Longerich nimmt Revanche 02.04.2016: Longerich nimmt Revanche
Einer der wenigen Löwen mit Normalform: Damian Janus
Beim Longericher SC kassieren die Löwen eine schmerzliche Niederlage und müssen die Gastgeber in der Tabelle vorbeiziehen lassen. Bis zur Halbzeit war das Rudel voll im Spiel, hätte sogar mit einer Führung in den zweiten Durchgang gehen können, doch mit dem Wiederanpfiff nahm das Unheil seinen Lauf. Kontinuierlich setzte sich der LSC ab und holte am Ende ein verdientes 30:25, verabschiedete sich mit zwei Punkten wohl endgültig aus dem Abstiegskampf.

Beide Teams starteten nervös in das Duell. Kopf an Kopf ging es nicht nur auf der Anzeigetafel zu, auch auf der “Vermeidbare-Fehler-Liste” schenkten sich LSC und SG nichts. Etliche Fehlpässe und Fehlwürfe prägten das Bild der ersten 15 Spielminuten, nach denen sich zunächst die Gastgeber einen leichten Vorteil erarbeiten konnten. 10:8 stand es aus Sicht der Kölner, als Richard Ratka seine Jungs zur Besprechung bat und erste Korrekturen vornahm. Diese brachten den gewünschten Erfolg, die Löwen agierten nun umsichtiger und nahmen in unklaren Situationen die Geschwindigkeit aus dem Spiel. Den Zwei-Tore-Rückstand drehten sie ins Gegenteil, Dominic Kasal markierte in der 25. Spielminute die 10:12-Führung. Den Vorteil hätten die Gäste sogar mit in die Kabine nehmen können, doch Ben Schütte scheiterte Sekunden vor der Pause vom Siebenmeterpunkt, die sich bietende Chance nutzte Longerich dann zur psychologisch wichtigen Halbzeitführung.

Der Wiederanpfiff hielt allerdings nur gute fünf Minuten Erfolgserlebnisse für das Rudel bereit. Der erfolgreichste Ratinger Schütze Simon Breuer setzte noch einmal den 18:18-Ausgleich, doch es hatte sich schon viel Sand im Dumeklemmer-Getriebe breit gemacht. Während die Löwen mehr und mehr Kraft verloren, nahm Longerich zunehmend Fahrt auf. Vier Treffer in Folge trafen die Löwen ins Herz, welche sich zwar nicht in ihr Schicksal ergaben, aber nicht mehr genug entgegenzusetzen hatten. Mike Schulz (46.) und Sebastian Bartmann (51.) verkürzten kurzzeitig auf drei Tore Rückstand, bei Longerichs 29:23 vier Minuten vor Abpfiff war die Messe dann endgültig gelesen. Das abschließende 30:25 hinterließ hängende Köpfe im Rudel und ausgelassen feiernde LSCler.

Aufstellung SG: Stecken, Jaeger – Rommelfanger, Bednarzik, Breuer (8), Janus (4), Schütte (2/1), Schlierkamp (1), Bartmann (2), Schulz (3), Kasal (3), Müller, Eckervogt (2)