1. Sven-Maletzki-Cup: Resumée 03.08.2015: 1. Sven-Maletzki-Cup: Resumée
Sven Maletzki und seine Teams
Das Wochenende ist vorbei, der erste Sven-Maletzki-Cup absolviert. An zwei Tagen gab es dabei das volle Programm in der Höhle der Löwen zu sehen. Dabei war den Mannschaften zwar anzusehen, dass erst maximal zwei Wochen Vorbereitungszeit hinter ihnen liegt, dass sie dabei aber schon so weit vorangeschritten sind war hingegen nicht unbedingt zu erwarten.

Zur ersten Ausgabe des an Gründungsmitglied Sven Maletzki erinnernden Turniers hatte sich ein höchst attraktives Teilnehmerfeld zusammengefunden. Zwei Europapokalteilnehmer aus den Niederlanden, vier Drittligisten und zwei ambitionierte Oberligisten gingen an den Start und die gezeigten Leistungen hielten, was das Papier versprach. Los ging es am Samstagmittag, das letzte Spiel für den Tag war für 19 Uhr angesetzt. Und zwischendrin tat sich einiges. In der Gruppe A kristallisierte sich schnell der Leichlinger TV als der Favorit auf den Gruppensieg hervor, beide Gruppenspiele gingen verhältnismäßig klar an die Blütenstädter. Ein erstes Herzschlagfinale nutzte derweil der TV Aldekerk für sich und besiegte in letzter Sekunde Neu-Drittligist Handball Sport Gummersbach / Derschlag. In der Gruppe B sorgte der VfL Gladbeck für ein Ausrufezeichen, die Gäste aus dem Ruhrpott schlugen den TV Korschenbroich deutlich, es sollte nicht das letzte Erfolgserlebnis für Sven Deffte und sein Team gewesen sein.

Die gastgebende SG beendete den ersten Turniertag vielversprechend. Einem Unentschieden gegen den EHF-Pokalteilnehmer und niederländischen Vizemeister KRAS Volendam ließen die Löwen einen knappen Sieg gegen den TV Korschenbroich folgen. Naturgemäß zeigten sich Licht und Schatten im Spiel des Rudels gleichermaßen, die positiven Anzeichen überwogen aber. Im kleinen Finale am Sonntagvormittag mussten sich die Löwen aber dem VfL Gladbeck geschlagen geben. 21:23 hieß es nach vierzig Minuten und damit verpasste die SG den Einzug ins Finale. Nach der Vorrunde reichte es aufgrund des schlechteren Torverhältnisses zum Spiel um Platz 5. Auf der anderen Seite bestätigte der LTV seine starke Frühform vor Hurry Up Zwartemeer, dem TV Aldekerk und dem Kooperationsteam aus Derschlag.

In den Platzierungsspielen trafen somit die Derschlager auf den TV Korschenbroich, die Niederrheiner setzten sich hier durch und beendeten den Cup auf Platz 7. Und weil sich die Löwen gegen den TV Aldekerk am Ende deutlich durchsetzten war Platz 5 der Lohn. Im nationalen Duell der niederländischen Teams kam es zum sportlich härtesten Spiel des Wochenendes. Hart ging es zur Sache, den längeren Atem hatte dabei Hurry Up, Platz drei ist der Lohn. Im Finale deutete sich zunächst eine neuerliche Überraschung an, als der VfL Gladbeck zur Halbzeit mit 14:11 gegen den LTV führte. Nach der Pause vernagelte allerdings Leichlingens Keeper Bungart den Kasten, ließ nur noch vier Gegentore zu. Weil auch der Angriff der Blütenstädter zulegte war es eine klare Sache, mit 27:18 siegten Bungart und Co. am Ende.

Am Ende ist der volle Erfolg des ersten Sven-Maletzki-Cups unübersehbar. Alle Teams erzielten Fortschritte, die zahlreichen Zuschauer sahen Handballsport auf hohem Niveau. Das Wichtigste aber, und dieses Vorhaben ist vollends aufgegangen: Dem Gründungsmitglied Sven Maletzki wurde auf vielfältige Weise gedacht, sein Name wird von nun an auch durch das Vorbereitungsturnier weiter mit der SG Ratingen verbunden sein.