jahr drei Spieltage vor dem Ende den Klassenerhalt feiern konnte, hat sich das Gesicht des Teams grundlegend geändert. Dabei spricht vor allem die Qualität der Neuzugänge für eine anders geartete Zielsetzung in der laufenden Spielzeit. Sechs Neue, inklusive Winterverpflichtung Felix Handschke, bereichern den Kader der Neusser. Von Aufsteiger Ferndorf kamen gleich drei Spieler an den Rhein, die in der Meistermannschaft des TuS Ferndorf als absolute Leistungsträger galten. Aus der zweiten Liga wechselte Marcus Bouali die Trikotfarben und im Tor verfügt Witte nun mit Routinier Matthias Reckzeh über den erfahrensten Schlussmann der Liga.

Das sich die Mannschaft aber noch in einem Findungsprozess befindet, zeigte die Niederlage der Vorwoche in Longerich. In der zweiten Halbzeit unterlagen die Neusser einer Leistungsschwankung, die einen Punktgewinn nicht mehr zuließen. Die Verantwortlichen in Neuss bleiben aber betont ruhig und vertrauen auf die unumstrittene Qualität im Kader.

Im Löwenrudel blickte man nach dem gewonnenen Saisonauftakt in glückliche Gesichter. Dafür verantwortlich waren vor allem die beiden Punkte auf der Habenseite, weniger die Art und Weise wie sie zustande kamen. Mit ein wenig Sand im Getriebe zeigten die Dumeklemmer gute Ansätze, aber eben auch viel Verbesserungspotential.”In manchen Situationen wollten wir zu früh eine Entscheidung erzwingen und waren zu ungeduldig. Es hat sich aber auch gezeigt, und das ist mir sehr wichtig, dass wir auch in diesem Jahr eine gute Deckung stellen können.”, benennt Ratka zwei auffallende Punkte vom vergangenen Samstagabend. Einig sind sich im Löwenrudel indes alle, dass in Neuss eine Leistungssteigerung her muss, wenn Zählbares mit nach Ratingen genommen werden soll.