Löwen testen in Dormagen 03.08.2016: Löwen testen in Dormagen
Kommt langsam wieder in Fahrt, pausiert aber gegen Dormagen: Arthur Giela
Das Dutzend ist voll. Wenn die Löwen heute Abend in Dormagen zum nächsten Testspiel der laufenden Vorbereitung antreten, wird das Rudel seine zwölfte Einheit angehakt haben – in zwölf Tagen. Bis zum ersten freien Tag für die Jungs von Simon Breuer werden es allerdings noch einige mehr, am Wochenende steht der Pirates-Cup in Leichlingen auf dem Programm.

Der vergangene 2. Sven-Maletzki-Cup war für den Löwen-Chefcoach Breuer eine wichtige Erkenntnisquelle. Dass vieles aufgrund der neuen Teamzusammenstellung noch nicht klappen kann, hat er erwartet und ordnet deshalb den sechsten Platz beim hauseigenen Turnier sachlich ein. Erfreulichen Siegen gegen HV Hurry Up und den TuS Lintorf standen Niederlagen gegen den TV Aldekerk und den Leichlinger TV gegenüber, welche deutlich die zu schließenden Baustellen für Breuer und seine Mannschaft offenbarten: “Wir haben schon einen ordentlichen Ball gespielt und wenn die Konzentration voll da war, konnten wir schon gute Ansätze zeigen. Im Gegenteil dazu ärgerte mich aber, dass in einigen Phasen Konzentration und Konsequenz vernachlässigt wurden und dafür haben wir sofort die Quittung bekommen”, legt Breuer den Finger in die Wunde.

Bereits heute Abend können es seine Löwen aber besser machen, obgleich der Gegner von gehobenem Kaliber ist. Mit dem TSV Bayer Dormagen trifft das Rudel auf einen der beiden Absteiger aus der letztjährigen zweiten Bundesliga, die in den Westen eingruppiert wurden. Am Höhenberg in Dormagen vollzog sich im Sommer zwar ein kleinerer Umbruch, die Ziele für die anstehende Drittligasaison werden aber deutlich über denen von Mannschaften wie der der SG Ratingen liegen. Spielertrainer Alexander Koke sieht seine Farben zwar hinter den Favoriten wie der Eintracht aus Hagen angesiedelt, das obere Viertel werden die Rheinländer dennoch anpeilen.

Das Löwenrudel freut sich auf das Spiel und wird weiter an Abläufen und Zusammenspiel feilen. Dass Akteure wie die beiden Linkshänder Dominik Jung und Lennard Maesch oder der langsam wieder Fahrt aufnehmende Arthur Giela wahrscheinlich nicht in das Geschehen eingreifen werden, sieht Breuer als wenig problematisch an: “Wir haben in diesem Jahr einen breiteren Kader und das wird uns helfen. Jeder kann und muss sich zeigen, heute Abend haben dann einfach ein paar andere Jungs mehr Gelegenheit dazu.”

Nach dem Testspiel steht am morgigen Donnerstag dann eine weitere Trainingseinheit an, ehe es am Freitag unter Wettkampfbedingungen weitergeht. Zum ersten Spiel des Pirates-Cup in Leichlingen treffen die Löwen auf den TuS Opladen. Am Samstag heißen die Gegner Ferndorf und Gladbeck, die Platzierungsspiele finden am Sonntag statt.