Zweite Herren: Wichtiger Sieg gegen Gerresheim festigt Tabellenführung 03.04.2017: Zweite Herren: Wichtiger Sieg gegen Gerresheim festigt Tabellenführung

„Das waren zwei ganz ganz wichtige Punkte“, sagte Marc Steppke nach Abpfiff in der Pressekonferenz bei Moderator Achim Pohlmann. Seine Mannschaft wusste zu überzeugen, vor wenigen Minuten erst wurde die Partie gegen die HSG Gerresheim 04 abgepfiffen, die die SGII am Ende verdient gewann. Dass diese beiden Punkte noch viel wichtiger werden sollten ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand. Vor dem Spiel war die Anspannung wie immer groß. Ein weiteres Endspiel wartete auf die Ratinger Löwen, durch den denkbar knappen Vorsprung von einem Punkt auf Verfolger Saarn darf man sich keinen Fehler mehr erlauben. Dabei gastierte an diesem 22. Spieltag gerade die Mannschaft in der Gothaer Straße, die vor zwei Wochen erst einen Punkt in Mülheim holte und somit für die Ratinger Tabellenführung mitverantwortlich ist.

Der Tabellenvierte aus Gerresheim war nach der knappen Niederlage im Hinspiel besonders motiviert den Löwen Punkte abzunehmen und startete dementsprechend engagiert in die Partie. Die Dumeklemmer selbst, ohne Marcel Müller, Junglöwe Clemens Oppitz und die Torhüter Jänsch und Loose, wollten sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen und die makellose Heimbilanz derweil verteidigen. Gleich zu Beginn legten beide Mannschaften los wie die Feuerwehr. Kein abtasten, kein vorsichtiger Beginn, sondern direkt 100% von beidem Teams. Nicht nur die Hausherren versuchten ihr Tempospiel aufzuziehen, auch der Gast aus Gerresheim hielt die Geschwindigkeit hoch, sodass sich von der ersten Minute an ein torreiches Spiel entwickelte. Obwohl man den Gerresheimer Halblinken Nils Kossmann nicht wirklich in den Griff bekam, konnten sich die Ratinger nach dem 5:5 Ausgleich erstmals absetzen. Das 8:6 markierte die erste 2-Tore-Führung im Spiel, beim 14:11 nach etwa 20 Minuten wuchs der Abstand erstmals auf drei Treffer. Trainer Leszek Hoft brachte für die Schlussphase des ersten Durchgangs Sebastian Bartmann an den Kreis. Die Gerresheimer, die nach eigenen Angaben über den kleinsten Rückraum der Liga verfügen, waren mit dem 2,00m Hühnen stets überfordert, sodass der wuchtige Kreisläufer die Führung durch einige leichte Treffer auf 17:12 vergrößern konnte. In den Schlussminuten vor dem Pausenpfiff konnte der Vorsprung weitestgehend verteidigt werden, bevor mit dem 7m in der Schlusssekunde das Gegentor zum 20:17 Halbzeitstand fiel.

Über weite Strecken der ersten Spielhälfte war es das hart umkämpfte Spitzenspiel, das durch sein hohes Tempo und die vielen Tore für die Zuschauer in der Gothaerstraße sehr ansehnlich war. Trainer Hoft war mit der Leistung seines Teams nicht unzufrieden, sah aber dennoch Steigerungspotenzial das abzurufen war um die beiden Punkte in Ratingen zu behalten. So kamen die Löwen abermals gut aus den Startlöchern und schlugen weiterhin ein hohes Tempo an. Nach und nach mussten die Gäste jedoch den Anstrengungen der ersten Hälfte Tribut zollen und konnten die Geschwindigkeit nicht mehr mit der letzten Effizienz mitgehen. Dadurch ergaben sich für die Ratinger einige Chancen in der zweiten Welle, die vor allem Mateusz Dobrolowicz im zweiten Durchgang zu nutzen wusste. Vom 20:17 stand es schnell 25:20 und schließlich 30:22, sodass die Begegnung Mitte der zweiten Hälfte entschieden schien. Erfreulich war jedoch, das keine der Mannschaften einen Gang zurück schaltete und die Partie somit über die vollen 60 Minuten attraktiv blieb. 33:25 und 38:28 waren die weiteren Zwischenstände, bevor die Partie mit dem 43:33 Endstand abgepfiffen wurde.

Für die Ratinger Löwen war es ein rundum gelungener Tag, an dem vieles gelang und man mit der eigenen Leistung durchaus zufrieden sein kann. Auch beim Gegner darf man sich für ein sehr faires und über weite Strecken spannendes und ansehnliches Handballspiel bedanken. Für die Ratinger zählen aber vor allem die beiden Punkte, die gepaart mit der guten Leistung für ordentlich Rückenwind und Zuversicht sorgen. So gegen 20:30 Uhr am Samstagabend wurden die Punkte dann gleich doppelt wichtig. Der Verfolger aus Mülheim unterlag bei der HSG Velbert/Heiligenhaus mit 29:32 und durch den eigenen Punktgewinn ein paar Stunden zuvor wuchs der Vorsprung der Löwen auf nun drei Punkte an! An der Ausgangssituation hat sich für die Löwen dennoch nichts geändert – es verbleiben vier Endspiele im Kampf um den Aufstieg!

Hoffend, Lux – Dobrolowicz 8, Schlierkamp 8/2, Bartmann 6, Steppke 4, Jahan Bakhsh 4, Schult 3, Achenbach 3, Zarnekow 3/2, Lindner 2, Nitzschmann 1, Oesterwind 1, Bauer.