2014

Pokalspiel abgesagt - 1. Herren erreichen kampflos Finale

Das Löwenrudel wünscht allen ein erfülltes, glückliches neues Jahr und lädt gleichzeitig zum SG-Neujahrsempfang ins La Barca (Homberger Str. 5, 40882 Ratingen) am 10. Januar ab 20 Uhr ein! Dort wollen wir gemeinsam auf eine erfolgreiche Rückrunde anstoßen.

02.01.14 19:24


Jahreshauptversammlung

Das ursprünglich für das kommende Wochenende angesetzte Kreispokalspiel wurde vom Gegner abgesagt. Damit zieht das Löwenrudel kampflos in das Finale ein und trifft hier auf den Sieger der Begegnung TV Angermund - TuS Lintorf. Ausgetragen wird das Finale voraussichtlich am 22.2.2014.

03.01.14 16:46


Vorbericht: BHC II - SG Ratingen

Das Löwenrudel lädt zur diesjährigen Jahreshauptversammlung ein:

Wann? 25.01.2014, 12 Uhr

Wo? La Barca (Homberger Str. 5, 40882 Ratingen)

Auf dieser Sitzung soll der neue SG-Vorstand gewählt und eine Beitragserhöhung abgestimmt werden. Zuvor werden um 10 Uhr bzw. um 11 Uhr die Abteilungsversammlungen der Stammvereine interaktiv e.V. und TB 08 Ratingen e.V. stattfinden.

05.01.14 19:45


Vorbericht: SG Ratingen mA - VfL Bad Schwartau

Zum ersten Spiel des neuen Jahres geht es für das Löwenrudel nach Solingen. Hier wartet mit der Zweitvertretung des BHC 06 am späten Sonntagnachmittag (12.01.2014, 17 Uhr) ein unangenehmer Gegner, der aufgrund der bundesligafreien Zeit Unterstützung aus der ersten Mannschaft einholen kann. "Entscheidend wird sein, ob wir die Form konservieren konnten und mit der selben Galligkeit aus Gladbach ins Bergische fahren.", blickt Coach Ratka voraus.

Die Reservemannschaft des BHC steht nach der Hinserie zwar auf dem vorletzten Tabellenplatz, auf das Potential innerhalb der Mannschaft sollte man hieraus aber besser keine Schlüsse ziehen. "Es liegt in der Natur der Sache, dass junge Spieler eine gewisse Zeit benötigen um Konstanz zu zeigen. Dass sie zu sehr guten Leistungen in der Lage sind zeigen die Siege in Essen oder zu Hause gegen Remscheid.", so Co-Trainer Jens Engelen. Aller Voraussicht nach kann BHC-Coach Chrischa Hannawald sogar auf Unterstützung aus der Bundesligamannschaft zählen. Potentielle Kandidaten sind Jan Artmann, Benjamin Meschke und David Ferne.

Das Credo des Löwenrudels ändert sich im neuen Jahr dabei überhaupt nicht. Durch den Sieg gegen Verfolger Gladbach hat man sich als alleiniger Tabellenführer in die Winterpause verabschiedet und hofft, an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen zu können. "Das wird nur gelingen, wenn die Einstellung stimmt.", weiß Arthur Giela, zehnfacher Torschütze gegen Gladbach und ehemaliger BHC-Spieler. Ob und wie sein Teamkollege Marcel Müller eingreifen kann, der noch immer Probleme mit dem Ellenbogen hat, wird sich in der kommenden Woche entscheiden. Definitv ausfallen wird Jens Bothe, dessen Leistenschmerzen eine Operation unumgänglich machen.

07.01.14 16:23


Das Rudel am Wochenende - Alle Spiele, alle Termine

Das erste Saisonspiel 2014 hat es für die Junglöwen der SG Ratingen direkt in sich. Mit dem VfL Bad Schwartau stellt sich am Sonntag ab 15.30 Uhr der Tabellensechste in der Sporthalle an der Gothaer Straße vor. Mit einem Spiel weniger und aktuell sieben Punkten Vorsprung sind die Gäste aus dem Norden auf dem direkten Weg in Richtung Qualifikation zur Jugend Handball-Bundesliga 2014.


Nach dem 32:26 im letzten Heimspiel gegen den ASV Senden brauchen sich die Junglöwen zwar nicht zu verstecken, wissen aber ihre Rolle in dieser Partie ganz gut einzuschätzen: "Der Erfolg gegen Senden war toll und hat gezeigt, dass die Mannschaft sich weiter entwickelt. Aber nun folgt eine neue Partie und Bad Schwartau ist noch mal ein anderes Kaliber. Dies haben wir schon im Hinspiel zu spüren bekommen, wo jeder Fehler von uns umgehend bestraft wurde. Auch wenn wir zu Hause spielen, sind wir wie immer nur Außenseiter", so Trainer Jens Engelen.

Zumal Bad Schwartau derzeit an fremde Hallen gewöhnt sein dürfte, bestreiten die Gäste aus Schleswig-Holstein mit der Partie in Ratingen nun schließlich ihr fünftes Auswärtsspiel in Serie. Nur dem Tabellenzweiten Flensburg-Handewitt mussten sie sich hierbei kurz vor Weihnachten geschlagen geben, die Partien in Düsseldorf, Hamburg und Senden meisterten sie ohne Probleme.

Mit sechs Punkten Rückstand befindet sich der VfL zwar noch in Schlagdistanz zu den beiden ersten und zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft berechtigenden Plätzen, doch der direkte Vergleich spricht gegen das Team aus dem Norden.

Bei den Junglöwen der SG Ratingen geht der Blick zwar auch stetig nach oben in der Tabelle, doch sind die Voraussetzungen natürlich andere.
Trainer Jens Engelen: "Wir sind nach wie vor auf dem letzten Tabellenplatz, aber froh darum, nicht mehr nur null Punkte auf dem Konto zu haben. In unserem Bereich der Tabelle ist die ein oder andere Mannschaft ja noch in Schlagdistanz aber darum haben wir uns bislang noch nie gekümmert und werden das auch so beibehalten. Wir werden nach wie vor, egal gegen wen, um jeden Punkt kämpfen und am Ende der 60 Minuten Spielzeiten schauen, ob es gereicht hat. Die Punktezahl zum Abschluss der Saison entscheidet in unserem Fall nicht zwingend über die Bewertung der Spielzeit. Nun kommt erst mal Bad Schwartau und ich denke, wir können uns auf einen schönen Handballnachmittag freuen."

Achtung: Anpfiif der Partie am kommenden Sonntag, 12.01.2014, in der Gothaer Straße ist bereits um 15.30 Uhr.

Hier geht es zum aktuellen Hallenheft

09.01.14 12:26


Alle Spiele, alle Ergebnisse - Das Rudel im Überblick

Der Pflichtspielauftakt 2014 ist dem Löwenrudel ordentlich missglückt. Nach einer schwachen Leistung mussten sich die Oberligahandballer der SG dem Nachwuchsteam des BHC knapp geschlagen geben. Kaum ein Ratinger Akteur erreichte Normalform, lediglich Arthur Giela konnte mit seinen zehn Treffern da weitermachen, wo er im letzten Spiel des Jahres aufgehört hatte.

Allen Warnungen und den zu kompensierenden Ausfällen im Vorfeld zum Trotz, das Spiel in Solingen war vor allem eins: Ernüchternd. Die Löwen der SG zeigten am späten Sonntagnachmittag keine gute Leistung und verloren ihr erstes Pflichtspiel 2014 verdient. Zu selten zeigten sie ihr eigentliches Potential und leisteten sich zu viele einfache Fehler, um zu einem zählbaren Erfolg zu kommen.

Dabei wäre durchaus mehr drin gewesen. Der BHC, verstärkt durch die Bundesligaprofis Artmann und Meschke, zeigte ebenfalls kein überragendes Spiel. Nach ausgeglichenem Beginn plätscherte die Begegnung bis zum 4:4 (7. Min.) gemächlich dahin, Spieler und Zuschauer passten sich stimmungsmäßig an die Tageszeit an. Der BHC konnte sich dann aber zuerst von der Lethargie befreien, legte in puncto Athletik und Durchsetzungswille eine Schippe drauf und konnte bis zum 12:8 (16.) eine 4-Tore-Führung herauswerfen. Ratka sah sich zu seiner Auszeit gezwungen, in der weniger spieltaktische Überlegungen eine Rolle spielten. Vielmehr musste der Ratingen Coach seine Jungs wachrütteln, ehe sie die erste Hälfte komplett verschliefen.

Der Weckruf zeigte zunächst Wirkung. Langsam steigerte sich das Rudel, kurz vor dem Pausentee glich es zum 15:15 (29.) aus. Bezeichnend dann die letzte Minute in Durchgang eins: Eine halbherzige Abwehraktion nutze der BHC um erneut in Führung zu gehen. Gewillt, eine direkte Antwort zu geben geht die SG hohes Risiko und sucht aus großer Entfernung Sebastian Bartmann am Kreis. Ohne Erfolg. Im Gegenteil, der erfolgreichste BHC-Schütze Jan Artmann (9/5) nutzte die sich bietende Chance im Gegenstoß zur 17:15-Pausenführung.

Nach Wiederanpfiff wäre wohl die Gelegenheit für die Löwen gewesen, das Spiel zu drehen. Die ersten drei Treffer gingen auf das Konto der Gäste, auch beim 18:19 (34.) bot sich die Chance auf eine höhere Führung. Doch es sollte nicht sein. Zu schnell verflog die stärkere Phase im Spiel der Dumeklemmer und sie gerieten abermals in Rückstand (24:20, 45.). Ratka stellte erneut um, brachte Sebastian Büttner für den glücklosen Magnus Schumacher im Tor und ließ in der Abwehr Aktivposten Artmann kurz decken. Wiederum erzielten die Maßnahmen Wirkung. Tor um Tor holte die SG auf und beim 27:27 und 28:28 (59.) steht das Spiel auf Messers Schneide.

Der BHC ist im Ballbesitz, als noch 30 Sekunden zu spielen sind. Damian Janus sieht dann nach Foul an Max Adams eine Zeitstrafe, zudem bringt Hannawald den siebten Feldspieler. Der junge Felix Korbmacher fasst sich sieben Sekunden vor dem Ende ein Herz und wagt erfolgreich den Durchbruch auf Halblinks. Die SG bringt den Ball zwar nochmal zum Anwurf, doch zu spät. Der letzte Wurf von der Mitte bleibt im Block hängen.

Die Quintessenz des Spiels ist so einfach wie ernüchternd. Wenn die Einstellung nicht von Beginn an stimmt, wird es mehr als eng. Außerdem wiegen die Ausfälle schwer, erstmals konnten sie von der Mannschaft vor allem im Rückraum nicht kompensiert werden. Der junge Sebastian Büttner im Tor hielt, was zu halten war und machte seine Sache als Ersatz für den bis Ende Februar ausfallenden Jens Bothe gut. Im aufgebauten Angriff zeigte sich aber, dass das Fehlen von Julian Pflugfelder, Anthony Pistolesi, Marcel Müller und Richard Graefe diesmal nicht ohne Auswirkung blieb. Nun bleibt dem Rudel bis zum Spitzenspiel gegen Remscheid (Sa., 18 Uhr, Gothaer Straße) eine Woche Zeit, die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Aufstellung SG: Schumacher (1.-40.), Büttner (41.-60.) - Mensger (1), B. Schlierkamp, Giela (10), Schütte (5/1), F. Schlierkamp (1), Schult (3), Bartmann (3), Kasal (2), Helfrich, Janus (2)

13.01.14 09:03


Vorbericht: SG Ratingen - HG Remscheid

Die Junglöwen der SG Ratingen mussten im ersten Spiel des neuen Jahres gegen den Tabellensechsten Bad Schwartau eine 21:35 (9:18) Niederlage hinnehmen. An die gute Angriffsleistung aus dem ersten Erfolg der A-Jugend in der Bundesliga Mitte Dezember konnte in dieser Partie nicht angeknüpft werden und war hauptsächlich verantwortlich für die Niederlage.

Mit Lars Brauner (Nasenfraktur) und Leon Fülber (Bänderriss) fehlten verletzungsbedingt erneut zwei Spieler für den Rückraum. Zudem half Torwart Sebastian Büttner beim zeitgleichen Spiel der 1. Herren in der Oberliga aus. "Diese einzelnen Verletzungen treffen uns schwer, da wir ja keinen besonders großen Kader haben. Aber die Jungs konnten schon in der Hinrunde gut damit umgehen und wussten was auf sie zu kommt. Dass Sebastian Büttner die Chance erhält, sich nun auch in den Spielen der 1. Herren zu zeigen freut mich sehr. Dafür arbeiten wir ja täglich mit den Jungs, um sie auf solche Sachen vorzubereiten", so Trainer Jens Engelen.

Zuviele Ballverluste und harmlose Bälle auf das Tor nutzten die Gäste aus dem Norden für schnelle einfache Tore, die eine gute Anfangsphase der SG Ratingen zu Nichte machten. In der Anfangsviertelstunde blieben die Junglöwen noch in Schlagdistanz, hatten mehrmals die Möglichkeit, zum Unentschieden gleich zu ziehen. Der Ausgleistreffer wollte jedoch nicht fallen, so dass die Gegenstöße der Gäste ab Mitte der Halbzeit den Abstand auf sieben Tore vergrößerten. Dabei gelang es der A-Jugend der SG Ratingen in der eigenen Abwehr immer wieder die Bälle zu erobern oder den Tabellensechsten vor schwierige Aufgaben zu stellen. Im Angriff ließ sich das jedoch oftmals nicht in Zählbares umwandeln.

Trainer Jens Engelen: "Wir haben am Anfang gut mitgehalten, aber konnten den Ball einfach nicht in das Tor unterbringen. Die Jungs haben im ersten Durchgang öfters auf das Tor geworfen als Schwartau, aber eben mit sehr mittelmäßigem Erfolg. Auch, weil wir uns zwar viele vermeintliche Chancen herausgespielt haben, der Angriff aber manchmal noch mehr Geduld hätte haben und vielleicht noch ein oder zwei Stationen weiter spielen müssen."

So ging es mit einem 9:18 Rückstand in die Kabine. Zu Beginn des zweiten Durchgangs lief dann allerdings noch weniger im Angriffsspiel der Junglöwen zusammen. Die geblockten Würfe, abgefangenen Bälle und mehrere Abspielfehler führten zu einem 11:29 in der 45 Minute. Das Spiel war natürlich entschieden. Doch die auch schon in der Hinrunde immer wieder demonstrierte Stärke dieser jungen Mannschaft, sich niemals aufzugeben, zeigte sich auch in dieser Partie.

Die vollzogene Auszeit zeigte Wirkung, vorne im Angriff wurde nun disziplinierter agiert und geduldiger gespielt. Die so verhinderten schnellen Angriffe der Gastgeber zwangen Bad Schwartau nun wieder vermehrt ins Positionsspiel, wo die Junglöwen mit ihrer über die gesamten 60 Minuten ordentlichen Abwehr noch weitere Bälle gewinnen konnten.

Am verdienten Sieger dieser Partie gab es keinen Zweifel, aber in der Schlussviertelstunde gelang es den Junglöwen zumindest, den Abstand auf 21:35 zu verkürzen.

14.01.14 09:09


Vorbericht: TV Bissendorf - SG Ratingen mA

Nach der langen Weihnachtspause geht es nun für das Löwenrudel Schlag auf Schlag. Am Samstag (18 Uhr) gibt keine geringere als die HG Remscheid ihre Visitenkarte in der Gothaer Straße ab. Das Team von Mike Novakovic hat eine beeindruckende Hinserie gespielt und in eigener Halle den Löwen eine empfindliche Niederlage zugefügt. So ist nach der zweiten Saisonniederlage vom vergangenen Sonntag gleich in zweifacher Hinsicht Wiedergutmachung angesagt.

Dem wollen die Remscheider Handballer mit Sicherheit einen Riegel vorschieben. Die HG ist selbst überragend in die Saison gestartet und hält mit 20:10 Punkten den direkten Kontakt zur Spitzengruppe der Oberliga. Sie würden noch viel weiter oben stehen, wenn sie im November vergangenen Jahres nicht vier Spiele in Serie verloren hätten. Diese Schwächephase ist allerdings längst überwunden, so dass nach dem Kantersieg der letzten Woche gegen den TV Vorst (38:24) nun zwei weitere Punkte folgen sollen.

Das Löwenrudel hingegen sucht in 2014 noch seine Form. Der schwache Auftritt gegen den BHC II soll aber ein Ausrutscher bleiben. Coach Ratka lässt keinen Spielraum für Ausreden: "Die Niederlage in Solingen tut weh, aber die Jungs können mir und sich selbst am Samstag zeigen, dass sie daraus gelernt haben." Ungeklärt ist, auf wen er dabei zurückgreifen kann. Die Einsätze von Marcel Müller, Richard Graefe, Florian Schlierkamp und Anthony Pistolesi sind fraglich. Definitiv ausfallen wird Jens Bothe, der nach erfolgter OP an der Leiste schon erste Rehamaßnahmen absolviert.

Doch Bange machen gilt nicht, das zeigt auch die Stimmungslage in der Mannschaft. "Wir haben über das Spiel gesprochen, viel wichtiger aber ist die Reaktion auf der Platte und da haben wir am Dienstag den ersten Schritt gemacht. Im Laufe der Woche werden weitere folgen", ist sich Damian Janus sicher, dass seine Kameraden am Samstag anders auftreten werden als in der Vorwoche.

Karten für diese und alle folgenden Begegnungen der ersten Herren und A-Jugend können ab sofort beim Schlüsseldienst Reinhardt erworben werden. "Mit dem Schlüsseldienst Reinhardt, einem echten Ratinger Urgestein und bestens bekannt bei allen Dumeklemmern, konnten wir einen Partner gewinnen, der als offizielle Vorverkaufsstelle einen weiterer Baustein in der Entwicklung der SG darstellt", kommentiert Pressesprecherin Michaela Schlierkamp den Zugewinn.

15.01.14 09:21


Spielbericht: SG Ratingen - HG Remscheid 32:33 (15:19)

Am kommenden Samstag treten die Junglöwen der SG Ratingen im Auswärtsspiel beim TV Bissendorf-Holte an. Dabei kommt es zum Duell des Tabellenelften gegen den Tabellenzwölften, denn die SG Ratingen trennt lediglich ein Punkt von Bissendorf. Aufgrund der aktuellen Verletzten kommt den Junglöwen allerdings auch in dieser Partie zunächst nur die Rolle des Außenseiters zu.

"Unter normalen Umständen würde ich uns mit Bissendorf auf Augenhöhe sehen und ein spannendes Duell erwarten. Doch mit Lars Brauner und Leon Fülber fehlen uns verletzungsbedingt auf jeden Fall zwei Rückraumspieler. Unser Halblinker Milan Langheinrich ist gesperrt und hinter unserem Halbrechten Sebastian Merzenich steht durch seine anhaltenden Schulterprobleme ein ganz dickes Fragezeichen. Insgesamt also keine gute Ausgangssituation, die wir allerdings nicht beeinflussen können" so Trainer Jens Engelen.

Dabei spielt Bissendorf-Holte eine ähnlich Saison wie die Junglöwen. Das Team aus der Nähe von Osnabrück war bislang nur im Hinspiel gegen die SG Ratingen erfolgreich und erkämpfte sich zudem ein Unentschieden gegen den ART Düsseldorf.

Neben den Verletzten muss das Team um das Trainergespann Hoft/Engelen auch auf Torhüter Sebastian Büttner verzichten. Er wird, wie bereits am vergangenen Wochenende, in der parallel stattfindenden Partie der 1. Herren in der Oberliga gegen die HG Remscheid mitwirken.
Trainer Jens Engelen: "Dass die beiden Spiele parallel stattfinden, darran können wir nichts ändern. Die 1. Herren hat ebenfalls Verletzungssorgen und braucht jeden Punkt um die Tabellenspitze in der Oberliga zu verteidigen. Aber für genau solche Fälle bilden wir ja aus und gewährleisten eine enge Verzahnung zwischen der A-Jugend und der 1. Herren."

Das Spiel der SG Ratingen beim TV Bissendorf-Holte wird am Samstag, 18.01.2014 um 17.30 Uhr in der Sporthalle Bissendorf, Werscher Straße 49143 Bissendorf angepfiffen.

16.01.14 16:52


Spielbericht: TV Bissendorf-Holte - SG Ratingen mA

Das Löwenrudel verliert am Samstagabend sein Heimspiel gegen abgeklärte Remscheider. Wie in der letzten Woche schafften es die Schützlinge von Richard Ratka nicht, ihr Potential abzurufen und stehen erneut mit leeren Händen da. Und es kommt noch dicker für die Dumeklemmer: Alexander Schult verletzt sich kurz vor Schluß schwer am Fuß, eine befürchtete Knieverletzung hat sich glücklicherweise nicht bestätigt. Trotzdem ist für ihn die Saison gelaufen.

Die SG Ratingen steht auch im zweiten Spiel des neuen Jahres ohne Punktgewinn da. Gegen die HG Remscheid musste sie sich, wie bereits im Hinspiel, knapp geschlagen geben. Einer schwachen ersten Halbzeit folgte zwar eine Steigerung im zweiten Durchgang, reichen sollte es aber nicht. Während die HG zur Spitzengruppe der Oberliga aufschließt und Langenfeld sowie Gladbach ihre Spiele siegreich gestalten konnten ist das Meisterschaftsrennen so offen wie noch nie in dieser Saison.

Am frühen Samstagabend verschlief die SG wie schon in Solingen den Start der Begegnung völlig. Ehe man sich versah lief man gegen solide auftretende Remscheider einem 0:3-Rückstand hinterher, der sich im Laufe der Zeit sogar ausbaute und beim 9:15 sechs Treffer betrug. Völlig zurecht, denn Abwehr und Torhüter fanden nicht zueinander, im Angriff schlichen sich leichte Fehler ein und Gästetorwart Mundhenk hielt die Bälle, die er halten musste. Eine Auszeit Ratkas ordnete dann ein wenig das Spiel seiner Mannschaft, die bis zum Pausenpfiff auf 15:19 verkürzen konnte. Wiederum seinen Anteil an der verbesserten Mannschaftsleistung hatte A-Jugendtorwart Sebastian Büttner, der in der 21. Spielminute für den glücklosen Magnus Schumacher kam und seine Sache bis zum Spielende gut machte.

Doch auch nach der Halbzeitansprache fehlte der SG zunächst der richtige Zugang zum Spiel. Remscheid beantwortete jedes Rudel-Tor mit einem Gegentreffer und bis zum 23:27 (47.) hielten sie die SG auf Abstand. Die Schlußphase hatte es dann aber in sich. In dieser Phase schafften es die Gastgeber endlich ein wenig Fahrt aufzunehmen und die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen. Vier Treffer in Folge bedeuteten den ersten Gleichstand nach dem 0:0, Mannschaft und Zuschauer witterten die Chance das Spiel zu drehen.

Doch zu einer SG-Führung kam es nicht. Im Gegenteil. "Nach dem 27:27 verfallen wir wieder genau in die Schwäche der ersten Halbzeit und machen unsere Aufholjagd quasi selbst wieder zunichte.", beschreibt Arthur Giela den Knackpunkt der Partie, in dem Remscheid seinerseits einen 4:0-Lauf zur erneuten 27:31-Führung nutzte. Das Rudel gab sich trotz der Vorentschiedung nicht auf und versuchte noch einmal alles. Doppelte Manndeckung, hohes Risiko nach vorne. Reichen sollte es aber nicht mehr. Das 32:33 zehn Sekunden vor Schluß durch Damian Janus hatte nur noch statistischen Wert.

Auch deshalb, weil die SG in den Schlußminuten einen herben Rückschlag hinnehmen musste. Alexander Schult landete nach einer normalen Angriffsaktion derart unglücklich, dass sich sowohl Knie als auch Knöchel in keiner natürlichen Position mehr befanden. Schult schrie sofort laut auf, allen Anwesenden in der Gothaer Straße war klar, dass etwas Schlimmes passiert sein musste. Die Diagnose wurde noch am Abend gestellt und ließ zumindest für das Knie gute Nachrichten übrig. Der Knöchel aber ist gebrochen und macht eine für heute anstehende Operation unumgänglich. Die Saison ist für den Linkshänder und Leistungsträger der Löwen somit gelaufen.

Bereits am Mittwoch (20 Uhr) steht die nächste Partie an, wenn der MTV Rheinwacht Dinslaken nach Ratingen kommt.

Aufstellung SG: Schumacher (1.-20.), Büttner (21.-60.) - Pistolesi (1), Mensger, Müller (3), B. Schlierkamp (1), Giela (5), Schütte (11/6), F. Schlierkamp (1), Schult (2), Bartmann (2), Kasal (2), Helfrich, Janus (4)

19.01.14 11:22


Vorbericht: SG Ratingen - MTV Rheinwacht Dinslaken

Trotz 33 erzielten Toren in fremder Halle, mussten sich die Junglöwen am vergangenen Wochenende beim TV Bissendorf-Holte geschlagen geben. 33:41 hieß es am Ende, denn die Abwehr fand zu keiner Zeit ins Spiel.

Es waren die ersten zehn Minuten, die die A-Jugend der SG Ratingen brauchte, um ins Spiel zu kommen. Im Angriff taten sich die Junglöwen schwer, in der Abwehr zeigten sie noch nicht die nötige Aggressivität. Leichte Tore für die Gastgeber waren die Folge und ein erster Rückstand von drei Toren musste aufgeholt werden. Die Junglöwen, die ohne Sebastian Büttner (im Oberliga-Kader der 1. Herren), Lars Brauner (Nasenfraktur) und Milan Langheinrich (Sperre) angereist sowie mit zahlreichen angeschlagenen Spielern angereist waren, besannen sich dann aber auf ihre Stärken. Im Angriff wurde nun ruhiger gespielt und immer wieder bis auf die Außenposition abgeräumt.

Dennoch, trotz zahlreicher Umstellungen in der Defensive, konnte die in den letzten Spielen gezeigte Abwehrleistung zu keinem Zeitpunkt abgerufen werden. "Alles, was wir in der Abwehr versucht haben, hat nicht geklappt. Ich kann mit der Angriffsleistung zufrieden sein, aber dieses Mal war es, im Gegensatz zu den vergangenen Spielen, unsere Abwehr, die nicht in die Partie fand. Dies zog sich das komplette Spiel durch", so Trainer Jens Engelen.

Denn auch in der 2. Halbzeit änderte sich dies nicht. Zwar zeigte die SG wie immer die Bereitschaft, bis zur Schlusssekunde zu kämpfen - und wurde zwischendurch auch für ihren Einsatz belohnt, als sie Mitte des zweiten Durchgangs den Abstand wieder auf drei Treffer verkürzte - doch die sich nun häufenden Zeitstrafen und das folgende Spiel in Unterzahl erschwerten immer wieder die eingesetzte Aufholjagd. Am Ende mussten sich die Junglöwen mit 33:41 geschlagen geben.

Trainer Jens Engelen: "Die Moral der Jungs ist wirklich ist bewundernswert, wo ja zu der Anzahl der Ausfälle noch einmal die gleiche Zahl an angeschlagenen Spielern kommt. Ganz klar, die Abwehrleistung heute war nicht gut und der Schlüssel dafür, dass wir die Punkte nicht geholt haben. Da haben wir uns viel mehr vorgenommen und nicht geschafft, es umzusetzen. Doch die Mannschaft zeigt im Training und im Spiel, dass sie nach wie vor lernen und vorankommen möchte. 80% des Kaders besteht inzwischen aus Spielern jüngeren Jahrgangs, die zusammen nach der Saison in die Quali gehen möchten. So bitter es aktuell ist, die gemachten Erfahrungen werden ihnen hierbei helfen."

20.01.14 17:56


Spielbericht: SG Ratingen B1J - TSV Norf 43:14 (18:5)

Nach der ersten Heimniederlage der Saison und dem gleichbedeutenden Verlust der Tabellenführung geht es für das Löwenrudel schon am Mittwoch (20 Uhr) weiter. Gegner im Nachholspiel vom 4. Januar ist der MTV Rheinwacht Dinslaken, aktueller Tabellensiebter.

Etwas Gutes hat die englische Woche mit Sicherheit: Viel Zeit zum Nachdenken bleibt nicht. Nach den enttäuschenden Auftritten in Solingen und daheim gegen Remscheid will das Löwenrudel zurück in die Erfolgsspur. Gegen den Gast aus Dinslaken soll die alte Heimstärke wiedergefunden und so zwei ganz wichtige Punkte eingefahren werden.

Der MTV war der Gegner zum Saisonauftakt der Dumeklemmer. Am ersten Spieltag der Runde konnten sich Ratkas Jungs nach einer guten Leistung in Dinslaken durchsetzen, Spielertrainer Timofte wusste aber schon dort, dass die Zeit seiner Mannschaft noch kommen würde. Fortan gelang eine ganze Reihe beeindruckender Siege, die am elften Spieltag mit der Übernahme des dritten Tabellenplatzes sein vorläufiges Highlight fand.

Der letzte Sieg datiert hingegen von Anfang Dezember, der erste Punktgewinn seitdem gelang aber am letzten Wochenende. Erst in den Schlusssekunden musste der Ausgleich hingenommen werden, beinahe hätte in Essen ein doppelter Punktgewinn zu Buche gestanden. Der Trend in Dinslaken geht also aufwärts.

Den Löwen bleibt seit der zweiten Niederlage in Folge kaum Zeit zum Wundenlecken. Die Enttäuschung sitzt tief, hatte man sich den Beginn des Handballjahres 2014 doch anders vorgestellt. Coach Ratka sieht es aber pragmatisch: "Unsere Konzentration gilt voll und ganz der anstehenden Aufgabe. Wir müssen wieder zu unserem Spiel finden, und das geht nur über den Kampf und den Willen. Insofern ist es gut, direkt wieder zu spielen."

Dabei gilt es, einen weiteren schwerwiegenden Ausfall zu kompensieren. Alex Schult fällt bekanntermaßen für den Rest der Saison aus, damit ist für den rechten Rückraum mit Anthony Pistolesi nur noch ein Linkshänder verblieben. Weiterhin ausfallen wird zudem Jens Bothe, für ihn rückt wie schon zuletzt Sebastian Büttner in den Kader.

20.01.14 19:36


Spielbericht: Fortuna D´dorf - SG Ratingen II 26:22 (15:11)

Der Auftakt ist gelungen, der Start ins neue Jahr geglückt. Die Junglöwen der Ratinger B-Jugend trafen sich am Samstag zum ersten Pflichtspiel in diesem Jahr. Gut neun Tage nach dem ersten Training sollte sich nichts ändern am Verlauf der Saison, außer das drei Spieler der B-Jugend mit nach Bissendorf fuhren um dort in der A-Jugend-Bundesliga Erfahrungen zu sammeln. Ebenso verzichten musste man auf Tim Zeidler, der sich beim Turnier in Lund verletzte. Allerdings feierte Sean Ebert nach seinem Gastspiel bei den Wölfen Nordrhein sein Comeback bei den Junglöwen.

Dennoch war es dem Trainergespann Mensger/Glöckler daran gelegen, gleich zu zeigen wer in der Gothaer Straße Herr im Hause ist, was auch das ganze Spiel über gelang. So setzen sich die Junglöwen schon in den ersten fünf Spielminuten mit 4:0 ab. Auch danach hielt man die Konzentration hoch, zog den Norfern weiter davon und erhöhte auf 10:1. Danach leistete man sich einen kurzen Hänger und kassierte zwei Tore in Folge. Trotzdem zeigte der neuformierte Innenblock mit Jannik Fröhlich eine sehr solide Leistung. So konnte man sich nach und nach mit Tempogegenstößen weiter absetzen, was zum Halbzeitstand von 18:5 führte.

In der zweiten Hälfte war man in den Köpfen wohl noch etwas länger in der Kabine geblieben und kassierte direkt ein Tor, doch anschließend fand man wieder in die Spur und erzielte fünf Tore in Folge, erhöte so auf 23:6. Nach der nächsten Torserie stand es 32:7 und jeder der elf Spieler hatte sich an dem Ergebnis beteiligt. Die letzten 10 Minuten ließ die Konzentration etwas nach und deshalb konnten die Gäste aus Norf die letzten Minuten mit einem 7:11 über die Bühne bringen. Endstand in der Gothaer Straße war dann nach 50 Minuten 43:14.

Aufstellung SG: Leo Loose (2/2), Martin Herzog (3), Bastian Lindner (2), Jan Roskosch (2/1), Eric Betzgen (1), Jannik Fröhlich (10), Cedric Briesemeister (8), Philipp Hoffmeister (7), Jonas Brauner (2), Marc Seeger (2), Sean Ebert (4)

22.01.14 09:07


Vorbericht: SG Ratingen mA - ART Düsseldorf

Für die 2. Mannschaft startete das Jahr 2014 direkt mit dem Spitzenspiel gegen die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf, den aktuellen Tabellenführer der Kreisliga. Für das Topspiel hatte Trainer Hosan alle Spieler an Bord, sodass man sich auf ein spannendes Spiel freuen konnte.

Das Löwenrudel  wollte den Gastgebern mit der gewohnten Aggressivität in der Abwehr und mit schnellen Angriffen über die erste bzw. zweite Welle vor allem in der Anfangsphase des Spiels den Schneid abkaufen. In den ersten Minuten des Spiels musste man aber leider beobachten, dass genau das Gegenteil von dem passierte, was sich die Mannschaft vorgenommen hatte. In der Abwehr taten sich große Lücken auf, sodass die Fortuna schnell mit 3:0 in Führung gehen konnte.

Erst eine Einzelleistung von Peter Ghiea brachte den 1:3 Anschlusstreffer. Mit dem direkten Gegenzug konnte die Fortuna allerdings den alten Abstand von drei Toren wiederherstellen. Mit zu vielen individuellen Fehlern machten es sich die Ratinger selber schwer, es wurden Tempogegenstöße leichtfertig verworfen oder man scheiterte am Torhüter der Fortuna. Zu diesem Zeitpunkt zeigten die Düsseldorfer, dass sie den größeren Willen hatten das Spiel zu gewinnen.

Nach 10 Minuten nahm Trainer Hosan sein Teamtimeout, um seine Mannschaft neu einzustellen. Nach der Auszeit war man etwas wacher und konnte auf 4:3 verkürzen. Leider war die Freude über den Anschluß nur von kurzer Dauer. Im Glauben, jetzt das Spiel im Griff zu haben, machte man weiterhin gravierende Fehler im Abwehrverhalten und so konnten die Gastgeber wieder schnell auf 9:5 davonziehen.

Zehn Minuten vor der Pause hatte sich das Löwenrudel etwas gefangen und kam zu einigen Toren, dennoch konnte man den Abstand von vier Toren nicht verkürzen. So hieß das Halbzeitergebnis 15:11 für die Gastgeber.

Nach einer Halbzeitansprache des Trainers sollte die zweite Halbzeit eigentlich besser verlaufen. Leider machten die Ratinger da weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. In der Abwehr taten sich weiterhin große Lücken auf und die Chancenverwertung im Angriff ließ ebenso zu wünschen übrig, was dazu führte, dass die Gastgeber ihre Führung auf 19:13 ausbauen konnten.

Auch in der zweiten Halbzeit brauchten die Ratinger wieder lange um ins Spiel zu finden. Erst nach vierzig gespielten Minuten in Halbzeit zwei fing man sich und konnte durch aggressive Abwehrarbeit und konzentrierte Angriffe Tor um Tor aufholen und kämpfte sich auf 22:21 heran. In der fünfzigsten Minute konnte man sogar den 22:22 Ausgleich verbuchen.

Aber wie in Halbzeit eins war die Freude über den Ausgleich größer als das man sich weiter auf die letzten 10 Minuten des Spiels konzentrierte, denn mit dem direkten Gegenzug gelang den Gastgebern die erneute Führung zum 23:22. Auch der letzte Angriffsversuch des Löwenrudels blieb in der Düsseldorfer Deckung hängen. Zum Ende des Spiels stellte der Trainer noch auf eine offene Deckung um, was aber auch nicht den gewünschten Erfolg hatte. Die Fortuna kam noch zu drei Toren und konnte das Spiel so verdienterweise mit 26:22 gewinnen.
Das 26:22 gegen Fortuna Düsseldorf war für die 2.Mannschaft des Löwenrudels die erste Pflichtspielniederlage nach 2 Jahren.

Am nächsten Wochenende steht nun das Derby gegen den TV Ratingen auf dem Spielplan. Um dieses Spiel zu gewinnen bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung.

Aufstellung SG:
Weitzenbürger; Linskens, Bauer 5, Cleven, Ghiea 5, Bakhsh 1, Preuß 2, Mensger 6, Helfrich 3, Röhrig, Glöckler, Höfges, Kasper, Remy, Zielke (nicht im Einsatz)

22.01.14 09:13


Vorbericht: Adler Königshof - SG Ratingen

Am Sonntag kommt es ab 16.00 Uhr zum Nachbarschaftsderby zwischen der SG Ratingen und dem ART Düsseldorf. Nur knapp vier Kilometer liegen die beiden Heimspielstätten auseinander und auch in der Tabelle der Jugend Handball-Bundesliga ist der Abstand überschaubar. Drei Punkte mehr haben die Landeshauptstädter aktuell auf dem Konto.

Dennoch ist die Favoritenrolle wieder einmal klar verteilt, denn nach dem 33:41 vom vergangenen Wochenende gegen den TV Bissendorf, der nach wie vor angespannten Personallage und dem 17:34 Hinspielergebnis spricht erst einmal vieles für die Gäste. Zwar bestritten diese ihr letztes Meisterschaftsspiel am 04. Januar, doch für Spielpraxis sorgten Einsätze bei den Senioren in der 3. Liga und in der Verbandsliga.

Trainer Jens Engelen: "Natürlich kommt bei einem solchen Duell immer etwas Derby-Charakter auf. Aber wir müssen auf uns schauen, damit haben wir genug zu tun. Der Vorteil an der vorhandenen Situation ist, dass nun vor allem die Spieler des jüngeren Jahrgangs die Verantwortung tragen. Dies ist für sie eine gute und wichtige Erfahrung, wovon sie dann in ihrem zweiten Jahr A-Jugend mit Sicherheit profitieren werden."

Die Gäste überraschten Ende Dezember im letzten Spiel des Jahres mit einem 26:25 Auswärtserfolg beim Tabellensiebten HSV Hamburg. Im ersten und bislang einzigen Spiel des neuen Jahres gab es dann allerdings eine 22:41 Heimspielniederlage. Die weiteren drei Zähler holte der ART Düsseldorf mit einem Unentschieden beim TV Bissendorf und im Hinspiel gegen die Junglöwen.

"Das Hinspiel war eine ganz bittere Angelegenheit. Hat bei fast allen anderen Spielen Kampfgeist und Einsatzwille gestimmt, lief an diesem Nachmittag überhaupt gar nichts zusammen. An diese Partie gilt es auch die Jungs noch einmal zu erinnern. Wobei ich glaube, dass sie es schon von ganz alleine tun und es am Sonntag besser machen möchten", so Trainer Jens Engelen.

23.01.14 13:53


Spielbericht: SG Ratingen - MTV Rheinwacht Dinslaken 31:29 (17:13)

Drei Tage Zeit bleibt dem Löwenrudel, um sich auf die nächste Aufgabe in der Oberliga einzustellen. Am Samstagabend (20 Uhr) gastieren die Dumeklemmer bei Adler Königshof. Die Gastgeber aus Krefeld sind in diesem Jahr noch sieglos, ohne Zweifel werden sie versuchen dies am Wochenende zu ändern.

An Adler Königshof hat das Löwenrudel Erinnerungen, die mit gemischten Gefühlen verbunden sein dürften. Im Hinspiel gelang ihm zwar ein Sieg, der Weg dahin war aber nach einer desolaten Angriffsleistung äußerst beschwerlich. Mit für heutige Verhältnisse wenigen Toren endete die Partie Anfang Oktober vergangenen Jahres mit 22:20. Wichtig ist im Nachhinein der doppelte Punktgewinn. Und das gleiche Motto gilt für Müller, Bartmann und Co. wohl auch am Samstag. "Mit Schönspielerei kommen wir nicht weiter, wir müssen in unserer momentanen Verfassung über Kampf, Einsatz und Disziplin in die Spiele gehen. Nur so können wir uns Schritt für Schritt der Verfassung von vor dem Jahreswechsel annähern.", weiß Coach Richard Ratka.

Die Gastgeber werden allerdings ebenso alles daran setzen, ihr Heimspiel erfolgreich zu gestalten. Der letzte Sieg der Krefelder datiert vom 14.12.2013, als der Tabellenletzte Wermelskirchen mit einem Kantersieg nach Hause geschickt wurde. Fraglich ist wohl der Einsatz von Shooter Fabian Bednarzik, der sich im letzten Spiel an der Nase verletzte und vorerst wohl nicht am Spielbetrieb teilnehmen kann.

Die Löwen werden bis auf die langzeitverletzten Schult und Bothe mit allen spielfähigen Akteuren anreisen und versuchen, zwei Punkte zu entführen. "Wir haben zuletzt nicht mehr unser Potential abrufen können. Aber wir arbeiten hart daran, uns die Sicherheit langsam aber sicher zurückzuholen.", deutet Marcel Müller an, mit welchem Vorhaben er und seine Jungs nach Krefeld fahren.

23.01.14 14:00


Spielbericht: Adler Königshof - SG Ratingen 29:27 (12:14)

Das Löwenrudel hat die jüngste Negativserie beendet und sein Heimspiel gegen Dinslaken gewonnen. Überzeugen konnte es dabei allerdings nur in den ersten zwanzig Minuten der Begegnung. Eine gute Deckungsleistung ermöglichte zu diesem Zeitpunkt eine klare 16:8-Führung. Dass es der SG an der Konstanz mangelt wurde aber auch in diesem Spiel deutlich. Schon zur Pause verkürzte Dinslaken auf 17:13 und musste sich erst in der Schlußminute geschlagen geben.

Am Ende waren es nur die zwei Punkte und die Leistung aus den ersten zwanzig Minuten der Partie, an die man sich im Rudel gerne zurückerinnert. Eine kompakte Deckung, die die Achse Timofte/Steffens voll im Griff hatte und zügig herausgespielte Angriffe wussten den überraschend vielzähligen Zuschauern in der Gothaer Straße zu gefallen. Beinahe folgerichtig dominierte die SG das Geschehen und schien beim 16:8 auf dem richtigen Weg zu alter Stärke zu sein. Nur um dann das Gegenteil zu beweisen.

Ohne erkennbaren Grund schlich sich ein Bruch ins Ratinger Spiel. Vom einen Moment auf den nächsten waren erspielte Sicherheit und die damit verbundene Leichtigkeit verschwunden. Und Dinslaken nutzte die Schwächen gnadenlos aus. Bis zum Pausentee gelang dem Gastgeber nur noch ein schmeichelhaftes Tor, dem fünf Gästetreffer gegenüberstanden. Sichtlich angefressen ging es für die Ratka-Schützlinge in die Kabine, hatte man den Gegner doch zurück ins Spiel kommen lassen und sich damit selbst um die geleistete Arbeit gebracht.

Nach der Halbzeit fing sich das Rudel zunächst ein wenig. Der Vorsprung konnte bei drei bis vier Toren gehalten werden, eine kurze Stärkephase um die 43. Minute ließ ihn sogar auf 25:19 anwachsen. Doch wie schon in Durchgang eins folgte dem Hoch ein ausgedehntes Tief im Spiel der Duneklemmer. Vor allem Trainersohn Alexandru Timofte wusste die Passivität der SG-Defensive zu nutzen und schenkte den Hausherren in den zweiten dreißg Minuten fünf blitzsaubere Treffer ein.

Die Unsicherheit war spürbar, in die sich das Rudel selbst manövrierte. Einfachste Fehler gingen in Serie auf sein Konto, Dinslaken konterte abgezockt und glich beim 27:27 (55.) erstmals wieder aus. Und wenn man doch noch etwas Gutes aus den Spieldritteln Zwei und Drei ziehen konnte, dann den Siegeswillen, den die SG aufbrachte. 30:28 hieß es in der Schlussminute, Ratingen im Ballbesitz mit dem Durchbruch und der Entscheidung auf der linken Seite. Das 31:29 der Gäste blieb nur Ergebniskosmetik.

Aufstellung SG: Schumacher, Büttner - Pistolesi, Mensger (5), Müller (1), B. Schlierkamp, Giela (7), Schütte (5), F. Schlierkamp (2), Bartmann (3), Kasal (5), Janus (3), Helfrich

23.01.14 19:11


Spielbericht: SG Ratingen II - TV Ratingen III 23:19 (9:9)

Das Löwenrudel schafft es nicht den Aufwärtstrend vom vergangenen Mittwoch fortzusetzen und muss die Punkte nach engem Spiel in Krefeld lassen. Letztendlich konnten die verletzungsbedingten Ausfälle und Einschränkungen nicht kompensiert werden und so steht die bereits dritte Pflichtspielniederlage in 2014 zu Buche.

Dass es bei den Adlern eng zugehen würde, das war im Vorfeld allen Beteiligten klar. Das Hinspiel hatte die SG noch mit einem vorsintflutlichen Ergebnis von 22:20 für sich entschieden und auch im Rückspiel sollte das Pendel erst in der Schlussminute ausschlagen. Während beim Gastgeber Shooter Bednarzik ausfiel, konnten Jens Bothe und Alex Schult gar nicht auflaufen. Ihre Ausfälle wiegen schwer, zudem gingen Marcel Müller und Ben Schütte gehandicapt in die Partie.

Den besseren Start gelang dabei den Krefeldern, die sich in der Anfangsphase auf Routinier Tim Christall verlassen konnten. Er fand die Lücke in der Löwendeckung ein ums andere Mal und sorgte dafür, dass auch aufgrund überhasteter Abschlüsse der SG gegen eine offensive 4:2-Formation nach zehn Spielminuten ein 5:3 auf der Anzeigetrafel prangte. Ratka brachte in der Offensive Schütte für den glücklosen Marcel Müller und mit der Zeit beruhigte sich das Angriffspiel der Dumeklemmer.

Ein 0:4-Lauf brachte eine 5:7-Gästeführung, die beim 10:13 Minuten vor dem Halbzeitpfiff drei Tore betrug. Zu diesem Zeitpunkt hätte die SG sogar höher führen müssen, hatte sie doch zwei Siebenmeter und ebensoviele freie Bälle vergeben. Krefeld nutzte die Gunst der Stunde und verkürzte zur Pause auf 12:14.

Die Pause brachte indes kaum eine Änderung des Spielverlaufs. Über Arthur Giela kamen die Löwen immer wieder aus der Distanz zum Erfolg und seine einfachen Tore ließen den Vorsprung auf vier Tore heranwachsen (16:20, 38.). Eine Zeitstrafe gegen Damian Janus wussten die Adler dann gut für sich zu nutzen, sie tankten Selbstvertrauen und die Gäste ließen sich hiervon ein wenig beeindrucken. Aus besagtem Rückstand entwickelte sich eine 25:22-Führung der Heimmannschaft, das Spiel war gedreht.

Doch die SG antwortete prompt. 25:26 hieß es vier Minuten vor Schluß, die Spannung in der Halle war greifbar. Königshof schlug wieder zurück und ging 90 Sekunden vor dem Ende mit 28:26 in Front. Ein erfolgreicher SG-Angriff sorgte dann für ein furioses Finale, in dem eine zumindest streitbare Entscheidung der Unparteiischen das Spiel entschied. In Überzahl schließt Adler-Routinier Christall wenig bedacht über die Mitte ab. Sebastian Bartmann blockt, der Abpraller landet bei der SG. Der anschließende Pfiff verwunderte dann nicht nur die mitgereisten SG-Fans. Siebenmeter Adler, Bartmann soll beim Block auf fünf Metern gestanden haben.

Den Strafwurf verwandelte der auch sonst sichere David Biskamp ohne Probleme und beschert der SG einen weiteren Schlag im Kampf um die Tabellenspitze.

Aufstellung SG: Schumacher, Büttner - Graefe, Pistolesi, Mensger, Müller, B. Schlierkamp, Giela (8), Schütte (6/1), F. Schlierkamp (3), Bartmann (5), Kasal (2), Helfrich (2), Janus (1)

26.01.14 15:55


Spielbericht: SG Ratingen mA - ART Düsseldorf

Für die 2. Mannschaft ging es am Samstag gegen den TV Ratingen 3 zum stadtinternen Derby. Mit einem Sieg  gegen den Lokalrivalen wollte man die Niederlage vom letzten Wochenende wiedergutmachen.

In den ersten Minuten des Spiels spielte die SG äußerst nervös, im Angriff zeigte sich die Hosan-Truppe unkonzentriert und nachlässig im Abschluss. Zu viele Bälle wurden leichtfertig verworfen, zudem hatte der TV-Keeper einen hervorragenden Tag erwischt und konnte einige hundertprozentige Chancen der SG abwehren. Die Gasgtgeber fanden in den ersten Minuten des Spiels, wie schon gegen Fortuna Düsseldorf, nur schwer in die Partie. Wieder waren es Absprachefehler, die nach etwa zehn Spielminuten einen 1:5-Rückstand aus Sicht der SG bedeuteten.

Erst einige gute Paraden von Jörg Linskens im Tor hatten die Löwen wachgerüttelt. Jetzt zeigte die Abwehr die nötige Sicherheit und konnte mit einem Viertorelauf  zum 5:5 ausgleichen.

Dank eines starken Innenblocks durch Glöckler, Ghiea, Bakhsh und einem weiterhin stark aufspielenden Linskens im Tor gelang es der SG mit 8:7 in Führung zu gehen. Auch das häufige Unterzahlspiel (10:2 Minuten) beeindruckte sie nicht, ruhig wurden die Angriffe ausgespielt und erfolgreich abgeschlossen. In die Pause ging man mit einem 9:9.

In der zweiten Halbzeit knüpfte man nahtlos an die Leistung zum Ende der ersten Halbzeit an. Dank einer starken Torhüterleistung und weiterhin konsequenter Deckungsarbeit gelangen der SG ein paar leichte Tore durch die erste und zweite Angriffswelle. Der aufgebaute Angriff wurde jetzt ruhig und souverän ausgespielt, so gelang es dem Löwenrudel die Führung auf 18:12 auszubauen. Besonders Peter Ghiea mit neun Treffern war es zu verdanken, dass man erstmals mit sechs Toren in Führung gehen konnte, aber auch Alex Remy konnte bei seinem Einstand in der 2. Mannschaft drei wichtige Treffer beisteuern.

Zum Ende des Spiels ließ die Konzentration etwas nach, was zur Folge hatte, dass sich die Gäste wieder auf 21:18 herankämpften. Dennoch ließ die SG sich das Heft nicht mehr aus der Hand nehmen und konnte das Spiel mit 23:19 für sich entscheiden.

Aufgrund einer starken geschlossenen Mannschaftsleistung und einer Leistungssteigerung ab der 11. Minute war es ein verdienter Derbysieg.

Aufstellung SG: Linskens, Koch, Glöckler 2, Bauer,2, Cleven, Ghiea 9, Höfges, Bakhsh 4, Preuss 2, Kühnelt, Kasper 1, Remy 3

27.01.14 08:19


Alle Spiele, alle Ergebnisse - Das Rudel im Überblick

Die Junglöwen der SG Ratingen mussten sich am Sonntag Nachmittag dem ART Düsseldorf geschlagen geben. Sehr stark ersatzgeschwächt unterlag die Mannschaft um das Trainergespann Hoft/Engelen mit 20:29 (12:12).

Neben dem gesperrten Milan Langheinrich fielen kurzfristig auch Kevin Casper und Mathis Stumpf aus. Somit konnten die Junglöwen gerade mal zwei gelernte Rückraumspieler, beides Linkshänder, für diese Partie aufbieten. "Die personelle Situation und kurzfristigen Ausfälle haben uns erneut zum improvisieren gezwungen. Somit hat ein weiterer Linksaußen seine Premiere im Rückraum gegeben und seine Sache sehr ordentlich gemacht. Hier kommt den Jungs die individuelle Entwicklung der letzten Monate entgegen. Über 60 Minuten war es dann aber natürlich sehr schwierig, das nötige Niveau für einen Sieg dauerhaft abzurufen", so Trainer Jens Engelen.

Die Anfangsphase gehörte dann auch zunächst den Gästen aus der Landeshauptstadt, die fast durchgängig in der ersten Halbzeit führten. Auf bis zu drei Tore wuchs der Vorsprung des ART Düsseldorf an, doch die Junglöwen der SG Ratingen ließen sich davon nicht beeindrucken. Nach und nach, trotz zweier verworfener Siebenmeter, kämpften sie sich wieder heran und nutzten die nun eingetretenen Überzahlsituationen für sich aus. 12:12 hieß es beim Seitenwechsel.

13:12 gingen die Gastgeber dann auch nach der Pause in Führung, doch es sollte die letzte der Partie gewesen sein. Der ART Düsseldorf glich aus und konnte bis zum 14:20 aus Sicht der SG Ratingen davon ziehen. Eine Vorentscheidung, entstanden durch kurze Unkonzentriertheiten im Angriff der Junglöwen, die die Gäste umgehend für schnelle Tore nutzten.

Trainer Jens Engelen: "In dieser Phase haben uns dann konstant die einfachen Tore aus dem Rückraum gefehlt. Die Jungs mussten sehr viel für jedes einzelne Erfolgserlebnis arbeiten, das führte bei dem Kräfteverschleiß irgendwann zu den Fehlern. Im Gegensatz zum Hinspiel hielt aber die gesamte Mannschaft bis zum Ende dagegen und kämpfte vorne wie hinten um jeden einzelnen Treffer."

Es half jedoch nichts, der binnen zehn Minuten aufgekommene Vorsprung des ART ließ sich nicht mehr einholen. Am Ende hieß es 20:29 aus Sicht der SG Ratingen.

27.01.14 09:48


Vorbericht: SG Ratingen - TuS Wermelskirchen

Am kommenden Sonntag tritt die A-Jugend in einem weiteren Heimspiel gegen den Bergischen HC an. Um 16.00 Uhr empfangen die Junglöwen den Verein aus Solingen in der Gothaer Straße. Ein Wiedersehen gibt es dabei mit Julian Bauer, der bis zum vergangenen Jahr Trainer bei der SG Ratingen war.

Im Hinspiel musste sich die Mannschaft um das Trainergespann Hoft/Engelen erst in den Schlussminuten geschlagen geben. 25:28 hieß es am Ende nach einem mitreißenden Spiel. Die Vorzeichen für diese Partie sind aktuell jedoch andere, die nach wie vor angespannte Personallage erlaubt zunächst keine große Ambitionen: "Wie bereits im letzten Spiel, müssen wir auf unseren Kapitän Mathis Stumpf verzichten. Hinzu kommt der Ausfall von Kreisläufer Nils Kurowski, hinter zwei weiteren Spielern steht noch ein dickes Fragezeichen", so Trainer Jens Engelen.

Mit dem Bergischen HC stellt sich dabei eine Mannschaft in Ratingen vor, die sich im Mittelfeld der Liga platziert hat. Die letzten beiden Partien gegen Senden und Bissendorf konnten klar für sich entschieden werden, zuvor gab es nur eine knappe Niederlage gegen den Tabellenzweiten aus Essen.

Jens Engelen: "Der BHC hat sich stabilisiert und nach und nach in der Tabelle nach oben gekämpft. Aktuell stehen sie auf Rang 8 und haben den HSV Hamburg einen Platz davor bereits eingeholt. Das wird für uns wieder ein sehr schwieriges Spiel, in dem wir, wie so oft, nur auf uns schauen dürfen. Jedem ist unsere personelle Situation aktuell bewusst, doch die Motivation ist weiterhin hoch. Alles was wir aus diesen Spielen an Erfahrung mitnehmen, lässt sich für später positiv nutzen."

Dabei stehen erneut Spieler aus der B-Jugend der SG Ratingen am Sonntag im Kader. Mit der eigenen Mannschaft in der Kreisliga unangefochten Tabellenführer, erhalten sie in der A-Jugend nun weitere Möglichkeiten. "Die Intensität in der Bundesliga ist natürlich deutlich höher. Das merken die Jungs, doch es ist schön zu sehen, dass sie sich schnell zu recht gefunden haben und im Training gut entwickeln. Alle sind sehr lernwillig und verzeichnen individuelle Fortschritte", so Jens Engelen.

Anpfiff der Partie der SG Ratingen gegen den Bergischen HC ist am Sonntag, 02.02.2014 um 16.00 Uhr in der Sporthalle auf der Gothaerstraße in Ratingen.

29.01.14 09:29


Spielbericht: SG Ratingen - TuS Wermelskirchen 38:21 (18:10)

Das Löwenrudel findet in 2014 noch nicht den richtigen Rhythmus. Nach dem erkämpften Sieg gegen Dinslaken sollte in Königshof der nächste Schritt getan werden. Der ging bekanntermaßen aber in die falsche Richtung, nun gastiert am Samstag (18 Uhr) der TuS Wermeskirchen in Ratingen. Auf dem Papier eine klare Kiste, nach den durchwachsenen Leistungen der vergangenen Wochen ist allerdings nur eines klar: Nur wenn jeder SG-Akteur seine Leistung bringt, kommt Zählbares heraus.

Löwen-Coach Ratka richtete in der Woche deutliche Worte an sein Team. Grund dafür war die erneut schwache Vorstellung seiner Jungs ins Krefeld, als man gegen Adler Königshof eine unnötige Niederlage einstecken musste. Zu viele Aussetzer und einfache Fehler sorgten für miese Wochenendstimmung im Rudel. "Man könnte tausend Gründe für unsere Situation ausmachen. Letztendlich muss man aber an den Stellen ansetzen, auf die man direkten Einfluß ausüben kann.", fordert der Trainer von seinen Jungs harte Arbeit an sich selbst und lässt nicht den Hauch einer Ausrede zu.

Da ist es beinahe schon egal, wie der Gegner vom Wochenende heißt. Mit dem TuS Wermelskirchen jedoch kommt eine extrem unangenehme Mannschaft auf die Löwen zu. Im Hinspiel zeigten die Spieler von Coach Kuhlwilm eine gute Leistung und erst am letzten Wochenende war der TuS nah dran am ersten Punktgewinn der Saison. "Das wird ein schweres Spiel. Der TuS nutzt jede Gelegenheit sich zu verbessern und hat dies im Laufe der Saison auch konsequent getan. Bei uns ist ein bisschen der Wurm drin, also müssen wir uns vor allem in der Defensive die Sicherheit erst wieder erarbeiten.", gibt Kreisläufer Sebastian Bartmann einen Ausblick auf den Samstag.

29.01.14 11:07


Spielbericht: SG Ratingen mA - Bergischer HC

Das Löwenrudel gibt sich gegen den punktlosen Gast aus Wermelskirchen keine Blöße und siegt in einem munteren Spiel mit 38:21. Der personell arg gebeutelte Gegner kann nur in der Anfangsphase dagegenhalten, beim Gastgeber erfreute man sich einer guten Leistung der Youngster Helfrich, Mensger und Büttner.

Die Gäste aus dem Bergischen, ohnehin schon dünn besetzt, reisten ohne Niklas Sichelschmidt an. Im Hinspiel hatte der junge Rückraumakteur vielfach seine Qualitäten unter Beweis gestellt, unter der Woche brach er aber zusammen und musste nach dem Verdacht auf Herzinfarkt intensivstationär behandelt werden. Da rückt das Sportliche schnell in den Hintergrund, die SG Ratingen wünscht auf diesem Wege gute und schnelle Genesung.

Am Ende war es dann das im Vorfeld von vielen erwartete Ergebnis. Mit siebzehn Toren Unterschied gewinnt die SG das Oberligaduell gegen den TuS Wermelskirchen und bleibt nach Pluspunkten Tabellenführer.

Den besseren Start erwischte dabei aber wieder einmal der Gegner. Nach überhastet vorgetragenen Angriffen ging der TuS schnell mit 0:2 in Front und sorgte hiermit für ein wenig Verunsicherung auf Seiten der SG. Den Bann brechen konnte sie erst in der 5. Spielminute, fortan lief es immer noch nicht wie geschmiert, trotzdem nahmen die Löwen langsam Fahrt auf. Ein 7:1-Lauf (7:3,  10.) brachte Sicherheit ins Ratinger Spiel, doch Wermelskirchen verteilte keine Geschenke. Bis zum 11:7 (18.) blieb der Abstand konstant, doch schon jetzt machte sich die größere Bank bemerkbar.

Ratka wechselte im Rückraum, brachte Marcel Müller und Anthony Pistolesi. Tor um Tor setzte sich das Rudel nun ab und beim 18:10-Halbzeitstand war eine Vorentscheidung gefallen. Beim TuS schwanden zusehends die Kräfte, die SG hingegen verteilte die Belastung auf viele Schultern. Besonders erfreulich war die Leistung der Jüngsten im Team. Etienne Mensger, Nico Helfrich und Sebastian Büttner wussten ohne Ausnahme ihre Spielzeit zu nutzen und zeigen, dass sie mehr und mehr im Seniorenbereich Fuß fassen.

Beim 21:11 (33.) war der Abstand erstmals zweistellig, munter blieb das Spiel aber bis in die Schlußminute. Bis hierhin wuchs die Rudel-Führung über 30:16 (45.) auf 37:20. In der Zwischenzeit musste Ratka allerdings eine direkte Rote Karte gegen Anthony Pistolesi quittieren, der sich nach einem kleinen Gerangel zu einer Undiszipliniertheit hinreißen ließ und nach einem Eintrag in den Spielbereichtsbogen mit einer Sperre versehen wird. Das letzte Löwentor unter dem Jubel seiner Mitspieler erzielte dann Rückkehrer Julian Sommer vom Siebenmeterpunkt. Seine Hilfe wird nach der Sperre Pistolesis noch wichtiger werden.

Aufstellung SG: Schumacher (1.-30.), Büttner (31.-60.) - Pistolesi, Mensger (4), Müller (5), B. Schlierkamp, Giela (3), Schütte (3), F. Schlierkamp (7/2), Bartmann (3), Kasal, Helfrich (4), Janus (8), Sommer (1/1)

02.02.14 11:27


Spielbericht: HSG Gerresheim - SG Ratingen II 22:24 (11:10)

Erneut eine sehr große Moral bewiesen die Junglöwen am vergangenen Sonntag bei ihrem Heimspiel gegen den Bergischen HC. Zwar hieß es nach 60 Minuten 24:30 (13:13) aus Sicht der SG Ratingen, doch zeigte die Mannschaft um das Trainergespann Hoft/Engelen über die gesamte Spielzeit trotz großer Personalsorgen Einsatzwillen und Leidenschaft.

Das Resultat war ein völlig offenes Spiel, in das die Gäste aus Solingen zunächst besser hinein fanden. 3:6 gerieten die Junglöwen in Rückstand, doch kämpften sie sich durch eine disziplinierte Abwehrleistung Tor um Tor wieder heran.
Die offensive Abwehr der Bergischen konnte durch geduldige Angriffe und teilweise mit bis zu drei Linkshändern auf dem Feld immer wieder überwunden werden.
Nach 20 Minuten war schließlich der Ausgleich wieder hergestellt und sogar die erste Führung erzielt. Ausgeglichen endete die 1. Halbzeit bei einem Stand von 13:13.

Trainer Jens Engelen: "Was die Mannschaft in den ersten 30 Minuten auf das Feld gebracht hat, war sehr schön mit anzusehen. Sie haben um jeden Ball gekämpft und in der Defensive sehr gut gearbeitet. Einige Fehler im Angriff waren vermeidbar, was uns mehrere leichte Tore gekostet hat. Die Frage in der Pause war dann, wie lange können wir gegen die volle Bank des BHC mithalten."

Die Antwort ließ bis Mitte der 2. Halbzeit auf sich warten, denn in diesem Durchgang waren es die Junglöwen, die besser aus der Kabine kamen. Die erspielte zwei Tore Führung hielt jedoch nicht all zu lange, die Gäste aus Solingen glichen wieder aus zum 20:20 (42. Min.).
Eine kurze Phase der Unkonzentriertheit im Angriff sowie dem Einbüßen von Kräften in der Abwehr war schließlich der Auftakt für einen Zwischenspurt des BHC, der die Gäste auf 20:26 weg und somit die Entscheidung brachte.
"Es waren wieder diese fünf bis zehn Minuten, wo der BHC noch einmal neuen Schwung anbringen konnte und wir in der Abwehr kurzzeitig die Gegenwehr vermissen ließen. In so einer Phase machen sich dann die fehlenden Wechselmöglichkeiten über die bisherige Spielzeit hinweg bemerkbar", so Jens Engelen.

Dennoch waren die Junglöwen der SG Ratingen nicht gewillt, ihre bis dahin gute Leistung durch ein zu hohes Ergebnis zu schmälern. Sie eroberten sich wiederum die Bälle in der Abwehr und schafften somit den Vorsprung gleich zu halten. Am Ende musste sich die SG Ratingen 24:30 geschlagen geben.

Trainer Jens Engelen: "Glückwunsch an den BHC aber auch Gratulation an unsere Mannschaft. Die sechs Tore Unterschied täuschen etwas über die teilweise herrschende Ausgeglichenheit hinweg. Die Jungs haben sich wieder mal gut präsentiert. Zwar mussten sie erneut feststellen, dass leichte Fehler im Angriff umgehend bestraft werden, doch haben sie sich nie aufgegeben und vor allem in der Abwehr über weite Teile der Partie zusammen gestanden. Trotz aller momentanen Widrigkeiten stimmt die Moral innerhalb der Mannschaft."

03.02.14 07:23


Spielbericht: SG Ratingen mB - TuS Lintorf 35:19 (20:12)

Mit einer Notbesetzung reiste die 2. Mannschaft der SG Ratingen zur HSG Gerresheim III. Mit Peter Ghiea und Salim Bakhsh fehlten zwei wichtige Spieler für Abwehr und Angriff, desweiteren musste Trainer Hosan auf die Perspektivspieler Etienne Mensger und Nico Helfrich verzichten, die im Kader der 1. Mannschaft standen. Dementsprechend musste improvisiert werden.

Von Beginn an merkte man, dass die Mannschaft in dieser Zusammenstellung noch nie gespielt hatte. Trotzdem funktionierte anfangs die Abwehrarbeit der neu formierten Aufstellung recht gut. In den ersten Minuten konnten die Angriffsversuche der Gastgeber unterbunden werden und man konnte durch einige Tempogegenstöße mit 0:1 und 1:2 in Führung gehen.

Doch im Verlaufe der ersten Halbzeit offenbarte der Angriff des Löwenrudels starke Schwächen und man merkte wieder, dass besagte Abstimmungsschwierigkeiten auftauchten. Viele Fehlwürfe und Abspielfehler prägten die erste Halbzeit des etwas zähen Spiels. Nach etwa 15 gespielten Minuten der ersten Halbzeit plätscherte das Spiel vor sich hin, so gelang es keiner Mannschaft sich entscheidend abzusetzen. Es waren mehr die Einzelaktionen mit leichten Toren, die das Spiel im ersten Durchgang prägten. Zum Ender der ersten Halbzeit ließ auch die Abwehrleistung auf Seiten der SG nach und so konnten die Gastgeber erstmals auf 10:8 davon ziehen. Kurz bevor es in die Pause ging schaffte es die SG nochmals auf 11:10 zu verkürzen.  Dies war dann auch der Halbzeitstand.

Nach der Pause kam die SG besser ins Spiel. Die Abwehr stand jetzt wieder stabil und ließ nur wenige Chancen zu. Durch einen schnellen 4-Tore-Lauf in der Anfangsphase konnte das Löwenrudel den 11:10-Rückstand in eine 11:14 und 13:17-Führung umwandeln. Aber wie schon in der ersten Halbzeit fehlte der Mannschaft die Konstanz, das Spiel sicher über die Bühne zu bringen. Im sicheren Glauben die zwei Punkte schon zu haben schlichen sich jetzt wieder Abspielfehler, vor allem aber eine Unmenge an Fehlwürfen, ein. Bisweilen wirkte der Angriff des Löwenrudels etwas hilflos, da die Abwehr der Gerresheimer jetzt besser stand und es den Ratingern schwer machte, vernünftige Spielzüge aufzuziehen.

In der Schlussphase des Spiels wurde es wieder spannend. Die Hausherren konnten nochmals auf 19:20 verkürzen. Simon Bauer konnte mit einem verwandelten sieben Meter einen Vorsprung von zwei Toren erspielen, der bis zum Spielende verteigt wurde. Zum Schluß hieß es 22:24 für das Löwenrudel, das dank einer Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit das Spiel verdient gewonnen hat.

Am kommenden Wochenende trifft die SG um 18:00 Uhr auf die TSG Benrath einen erneut schweren Gegner der dem Löwenrudel wieder alles abverlangt.

Aufstellung SG: Linskens, Zielke, Weizenbürger - Bauer (1), Cleven (5), Glöckler (7), Höfges (6), Preuß (3), Remy (1), Kühnelt, Gawlita (1), Winkler

04.02.14 07:55


Vorbericht: TD Lank - SG Ratingen

Am Samstag kam es in der Gothaerstraße wieder zu einem stadtinternen Duell. Die Junglöwen empfingen die Mannschaft aus Lintorf, die in der Vorwoche mit einem 22:17-Sieg gegen den TV Ratingen auf sich aufmerksam gemacht hatte. Die Zeichen vor dem Spiel hätten für die Ratinger besser stehen können, denn man musste in der vergangen Woche gleich drei Langzeitverletzte hinnehmen.

Nachdem Martin Herzog sich am vergangenem Sonntag am Fuß verletzt hatte, folgte am Montag Nils Holtmann mit einer Bänderverletzung im Fuß. Zu allem Übel brach sie Philip Hoffmeister dann beim Dienstagstraining die Nase und muss sich einem operativen Eingriff unterziehen. Am Samstagmorgen gesellte sich dann auch Jan Austermühl zum Löwenlazarett und konnte aufgrund akuter Rückenprobleme nicht spielen. So schmolz der Kader auf gerade mal 10 Spieler zusammen.

Neuzugang Stefan Ceranic konnte ebenfalls noch nicht ins Spielgeschehen eingreifen, da er noch nicht spielberichtig war und kam so zu der Ehre, die Partie als Schiedsrichter zu leiten, weil der ursprünglich angesetzte Unparteiische nicht auftauchte. An dieser Stelle ein dickes Dankeschön!

Das Spiel verlief in der Anfangsphase sehr ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzten. Die Deckungsarbeit war noch nicht so, wie das Trainerduo Mensger/Glöckler es von der Mannschaft erwartet. Erst langsam aber sicher konnte man sich über 4:3 auf 9:7 bis zur Mitte des ersten Durchgangs absetzen. Durch gute Deckungsarbeit und viele Tempogegestöße konnte man das Ergebnis bis zum Pausenpfiff noch auf 20:12 hochschrauben.

Im zweiten Durchgang machte man dann dort weiter, wo man im ersten aufgehört hatte. Durch eine immer besser funktionierende Deckung und einen starken Leo Loose im Tor konnte man immer wieder Tempogegenstöße laufen, von denen vor allem Moritz Glöckler profitierte und zum besten Werfer der Junglöwen avancierte. Die Junglöwen zeigten über 50 Minuten guten Tempohandball und setzten sich, auch in der Höhe, verdient mit 35:19 durch. Das war der 9.Sieg im 9.Spiel und damit steht man weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Auf diesem Weg möchten wir auch unseren Neuzugang Stefan Ceranic herzlich Willkommen heißen im Rudel und hoffen, dass er sein Können bald auch auf dem Feld zeigen kann. Das nächste Spiel bestreiten die Junglöwen am Sonntag 09.02.2014 um 11:30 beim TV Ratingen, in der Halle Europaring.

Aufstellung SG: Loose - Glöckler (10), Lindner (3), Roskosch (7), Betzgen, Fröhlich (2), Briesemeister (3), Brauner (5), Seeger (3), Ebert (2)

05.02.14 10:33


Vorbericht: TV Ratingen - SG Ratingen mB1

Am Samstag geht es für die SG nach Lank. Beim Tabellenzwölften beabsichtigen die Löwen, endlich wieder an die alte Stärke anzuknüpfen und den zweiten Sieg in Folge zu erzielen. Hubert Krouß und seine Jungs aber wollen gegen ein wechselhaft auftretendes Löwenrudel den Kontakt zum Mittelfeld nicht abreißen lassen und den Heimvorteil nutzen. Anpfiff der Begegnung in Meerbusch ist um 19.30 Uhr.

Fünf der insgesamt dreizehn Pluspunkte hat der TD Lank in Jahr 2014 gesammelt. Nach Niederlagen gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel (Aldekerk, Langenfeld) fanden die Meerbuscher in den wichtigen Partien gegen Tabellennachbarn wieder in die Spur. Mittlerweile konnte so ein kleines Polster von vier Punkten auf Verfolger BHC II erarbeitet werden und der Blick geht klar nach oben. Ebenfalls vier Punkte trennen Lank von Tabellenplatz Sieben (TuSEM II, 17:17), da soll jede Chance auf Zählbares genutzt werden.

Das Löwenrudel seinerseits ist ebenfalls auf der Jagd nach Erfolgserlebnissen. Dem auf und ab der gezeigten Leistungen folgte zuletzt ein deutlicher und ungefährdeter Sieg gegen Schlußlicht Wermelskirchen. Überbewerten will Coach Ratka das Spiel aber nicht. "Gut war, dass wir gewonnen haben und die Deckung weiter stabilisieren konnten. Weh tut die Sperre von Anthony, der uns in den kommenden Spielen nicht helfen kann."

Und die Sperre Pistolesis nach einer Disqualifikation mit Bericht kommt wahrlich ungelegen. Somit steht dem Rudel kein etatmäßiger Rückraumrechter mehr zur Verfügung, die Lösung wird lauten mit drei Rechtshändern im aufgebauten Spiel zu agieren. Die Defensive, ein ums andere Mal das Hauptproblem der Dumeklemmer, könnte allerdings an Stabilität gewinnen. Seit Kurzem ist mit Julian Sommer ein alter Bekannter und Leistungsträger der Vorsaison wieder an Bord, der mit seiner Routine ohne weiteres Hilfestellung leisten kann. Außerdem bestehen berechtigte Hoffnungen auf eine baldige Rückkehr von Torwart Jens Bothe, der nach seiner Hüft-OP wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist.

07.02.14 08:29


Vorbericht: HC Bremen - SG Ratingen mA

Am Sonntag (09.02.2014) gastieren die Junglöwen um 11:30 Uhr in der Sporthalle Europaring beim TV Ratingen. Das Hinspiel in der heimischen Gothaerstraße war ein hart umkämpftes Spiel und der TV verlangte den Junglöwen alles ab und man musste am oberen Limit spielen, um das Spiel für sich zu entscheiden.

Dies glückte dann auch mit einem 23:15-Hinspielsieg. Doch die Aufgabe am Sonntag wird mit Blick auf die Personalsituation nicht leichter. Definitiv ausfallen werden Nils Holtmann, Martin Herzog, Philipp Hoffmeister und auch hinter dem Einsatz von Jan Austermühl steht ein dickes Fragezeichen. Erfreulich ist jedoch, dass Tim Zeidler diese Woche das Mannschaftstraining nach seinem Bänderriss wieder aufgenommen hat, den er sich während der Lundaspelen zugezogen hatte.

Allerdings ist noch nicht klar, ob er körperlich schon soweit ist, um ins Spielgeschehen einzugreifen. Nichts destotrotz wollen die Junglöwen ihre weiße Weste wahren und alles dafür tun, auch nach Sonntag die Kreisligatabelle ungeschlagen anzuführen. "Wir sind uns der schwierigen Aufgabe bewusst aber ich denke, dass wir trotzdem noch eine hohe Qualität im Kader haben und alles daran setzen werden, am Sonntag zu gewinnen", meint Trainer Glöckler. Über jegliche Unterstützung freut sich das Team sehr.

07.02.14 08:48


Das Rudel am Wochenende - Alle Spiele, alle Termine

Am kommenden Wochenende geht es für die A-Jugend der SG Ratingen noch ein weiteres Mal gen Norden. Ziel ist das gut 300 km entfernte Bremen, wo es am Samstag Abend ab 19.30 Uhr zum Duell mit dem HC Bremen kommt.

Nach den trotz der weiteren Niederlagen engagierten Auftritte in den vergangenen Partien gegen den ART und den BHC soll dies auch beim Auswärtsspiel in Bremen fortgeführt werden. An der Kadersituation hat sich indes nur wenig verändert, Kreisäufer Nils Kurowski konnte wieder ins Training einsteigen. Kapitän Mathis Stumpf hingegen muss sich mit der Diagnose eines eingerissenen Meniskus am nächsten Freitag einer Operation unterziehen und fällt somit noch mindestens fünf weitere Wochen aus.

"Inzwischen ist es für die Mannschaft ja Routine und sie wissen, was auf sie zukommt. Natürlich sind wir in Bremen wieder nur Außenseiter und können locker aufspielen. Aber die Jungs werden auch wie in den letzten Wochen über 60 Minuten alles geben und wie schon so lange wie nur möglich den Gegner ärgern", so Trainer Jens Engelen.

Der HC Bremen ist aktuell auf Tabellenplatz 6 und somit auf dem besten Wege in Richtung der direkten Qualifikation für das nächste Jahr in der JBLH. Der Vorsprung auf den Bergischen HC beträgt nun mehr sieben Punkte, bei einer Partie weniger.

Jens Engelen: "Im Hinspiel haben wir lange mitgehalten und in der 2. Halbzeit sogar kurzzeitig geführt. Dann haben aber unsere Nerven nicht mehr mitgespielt und Bremen konnte verdient gewinnen. In diesem Punkt sind wir nun weiter, alle anderen Voraussetzungen müssen wir uns wieder hart erarbeiten."

Anpfiff der Partie der SG Ratingen bei der HC Bremen ist am Samstag, 08.02.2014 um 19.30 Uhr in der Vereinshalle Hastedter TSV, Hastedter Osterdeich 225 (Jakobsberg), 28207 Bremen.

07.02.14 09:14


Spielbericht: TD Lank - SG Ratingen 20:29 (8:12)

Auch in diesen Osterferien veranstalten wir wieder ein Handballcamp. Für Kinder der Jahrgänge 2002-2005 gibt es wieder jede Menge Action, Spaß und natürlich Handball.

Ihr braucht mehr Infos oder habt schon Lust Euch anzumelden? Kein Problem, einfach auf den Flyer klicken, Anmeldung ausfüllen und per Post oder Mail an:

SG Ratingen, Bahnhofstr. 3, 40883 Ratingen

jens.engelen@sgratingen.de

08.02.14 10:29


Spielbericht: HC Bremen - SG Ratingen mA

Das Löwenrudel kann sich steigern und fährt in Meerbusch zwei wichtige Punkte ein. Dank einer starken Defensivleistung kommt es zu einem ungefährdeten Sieg, der die SG an der Tabellenspitze verweilen lässt. Am kommenden Wochenende gastiert dann mit der SG Langenfeld der Tabellenzweite in der Gothaer Straße. Spitzenspiel!

Das Löwenrudel scheint wieder ein wenig Fahrt aufzunehmen und an die Leistungen aus dem Vorjahr anknüpfen zu können. Nach einem mittlerweile beinahe obligatorischen Stotterstart in die Begegnung stabilisiert es sich und zeigt über die gesamte Partie Kampfgeist und Wille.

Neben dem Langzeitverletzten Alex Schult musste Ratka trotz seines Einstieges in das Mannschaftstraining auf Jens Bothe verzichten. Ein Einsatz kam doch zu früh, so dass nun alles auf ein Comeback gegen Langenfeld hindeutet. Zudem ist Anthony Pistolesi nach seiner Disqaulifikation aus der Vorwoche gesperrt,  erstamls in der laufenden Saison blieb ein Platz auf dem Spielberichtsbogen leer.

Dass das Ratinger Spiel noch immer von einer gewissen Unsicherheit geprägt sein kann, war auch in dieser Begegnung in den ersten Minuten zu sehen. Zu schnell wurden die Abschlüsse gesucht oder unsaubere Abspiele getätigt, so dass trotz einer von Beginn an stabilen Deckung der Gastgeber mit 2:0 und 3:1 in Führung gehen konnte. Die SG fand dann aber besser ins Spiel, auch dank eines zuletzt geschonten Dominic Kasal. Er brachte Ruhe und Struktur in den Angriff, so dass die mitgereisten SG-Fans einen 6-Tore-Lauf bejubeln konnten. Aus einem 4:3 (14.) wurde so ein 4:9 (20.), dass den Lanker Coach Krouß zu einer Auszeit zwang.

Bis zur Pause fing sich sein Team, konnte den Abstand aber nicht entscheidend verkürzen. Seinen Teil trug wieder einmal Julian Sommer bei, der nach zwei frühen Zeitstrafen gegen Damian Janus für Entlastung sorgte und kurz vor der Pause eine Unachtsamkeit der Gastgeber zum Ballgewinn nutzte. Die Halbzeitansprache nutzte Lank zum Einschwören auf die zweite Hälfte. Und tatsächlich zeigten sie, dass sie das Spiel keineswegs herschenken würden. Beim Stand von 12:14 (34.) keimte kurz Hoffnung auf, doch noch Punkte in Meerbusch halten zu können.

Doch wo in den absolvierten Spielen in 2014 oft der Bruch ins Löwenspiel kam, sollte am Samstagabend keine Kehrtwende sattfinden. Die SG blieb cool, nutzte die sich bietenden Chancen, ebenso zeigte die kurze Deckung gegen Topscorer Platen seine Wirkung. 13:20 hieß es nach 44 gespielten Minuten und eine Vorentscheidung war gefallen. Lank kämpfte weiter, doch das Rudel hielt dagegen, ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und kommt so zu einem letztendlich verdienten und klaren Auswärtserfolg.

Am nächsten Wochenende steht das absolute Topspiel der Oberliga an, wenn die SG Langenfeld in der Gothaer Straße gastiert. Zu gewohnter Uhrzeit (Samstag, 18 Uhr) trifft der Erste auf den Zweiten. Für Spannung ist gesorgt.

Aufstellung SG: Schumacher, Büttner - Sommer, Mensger, Müller (7), B. Schlierkamp, Giela (5), Schütte (10/4), F. Schlierkamp, Bartmann (2), Janus, Kasal (4), Helfrich (1)

09.02.14 09:01


Babylöwen krabbeln für die SG Ratingen

Auf die vorletzte Ausfährtsfahrt in dieser Bundesliga-Saison ging es am vergangenen Samstag für die A-Jugend der SG Ratingen. Ziel war Bremen, wo der ansässige HC Bremen auf die Junglöwen wartete. Doch auch trotz wieder einmal wackeren Kampfes war nichts zu holen im Norden, aus Sicht der SG Ratingen hieß es am Ende 20:37 (7:18).

Das Spiel war bereits nach 10 Minuten entschieden, als den Junglöwen endlich der erste Treffer zum 1:8 Anschluss gelang. Bei 0:7 nach acht Minuten musste bereits die erste Auszeit genommen und der Angriff neu sortiert werden. Die sehr defensive Abwehr der Gastgeber ließ fast keine Würfe auf das Tor zu, ein ums andere Mal lief die SG Ratingen durch verlorene Bälle oder geblockte Würfe in den Tempogegenstoß der Bremer.

Trainer Jens Engelen: "Die defensive Abwehr von Bremen hat uns große Probleme bereitet. Wir sind mit unseren Angriffsbemühungen nur selten bis zum Tor gekommen, wussten zu Beginn kein Mittel. Der Angriff war zu statisch und hat es nicht geschafft, Lücken zu reißen. Die so erhaltenen schnellen Gegentore machten die Partie dann relativ schnell klar."

Denn für große Wechselspiele blieb während der 60 Minuten keine Möglichkeit. Der ohnehin dünne Kader wurde durch Verletzungen während der Partie noch um zwei weitere Spieler dezimiert, so dass die Junglöwen letztendlich zu sechst weiter kämpften. Sechs weitere Tore in der ersten Halbzeit sollten folgen, doch der Angriff tat sich nach wie vor schwer. Die Abwehr stabilisierte sich zeitweise und konnte im gebundenen Angriffsspiel gegen die Angriffsbemühungen der Bremer mithalten.

Mit 7:18 ging es schließlich in die Kabine.

Der zweite Durchgang war ein munteres Handballspiel, in dem die Gastgeber ihre volle Bank ausnutzen konnten und die Partie bestimmten. Die Junglöwen besannen sich auf ihre bislang immer abgerufenen Qualitäten und kämpften auch trotz des Rückstandes bis zum Schlusspfiff. Am Ausgang des Spiels bestand kein Zweifel, doch sahen die Zuschauer noch viele weitere Tore, bis es am Ende 20:37 aus Sicht der SG Ratingen hieß.

"In der 2. Halbzeit waren die Jungs deutlich mutiger, haben mit mehr Geduld ihre Angriffe zu Ende geführt und wurden durch die erzielten Treffer belohnt. Bremen war natürlich überlegen und sehr darum bemüht, dass Tempo über die gesamte Spielzeit hoch zu halten. Das war für unseren Rumpf-Kader sehr schwierig, aber ich denke, wir haben uns hier dennoch bis zum Ende ordentlich präsentiert und trotz der nachlassenden Kräfte die Köpfe nicht hängen lassen. Dass die Einstellung stimmt, hat die Mannschaft ja nun schon oft genug bewiesen. Über das spielerische werden wir unter Woche sprechen, da müssen wir weiter dran arbeiten und vor allem diese leichten Fehler, die heute wieder jedes Mal bestraft wurden, endlich in den Griff bekommen. Zudem gilt es nun die kurze Pause sinnvoll zu nutzen und alle Spieler regenerieren zu lassen", so Jens Engelen nach dem Spiel.

Die nächste Partie der Junglöwen findet am 23.02.2014 in der heimischen Gothaer Straße statt. Dann ist der Nachwuchs des HSV Hamburg zu Gast.

09.02.14 12:37


Alle Spiele, alle Ergebnisse - Das Rudel im Überblick

Nach den Jung- und Minilöwen stoßen nun auch Babylöwen zum SG-Rudel hinzu. Im selbst ausgerufenen Jahr der Jugend komplettiert die SG Ratingen ihr Angebot mit einer Krabbelgruppe für unter -Zweijährige. Michaela Schlierkamp dazu im Interview:

Michaela, welche Funktion hast du im Verein?
Ich bin Pressesprecherin und gleichzeitig für die Damenabteilung als Frauenwart zuständig.

Welchen Grund hattest du denn dann, eine solche Krabbelgruppe ins Leben zu rufen?
Es gibt eigentlich zwei Gründe. Der erste ergibt sich aus der Zielsetzung der SG Ratingen für das Jahr 2014. Wir wollen von der Basis aus unseren Jugendbereich aufbauen und wollen möglichst früh, die Kinder an Bewegung erfreuen und uns als Spielgemeinschaft ins Gedächtnis rufen. Ich habe lange an einer Grundschule unterrichtet und mir macht der Umgang mit kleinen Kindern sehr viel Spaß. Deswegen habe ich mich diesem Projekt verschrieben. Zum Anderen bin ich selbst Mutter eines 9-Monate alten Sohnes, der davon natürlich gleich mit profitiert.


Warum liegt dir die Krabbelgruppe so am Herzen?
Als Sportlehrerin weiß ich, wie wichtig es ist, Freude an der Bewegung zu erfahren und Kinder zum lebenslangen Sport zu animieren. Schon früh möchten wir die Eltern ganzheitlich unterstützen, ihr Kind in einer bewegungsfreudigen Gemeinschaft aufwachsen zu lassen und zu fördern. Die Kinder können sich erproben, Neues entdecken sowie den Umgang mit Gleichaltrigen üben und die Eltern können sich austauschen. Ich habe viele Mütter gehört, die über überfüllte Kurse sprechen oder Probleme bei der Termineinhaltung bei einem festgebuchten Kurs haben. Wir wollten demnach ein flexibles Angebot schaffen.

Warum ist das SG-Angebot anders?
Keine Mitgliedschaft, keine Anmeldung - jeder Teilnehmer ist jederzeit herzlich willkommen. Es  wird nur eine geringe Aufwandsentschädigung pro Familie pro Teilnahme gezahlt und jeder kann sich mit seinen Ideen einbringen.

Wo finden die Treffen immer statt?
Die Stadt Ratingen hat uns den Bewegungsraum an der Wilhelm-Busch-Grundschule in Ratingen-Hösel zur Verfügung gestellt. Er eignet sich dafür hervorragend. Er hat die optimale Größe, kann gut geheizt werden und bietet ein umfassendes Materiallager, das den Krabblern immer neue Möglichkeiten der Bewegung bietet. Dort treffen wir uns immer dienstags von 16.15 bis 17.30 Uhr.

Spielt ihr dort Handball?

(lacht) Nein, natürlich nicht. Aber um später mal erfolgreich Handball zu spielen, zählen eine gute motorische Grundausbildung, Freude an der Bewegung und der Spaß an gemeinschaftlichem Wirken. Im Grunde machen wir hier nichts anderes. Natürlich muss das spätere Ziel jedoch nicht der Handball sein. Wir wollen einfach Kindern aller Altersstufen ermöglichen, sich zu bewegen und sich dabei gesund und glücklich zu fühlen.

Das Interview führte SG Ratingen

10.02.14 09:33


Spielbericht: SG Ratingen II - TSG Benrath 32:24 (17:10)

Das aktuelle Saisonheft ist jetzt auch online einzusehen. Das komplette Löwenrudel stellt sich mit allen Spielern und allen Mannschaften vor. Absolut lesenswert, denn in der SG steckt viel mehr als man glaubt. Aber seht selbst:

10.02.14 10:27


Vorbericht: SG Ratingen - SG Langenfeld

Am zweiten Spieltag der Rückrunde gastierte die TSG Benrath 81 an der heimischen Gothaer Straße. Wie schon am vergangenen Wochenende standen Trainer Hosan nicht alle Spieler zur Verfügung. Aus dem Hinspiel wusste man noch, dass mit Benrath wieder ein sehr unbequemer Gegner auf das Löwenrudel wartete. Wie schon gegen Gerresheim wollte man das Spiel aus einer starken Abwehr heraus über die erste und zweite Welle für sich entscheiden.

In den ersten Minuten war das Spiel von beiden Abwehrreihen bestimmt, und es fiel beiden Mannschaften schwer, den Ball im Tor unterzubringen. Erst nach fünf Minuten gelang den Ratingern die 1:0-Führung. Immer wieder spielten sich die Gäste in der hervorragend stehenden Abwehr fest, so konnte langsam eine 3:0 Führung erspielt werden. Ein glänzend aufgelegter Armin Zielke im Tor verlieh der Abwehr zusätzlich die nötige Sicherheit. Mit zwei gehaltenen Siebenmetern konnte er den Anschlusstreffer verhindern. Erst in der 12. Spielminute gelang den Gästen der erste Treffer zum 3:1.

Mit den nächsten Angriffen konnte die Führung zwar auf 5:1 ausgebaut werden, doch trotz der sicheren Führung ließ man viele Chancen liegen. Eigentlich hätte man zu dem Zeitpunkt schon viel höher führen müssen. Wie schon am letzten Wochenende ließ mit der sicheren Führung im Rücken die Konzentration nach, und so konnte Benrath mit drei Toren in Folge auf 5:4 verkürzen. Selbst mit zwei Spielern mehr auf dem Spielfeld gelang es den Gästen nicht das Spiel zu drehen. Entweder blieb der Benrather Angriff an der weiterhin stark spielenden Abwehr hängen, und selbst wenn mal ein Ball den Weg auf das Tor fand konnten diese meist durch Zielke abgewehrt werden.

Schnelle Angriffe über die zweite Welle brachten wieder eine sichere 12:6 Führung, vor allem Lino Glöckler konnte mit seinen Tempogegenstößen die Führung weiter ausbauen. Nochmals fünf Tore in Folge brachten die 17:9-Führung. Aufgrund einer starken Abwehr- und Torhüterleistung konnte das Löwenrudel mit einer beruhigenden 17:10-Führung in die Pause gehen.

In der zweiten Halbzeit machten die Hausherren da weiter, wo sie in der ersten aufgehört hatten. Es wurde weiter konsequent gedeckt und mit hohem Tempo nach vorne gespielt. Dank des weiterhin stark spielenden Lino Glöckler konnte der 8-Tore-Vorsprung gehalten werden. Ihm gelang es immer wieder, die Angriffsversuche der Gäste zu stören und durch Tempogegenstöße die Führung kontinuierlich auszubauen. Mitte der zweiten Halbzeit schlich sich in der Abwehr wieder der Schlendrian ein, und so konnten die Gäste nochmals zu einigen Toren kommen, was auf den Sieg des Löwenrudels aber keinen Einfluss mehr hatte. Zu hoch war der Vorsprung.

Am Ende stand ein 32:24-Sieg für die Hausherren auf der Anzeigetafel. Trotz des hohen Ergebnisses war der Trainer des Löwenrudels nicht ganz zufrieden, da man wieder zu viele Torchancen liegengelassen hatte und die Abwehr immer wieder Schwächen in der Zuordnung zeigte. Ein stark spielender Lino Glöckler steuerte 13 Tore bei und war bester Werfer des Rudels.

Besonderer Dank geht an Simon Preuß und Karsten Zastrau, die den geschwächten Kader der 2. Mannschaft an diesem Wochenende unterstützen.

Aufstellung SG: Zielke, Linskens - Bauer 8, Cleven 4, Glöckler 13, Höfges 3, Kühnelt 1, l.Preuß 1, Remy 1, S.Preuß 1

10.02.14 10:58


Junglöwen on Tour

Am kommenden Samstag (18 Uhr) steigt in der Gothaer Straße das unumstrittene Topspiel der Oberliga Niederrhein. Es trifft der Erste auf den Zweiten und neben dem rein sportlichen Aspekt hat die Begegnung tatsächlich viel mehr zu bieten. Zahlreiche Querverbindungen bestehen zwischen SG und SG, und so wird es alles andere als ein normales Oberligaspiel.

Zunächst das Sportliche: Die beiden Sportgemeinschaften aus Ratingen und Langenfeld trennen in der Tabelle nur zwei Punkte. Dem Gast unterliefen, nach gutem Start ins neue Jahr, zwei Niederlagen. In Aldekerk und Hiesfeld unterlagen die Langenfelder, den aufgestauten Frust konnten sie sich allerdings im letzten Heimspiel gegen Vorst von der Seele werfen. Mit einer deutlichen 43:28-Packung tankte man eine ordentliche Portion Selbstvertrauen, welche am Samstag garantiert in die Waagschale geworfen wird. Das Hinspiel aus dem November vergangenen Jahres ging zwar klar an die Dumeklemmer, gefühlt ist dieses Spiel aber weiter weg als gute drei Monate. Mittlerweile hat sich die Spitze wieder einander genähert, das Meisterschaftsrennen ist offen wie nie.

Doch auch ein Blick hinter die Kulissen lohnt sich. Denn zwischen Ratingen und Langenfeld bestehen zahlreiche Querverbindungen, die ein normales Aufeinandertreffen beinahe unmöglich machen. Zuvorderst liegt das natürlich an Leszek Hoft, seines Zeichens Trainer sowohl der Ratinger A-Jugend als auch der ersten Langenfelder Herrenmannschaft. So ist es nur logische Konsequenz, dass er nicht nur beide Vereine, sondern eben auch beide Mannschaften kennt wie seine eigene Westentasche. Hinzu kommt, das auf beiden Seiten etliche Aktive stehen, die in Jugendzeiten die Hoft´sche Handballschule durchliefen. Zu ihnen zählen etwa Dominc Kasal, Arthur Giela, Damian Janus oder die Schlierkamp-Brüder, nur um einige zu nennen.

Doch auch neben dem Handball verbindet beide Vereine die Tatsache, einen jeweils "gegnerischen" Spieler auf dem Weg in das Berufsleben begleitet zu haben. André Eich absolvierte sein freiwilliges soziales jahr bei der SG in Ratingen während Florian Schlierkamp bei der SGL seine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann abschloss. Zusammen übrigens mit Langenfelds Rückraumrechten Christian Majeres. Auch hier kennt man sich also bestens.

Letzten Endes wird zwar "nur" Handball gespielt, gänzlich ausblenden lassen sich die Gegebenheiten aber eben dann doch nicht. Es wird also in jeder Hinsicht kein normales Oberligaspiel.

11.02.14 09:18


Leszek Hoft im Interview - SG empfängt SG, und Hoft ist mittendrin

Auch in diesem Jahr stehen für die Junglöwen einige Turniere auf dem Programm, die männlichen Jugendteams werden die Turniere um Ostern herum bereits für die Vorbereitung auf die anstehenden Qualifikationsrunden nutzen und mit den Jahrgängen der Saison 14/15 antreten.

Die A1 Junioren werden am Internationalen Biberacher Oster Turnier teilnehmen und unter anderem  mit den Teams von Frisch auf Göppingen, VFL Günzburg, HG Oftersheim/Schwetzingen, VFL Potsdam, HSG Konstanz und der SG Bietigheim dort auf ein hochkarätiges Starterfeld mit Mannschaften aus allen vier Jugendbundesligastaffeln  treffen. (http://www.ibot-bc.de).
Die A2 Junioren nehmen bereits eine Woche vorher am Do Cup (www.do-cup.de ) teil und treffen dort neben dem Gastgeber DJK Oespel-Kley auf die Teams der HSG Neuenburg-Borghorn, TSV Bösingfeld, TUS Eintracht Oberlübbe, TV Brechten, VFL Herford, Post SV Gera, TV Germania-Marterloh, SV Havixbeck, PSV Eindhoven, HSG Hüllhorst, HSG Villigst-Ergste, HSV Herbrede und dem Bochumer HC.
Die B1 Junioren nehmen ebenfalls am Do Cup teil und treffen dabei dann auf die B Junioren Teams der HSG Verden-Aller, TSV Bösingfeld, ASV Hamm, HSG Euro1, HSG Euro2, Handballschule Venlo,ATV Biesel, TUS Eintr. Oberlübbe, SV Havixbeck, HSG Hüllhorst, HSG Villigst-Ergste, HTV Sundwig-Westig
Beide Turniere bieten ein umfangreiches Rahmenprogramm, so dass die Teams auch außerhalb des Spielfeldes zusammenwachsen und neue Spieler sich gut integrieren können.
Wenn es die weiteren Qualifikationstermine zulassen, steht der Quirinius Cup in Neuss als weitere Möglichkeit sich unter Wettkampfbedingungen einzuspielen auf dem Terminplan der Junglöwen.
Neben den Turnieren in der Qualifikationsphase plant das Löwenrudel bereits die Teilnahme an den üblichen Saisonvorbereitungsturnieren und auch die Teilnahme an einem größeren Turnier in der Weihnachtspause ist bereits  in der Planungsphase.

13.02.14 11:57


Spielbericht: SG Ratingen - SG Langenfeld 30:21 (16:10)

Am kommenden Samstag findet das Handballspitzenspiel der Herrenoberliga statt. Der Tabellenführer SG Ratingen erwartet den Zweitplatzierten SG Langenfeld um 18 Uhr an der Gothaer Straße. Der Ratinger A-Jugendbundesliga-Coach Leszek Hoft ist gleichzeitig auch der Headcoach für die gegnerische Mannschaft aus Langenfeld.

Leszek, du kennst nicht nur die Ratinger Hallen durch dein Engagement bei unserer A-Jugend bestens, sondern hast auch besonderen Bezug zur Ratinger Mannschaft trotz deiner Tätigkeit in Langenfeld. Wie kommt das?
Ich war früher als Trainer für die SG Solingen tätig und habe gleichzeitig die Auswahl trainiert. In diesem Rahmen hat bereits über die Hälfte des Ratinger Kaders unter mir trainiert.

Wer genau?
Die Ratinger Spieler Janus, Kasal, Giela, Mensger, Bartmann, Tormann Bothe, der verletzte Schult und beide Schlierkamps. Natürlich nicht alle gleichzeitig!

Da du das Team so gut kennst, was ist deiner Meinung nach die größte Stärke der Ratinger Löwen?
Fast alle Jungs haben bereits hochklassig gespielt und Bundesligaluft geschnuppert. Die jüngeren Spieler wurden sehr gut ausgebildet. Die Handballerfahrung der Mannschaft besonders im taktischen und individuellen Bereich liegt über Oberliganiveau. Ein weiterer Vorteil ist, dass einige Spieler schon vorher zusammengespielt haben und gut aufeinander eingestellt sind.

Sind sie verdient auf dem ersten Tabellenplatz?
Ja, absolut. Sie verfügen über eine insgesamt gut aufgestellte Mannschaft und einen sehr guten, erfahrenen Trainer. Sie konnten bisher die Leistung abrufen, die von ihnen erwartet wurde. Die Mannschaft ist da, wo sie hingehört und ist für mich auch nach wie vor absoluter Meisterkandidat.

Was kann Langenfeld den Löwen entgegensetzten, damit wir uns auf ein packendes Handballspiel am Samstag freuen können?
Kampfgeist und Leidenschaft. Ratingen hat die Favoritenrolle, der Erwartungsdruck liegt also bei den Gastgebern. Wir können demnach locker aufspielen.

Ist dieses Spiel vielleicht schon eine leichte Vorentscheidung im Rennen um die Meisterschaft?
Das denke ich nicht. Auch wenn wir derzeit auf Platz zwei der Tabelle stehen, haben Mönchengladbach und Remscheid definitiv mehr Substanz und werden im Kampf um die Meisterschaft noch ein ernstes Wörtchen mitreden. Diese Oberligasaison verspricht trotz der klar vergebenen Favoritenrolle an die Ratinger bis zum Schluss spannend zu bleiben. 

Warum wäre für den Tabellenersten am Ende der Saison dann trotzdem noch nicht der direkte Aufstieg in die dritte Liga besiegelt?
In die dritte Liga West können nur zwei Vertreter der drei Oberligen Westfalen, Mittelrhein und Niederrhein aufsteigen. Westfalen ist anteilig sehr groß, weswegen Mittelrhein und Niederrhein zusammengefasst werden. Der absolute Sieger zwischen den Meistern der jeweiligen Ligen muss also erst in einer Relegation ermittelt werden.


Wie müssen wir uns das vorstellen?
Vor den Osterferien ist bereits Schluss mit der Oberligasaison. Die Mannschaften haben dann 2-3 Wochen Zeit, sich je auf ein Hin- und ein Rückspiel vorzubereiten. Danach steht fest, wer sich mit dem Titel "Aufsteiger in die dritte Bundesliga" rühmen darf. Ich kenne das Verfahren deswegen so gut, weil ich es vor zwei Jahren selbst durchlaufen habe. 
Ich durfte damals mit Gummersbach (Meister Oberliga Mittelrhein) gegen Remscheid (Meister Niederrhein) in der Relegation antreten und anschließend nach zwei packenden Spielen den Aufstieg in die 3. Liga feiern, in der Gummersbach bis zum heutigen Tag weilt.

In der Hinrunde ward ihr Gastgeber der Partie und musstet euch vor vollem Haus geschlagen geben. Wie schätzt du den Ausgang des Rückspiels ein?
Wir werden leider nicht vollzählig antreten können. Gleich drei wichtige Stammspieler fallen verletzungsbedingt aus. In diesem Spiel müssen die jungen Spieler die Verantwortung übernehmen. Sie werden sozusagen ins kalte Wasser geworfen und können Erfahrungen sammeln gegen gestandene Oberligaspieler. Ich denke dabei vor allem auch an nächste Saison. Trotzdem werden wir alles geben. Die zwei Niederlagen, die Ratingen in der Rückrunde kassiert hat, zeigen, dass die Mannschaft sich vor allem selbst schlagen kann, doch das heimische Publikum wird das sicher zu verhindern wissen und den Löwen den Rücken stärken.

14.02.14 10:15


Spielbericht: HSG Gruiten - SG Ratingen II 24:24 (12:11)

Das Spitzenspiel der Oberliga Niederrhein hielt, was es versprochen hatte. Vor großer Kulisse setzte sich das Löwenrudel verdient gegen ersatzgeschwächte Langenfelder durch und behauptet so den ersten Tabellenplatz. Dabei verteilten die Dumeklemmer die Belastung auf viele Schultern, neun Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein. Mit dabei war nach langer Verletzungspause erstmals wieder Jens Bothe, auch er zeigte bei seinem Comeback eine gute Leistung.

Die Löwen der SG Ratingen scheinen wieder in der Spur zu sein. Nach zuletzt schwankenden Leistungen stabilisiert sich das Team von Richard Ratka von Woche zu Woche und kommt im Spitzenspiel der Oberliga zu einem ungefährdeten Sieg gegen die SG Langenfeld. Erfreulich aus Sicht der Gastgeber waren nicht nur die zwei Punkte, sondern vor allem das rege Zuschaueraufkommen und die tolle Stimmung auf den Rängen. Besonders die "Mini-Löwen" waren voll bei der Sache, sie durften zu Beginn mit der Mannschaft einlaufen und hatten bei aller Aufregung ein riesen Erlebnis.

Das Löwenrudel erwischte indes einen guten Start in die Partie. Dem 0:1-Rückstand beantwortete es mit vier schnellen Gegentoren. Von der offensiven 3:3-Abwehrformation der Gäste ließ sich vor allem ein SG-Akteur nicht verunsichern. Marcel Müller zeigt, wie das gesamte Team, nach seiner Ellenbogenverletzung klar aufsteigende Tendenz und erzielte alle seine vier Treffer in der Anfangsphase. Bis zum 7:3 (14.) hielt die gute Phase der heimischen SG, bevor ein kleiner Bruch ins Ratinger Spiel kam.

Was zuvor noch gut funkitonerte vernachlässigten Ratkas Schützlinge nun zusehends. Zu wenig Bewegung ohne Ball und unvorbereitete Abschlüsse sorgten für eine Stärkeperiode der Langenfelder. Denn während die Löwen nur noch vereinzelt zum Torerfolg kamen, netzten sie in steter Regelmäßigkeit und beim 9:9 (22.) war das Spiel wieder offen. Ratka zog die grüne Karte und ordnete das Angriffsspiel seiner Mannschaft neu. Mit Erfolg, denn bis zur Pause setzte sie sich dank einer Rückkehr zum bewährten Erfolgsrezept der Anfangsphase wieder ab. Mit einer beruhigenden 16:10-Führung wurden die Seiten gewechselt.

Der zweite Durchgang ließ dann schnell erkennen, wohin die Reise führen würde. Die kräftezehrende Defensivformation der Hoft-Sieben und die größeren Wechselmöglichkeiten des Rudels waren zu große Einflussfaktoren auf das Spiel, so dass sich am Spielverlauf wenig änderte. Langenfeld kämpfte und ackerte verbissen, bis zum 20:16 (38.) hielt es die Begegnung halbwegs offen. Die Löwen hingegen forcierten das Tempo und kamen so in der Folge zu einem stetig anwachsenden Vorsprung, der seinen Höhepunkt gleichzeitig im Endergebnis fand. 30:21 hieß es nach sechzig Spielminuten.

Doch auch neben dem reinen Handballspiel hatte sich an diesem Abend in der Gothaer Straße viel ereignet. Die "Mini-Löwen" gaben der ersten Mannschaft die Ehre und liefen Hand in Hand mit den "Großen" ein. Viele lachende und stolze Kindergesichter waren von 350 Zuschauern zu sehen, doch damit nicht genug. Ausgestattet mit einer Rose verteilten Minis und Herren dann noch verspätete Valentins-Geschenke.

Und noch etwas war erstmals anders. Rainer Heckermann, ehemaliger Handballtorwart und Inhaber des Ratinger Traditionsunternehmens "Heckermann Objektschutz", erweitert seine Engagement bei der SG: "Ich habe Mitarbeiter zur Verfügung gestellt, die zusätzlich am Eingang die Kassierer unterstützen", erklärte Heckermann persönlich. "So war gewährleistet, dass keiner ohne Ticket in die Halle kommt!". Das Eventteam der SG Ratingen begrüßte diesen Einsatz. "Wir freuen uns über den Beitrag von Heckermann Objektschutz", so Verena Meschig, Mitglied des Eventteams der SG Ratingen. "Das wie erwartet große Zuschaueraufkommen bei diesem heiß ersehnten Spiel wurde dadurch einfacher zu managen!"

Ebenso begrüßte Heckermann das Bemühen der SG, den Jugendbereich zu verstärken: "Wenn die SG weiterhin nicht nur im Seniorenbereich, sondern auch wie bisher gute Arbeit in der Jugendarbeit vorzeigt, bin ich gerne bereit auch in Zukunft die SG zu unterstützen."

Aufstellung SG: Bothe, Schumacher - Pistolesi, Mensger, Müller (4), B. Schlierkamp, Giela (10), Schütte (4/1), F. Schlierkamp (5/2), Sommer, Bartmann (1), Kasal (1), Helfrich (4), Janus (1)

16.02.14 13:38


Heckermann Objektschutz weitet Engagement aus

Am Sonntagnachmittag gastierte das Löwenrudel bei der HSG Gruiten/Hochdahl. Auch im dritten Spiel der Rückrunde musste Trainer Hosan die Mannschaft umstellen, da wieder einige Spieler fehlten.

Von Beginn an merkte man die erneute Veränderung. In der Abwehr fehlte die Zuordnung und man agierte zu statisch. Immer wieder gelang es den Gastgebern, den Kreisläufer gekonnt in Szene zu setzen. So musste man schnell einem 3-Tore- Rückstand hinterherrennen. Im Angriff hatte man erneut große Probleme mit der aggressiven Abwehr der Gastgeber. Viele Abspielfehler ermöglichten es ihm, zu schnellen Toren zu kommen. So konnte die HSG die Führung kontinuierlich ausbauen. Zwischenzeitlich verkürzte die Hosantruppe auf 5:4, aber es gelang der Mannschaft nicht, das Spiel zu drehen.

Die Gastgeber hatten immer die passende Antwort parat und nutzten das unkonzentrierte Spiel des Löwenrudels gnadenlos aus, um die Führung wieder auszubauen. Desweitern schwächte man sich durch unnötige 2-Minuten-Strafen immer wieder selbst. Zehn Minuten vor Ende der ersten Halbzeit hatte man sich etwas gefangen und konnte einen 11:8-Rückstand in ein 11:11 umwandeln. Dies war vor allem Milan Langheinrich zu verdanken, der mit seinen Toren entscheidend dazu beitrug, den Ausgleich zu schaffen. Erst ein Siebenmeter in den Schlußsekunden der ersten Halbzeit brachte wieder die 12:11 Führung der Gastgeber.

Anfangs der zweiten Halbzeit schien man etwas besser in die Partie gekommen zu sein und konnte direkt zum 12:12 und 13:13 ausgleichen. Mehr noch, konnte man sich kurzeitig sogar eine 13:15 Führung erspielen. Trotz der Führung zeigte der SG- Angriff katastrophale Schwächen. Unzählige Fehlwürfe und Abspielfehler ermöglichten der HSG wieder mit 20:17 in Führung zu gehen. Zwar konnte das Löwenrudel nochmal auf 20:20 ausgleichen, aber wie schon in Durchgang eins gelang der SG keine Führung. Nach dem Ausgleich plätscherte das Spiel so vor sich hin und keiner Mannschaft sollte ein entschiedender Lauf zugute kommen, um dem Spiel eine entscheidende Wende zu geben.

Ständig wechselte die Führung. Kurz vor Ende der Partie führte das Löwenrudel 23:24 und wieder war es ein Abwehrfehler, der mit 24:24 den Ausgleich brachte. In den letzten Sekunden der Partie hatte man nochmals die Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden, allerdings gelang es dem Angriff nicht, erfolgreich zum Torabschluss zu kommen, sondern man musste noch um das Unentschieden bangen.

Zum Schluss war man mit dem 24:24 gut bedient. Bei der Fülle an Fehlern hätte man sich auch über eine Niederlage nicht beklagen dürfen.

Aufstellung SG: Linskens, Zielke - Bauer (5), Cleven, Glöckler (1), Langheinrich (8), Mensger (4), Hoefges (3), Bakhsh (1), Preuss (2), Remy

17.02.14 08:10


Die Trainingszeiten

Bereits im letzten Jahr erklärte sich das Ratinger Traditionsunternehmen Heckermann Objektschutz dazu bereit, das Projekt der SG Ratingen finanziell zu unterstützen. Jetzt wurde das Unternehmen auch personell aktiv.

Unternehmensgründer Rainer Heckermann verfolgte bereits einige Spiele der Löwen und ist gern gesehener Gast an der Gothaer Straße. Jetzt beim Toppspiel der Herrenoberliga, als Ratingen als Tabellenführer auf den direkten Verfolger Langenfeld traf, sollte es noch mehr Hilfe geben.

"Ich habe Mitarbeiter zur Verfügung gestellt, die zusätzlich am Eingang die Kassierer unterstützen", erklärt Heckermann persönlich. "So war gewährleistet, dass keiner ohne Ticket in die Halle kommt!". Das Eventteam der SG Ratingen begrüßte diesen Einsatz. "Wir freuen uns über den Beitrag von Heckermann Objektschutz", berichtet Verena Meschig, Mitglied des Eventteams der SG Ratingen. "Das wie erwartet große Zuschaueraufkommen bei diesem heiß ersehnten Spiel, wurde dadurch einfacher zu managen!"

Zudem müssen nach den Durchführungsbestimmungen des Handballverbandes Niederrhein bei jedem Spiel Ordner anwesend sein, die für die Einhaltung der Hallenordnung mitverantwortlich sind. Auch hier ist die SG Ratingen froh, nun von Profis unterstützt zu werden. "Bisher hatten wir nur wenige Probleme mit rüpelhaften Fans. Der Handball ist dann doch noch etwas ganz anderes als andere Sportarten", schildert Meschig die Situation. "Dennoch ist es nie verkehrt, vorzusorgen!"

Ebenso begrüßte Heckermann das Bemühen der SG, den Jugendbereich zu verstärken: "Wenn die SG weiterhin nicht nur im Seniorenbereich, sondern auch wie bisher gute Arbeit in der Jugendarbeit vorzeigt, bin ich gerne bereit auch in Zukunft die SG zu unterstützen."

17.02.14 10:39


Die Trainingszeiten

Wo?

Bewegungsraum der Wilhelm-Busch-Grundschule (Bismarckstr., 40883 Ratingen-Hösel) (direkt gegenüber der Feuerwehr, Zugang über den großen Schulhof)


Wann?

dienstags, 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr


Wer?

ca. 6-15monatige (alles, was "krabbelt")

Rückfragen unter presse@sgratingen.de

17.02.14 15:13


Spielbericht: TV Ratingen - SG Ratingen mB 16:26 (7:14)

Trainingszeiten am Wochenende
Die bereits im letzten Jahr angekündigten noch folgenden Samstagszeiten und die eine Sonntagszeit sind ggf. wieder hinfällig. Wir warten derzeit noch auf die Bestätigung der alten Termine mit der Zuteilung einer neuen Halle bzw. auf die Zuteilung neuer Termine seitens der Stadt. Wir hoffen, dass wir bald mehr Infos haben.


Trainingszeit unter der Woche
Was wir allerdings sicher anbieten können, ist eine eigene wöchentliche Trainingszeit bei Trainerin Astrid.

Wo?
Halle Europaring (direkt neben dem Stadttheater)

Wann?
montags, 17.30 Uhr startklar und umgezogen in der Halle bis 18.30 Uhr

Wer?
4-6jährige

17.02.14 15:13


Videointerview nach dem Spiel gegen Langenfeld

Was für eine überzeugende Leistung der Junglöwen, die immer noch ersatzgeschwächt in diesen Spieltag starteten. Lediglich Tim Zeidler meldete sich im Laufe der Woche zurück und bestritt Teile des Mannschaftstraining. Nils Holtmann spult weiter sein Rehaprogram ab, Martin Herzog beginnt seines kurzfristig und der Letzte im Bunde, Philip Hoffmeister, hat seine Nasen-OP erfolgreich überstanden. Auf diesem Weg an alle gute Besserung und schnelle Genesung.

Aber dennoch wusste der Rest der Mannschaft durch eine gute Leistung zu überzeugen. Das Trainergespann Mensger/Glöckler wollte auch aus diesem Derby als Sieger hervorgehen und stellte vor der Partie klar: "Wir gehen hier mit 2 Punkten nach Hause und zeigen das von der ersten Minute an." Nachdem die Seitenwahl gewonnen wurde, was Jan Roskosch zu nutzen wusste und zur 1:0-Führung einnetzte. Die Abwehr, von Jannik Fröhlich in Abwesenheit von Nils Holtmann organisiert, hielt durch aggressive aber faire Spielweise dicht. Doch auch die Abwehr von den Grün-Weißen stand gut und so hieß es nach gut 15 Minuten 7:2. Dann drehten die Junglöwen richtig auf und der TV stellte die Defensive auf eine offensive 3:2:1-Formation um, was dazu führte, dass Jonas Brauner am Kreis gut durch Cedric Briesemeister und Bastian Linder in Szene gesetzt werden konnte. Nach 30 Minuten hieß es 14:7 aus Sicht des Rudels.

Coach Mensger war durchaus zufrieden mit der Leistung der Seinen. Die Halbzeitansprache musste trotzdem sitzen, denn sonst würde es trotz der hohen Führung noch ein Mal knapp. Das Rudel hatte nämlich so seine Schwierigkeiten mit einigen gegnerischen Spielkonzepten, was den TV-Halblinken Hening von der Groeben im gesamten Spielverlauf zu sieben Toren verhalf. Was mit auch damit zusammenhang, dass Mensger und Glöckler Paul Berg in der zweiten Hälfte komplett aus dem Spiel nahmen. Die Junglöwen ließen sich, aber auch von von der Groeben nicht aus der Ruhe bringen und machten vorne weiterhin ihre Tore und stellten hinten eine gute Deckung. So konnten die ein oder anderen Tore durch Tempogegenstöße erzielt werden, Mitte der zweiten Hälfte stand es dann 21:11, die Führung wurde erstmals zweistellig. Der beruhigende Spielstand machte es dem Trainergespann Mensger/Glöckler einfacher zu entscheiden, Tim Zeidler sein Comeback feiern zulassen. Er kam so noch zu einem Kurzeinsatz.

Aufstellung SG: Leo Loose - Tim Zeidler, Jan Austermühl (5), Bastian Lindner (2), Jan Roskosch (5/1), Moritz Glöckler (2), Eric Betzgen, Jannik Fröhlich, Sean Ebert (1), Jonas Brauner (10/1), Marc Seeger (1)

19.02.14 07:47


Handball ist kein Halma - Verletzungen nicht ausgeschlossen

Einem ausführlichen Interview stellten sich nach dem Spiel gegen Langenfeld Richard Ratka, Jens Bothe und Arthur Giela. Rekonvaleszent Bothe spricht über seine überwundene Verletzung, Shooter Giela dankt brav seinen Mitspielern für die geleistete Vorarbeit und Ratka gibt Einblick in seine Trainingsplanung über die Karnevalstage. Seht selbst:

Hier klicken zum Interview

19.02.14 08:10


Vorbericht: TV Jahn Hiesfeld - SG Ratingen

Jeder Handballer kennt das. Im Spiel unglücklich gefallen, hartes Foul eingesteckt oder einfach nur Pech gehabt - und schon ist es passiert. Verletzungen gehören bei einer Kontaktsportart wie Handball zum Alltag. Umso wichtiger ist es, richtig mit Ihnen umzugehen und dafür zu sorgen, dass sie zunächst richtig behandelt werden um im nächsten Schritt einer möglichen Folgeverletzung vorzubeugen. Wie es laufen kann zeigt ein aktuelles Beispiel aus dem Löwenrudel. Jens Bothe musste sich einer Leistenoperation unterziehen und wurde seitdem professionell von unserem Partner VITA Gesundheit Breitscheid betreut.

Im Dezember des vergangenen Jahres wurde klar, dass sich Bothe einer Operation unterziehen muss. Keine einfache Situation für Bothe, der erklärt: "Man begibt sich und sein Schicksal in fremde Hände und muss eine Menge an Vertrauen im Voraus aufbringen." Was für ihn gilt, gilt wohl auch für jeden anderen Patienten in vergleichbarer Lage. "Glücklicherweise hat die SG mit VITA Breitscheid da genau den richtigen Partner an der Hand.",

19.02.14 10:27


Handballcamp Ostern 2014 auch für Minilöwen

Am kommenden Samstag geht es für die Löwen zum TV Jahn Hiesfeld (18.15 Uhr, Gustav-Heinemann-Schulzentrum). Nachdem sich das Rudel zuletzt leistungsmäßig stabilisieren konnte wartet mit den "Veilchen" nun ein echter Prüfstein, der sich zwar im Mittelfeld der Liga wiederfindet, in seiner letzten Partie aber schon einmal warmgeschossen hat. In Vorst gewann Hiesfeld beeindruckend mit 22:36 und brennt darauf, zu Hause den zweiten Sieg in Serie zu holen.

Nach dem personellen Umbruch der Gastgeber zu Saisonbeginn hat sich die Mannschaft von Mathias Waclawczyk gefangen und rangiert derzeit auf dem achten Tabellenplatz. Siege gegen direkte Konkurrenten wie Vorst oder Königshof haben ein kleines Polster auf die unteren Ränge  erwachsen lassen, so dass man in Hiesfeld wohl nichts mit dem Abstieg zu tun haben sollte. Leistungsträger im Team sind Shooter Maximilian Reede, Rechtsaußen Felix Busjan oder Torwartroutinier Stefan Mayer.

Das Löwenrudel möchte derweil den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen unterstreichen. Nach der Rückkehr der Nummer eins im Kasten, Jens Bothe, hat die Mannschaft außerdem personell wieder eine Alternative mehr, die dieses Unterfangen möglich machen soll. "Wir trainieren weiter hart an uns und man merkt den Jungs an, dass sie gewillt sind an einem Strang zu ziehen. Es machst wieder richtig Spaß nach der schweren Phase zum Jahreswechsel.", beschreibt Arthur Giela die Stimmungslage im Rudel.

Neben den langfristigen Ausfällen lichtet sich das Löwenlazarett zusehends. Marcel Müller findet zurück zu alter Stärke und hat immer weniger Probleme mit dem Wurfarm, auch bei Dominic Kasal geht es nach seiner Schulterverletzung stetig bergauf. "In dieser entscheidenden Phase der Saison ist es wichtig, ein paar Prozent drauflegen zu können. Daran arbeiten wir und das Wiederfinden der eigenen Leistungsstärke kommt da gerade richtig.", sagt Löwen-Coach Richard Ratka.

19.02.14 17:21


Handballcamp Ostern 2014 auch für Minilöwen

Im Rahmen des Handballcamps der SG Ratingen in den Osterferien für die Jahrgänge 2002-2005 findet auch ein tägliches Training für die Minilöwen statt.

Wo?
In einer Ratinger Sporthalle (genauer Ort wird nach der Anmeldung mitgeteilt)

Wann?
14. bis 17. April, 10°°-12°° Uhr

Wer?
Jahrgänge 2008-2011

Kosten?
40EUR , 30EUR ab dem zweiten Kind

Die Teilnahmebedingungen gelten wie auf dem Campflyer beschrieben. Die Anmeldung läuft ebenfalls über den Campflyer, allerdings bitte in die Spalte JAHRGANG nach der Jahreszahl noch in Klammern (MINILÖWE) ergänzen.

Es werden Getränke und Snacks bereit gehalten, jedoch kein Mittagsessen angeboten. Das Mini-Camp findet nur statt, wenn sich mindestens 10 Minilöwen insgesamt anmelden und auch das parallel laufende Handballcamp für die etwas Älteren stattfindet. Ansonsten behalten wir uns vor, die Veranstaltung abzusagen.

Rückmeldungen oder Fragen zum Mini-Camp unter: presse@sgratingen.de

19.02.14 17:57


Großer Tag des Handballs am 05. April 2014

Im Rahmen des Handballcamps der SG Ratingen in den Osterferien für die Jahrgänge 2002-2005 findet auch ein tägliches Training für die Minilöwen statt.

Wo?
In einer Ratinger Sporthalle (genauer Ort wird nach der Anmeldung mitgeteilt)

Wann?
14. bis 17. April, 10°°-12°° Uhr

Wer?
Jahrgänge 2008-2011

Kosten?
40EUR , 30EUR ab dem zweiten Kind

Die Teilnahmebedingungen gelten wie auf dem Campflyer beschrieben. Die Anmeldung läuft ebenfalls über den Campflyer, allerdings bitte in die Spalte JAHRGANG nach der Jahreszahl noch in Klammern (MINILÖWE) ergänzen.

Es werden Getränke und Snacks bereit gehalten, jedoch kein Mittagsessen angeboten. Das Mini-Camp findet nur statt, wenn sich mindestens 10 Minilöwen insgesamt anmelden und auch das parallel laufende Handballcamp für die etwas Älteren stattfindet. Ansonsten behalten wir uns vor, die Veranstaltung abzusagen.

Rückmeldungen oder Fragen zum Mini-Camp unter: presse@sgratingen.de

19.02.14 17:58


Vorbericht:SG Ratingen mA - HSV Handball

Am 05. April findet ein Tag des Handballs in der Halle Gothaer Straße in Ratingen-West (40880) auch für die Minis statt. Einen ganzen Tag geht es nur um Handball. Es wird gemeinsam trainiert, ihr könnt eure großen Handballvorbilder treffen und von ihnen lernen und als Krönung findet zum Abschluss das letzte Heimspiel der Oberligasaison der Herren gegen Gladbach statt, in dem es hoffentlich um den Aufstieg in die dritte Liga geht (Anpfiff 18 Uhr)!

Deine Eltern und DU seid natürlich herzlich dazu eingeladen!
Weitere und genauere Informationen folgen...

19.02.14 18:02


Junglöwen on Tour

Nach zweiwöchiger Pause treten die Junglöwen zu ihrem nächsten Ligaspiel in der Jugend-Handballbundesliga an. Zur gewohnten Zeit am Sonntagnachmittag empfängt die A-Jugend der SG Ratingen ab 16.00 Uhr den Nachwuchs des HSV Handball.

Regeneration stand vor allem auf dem Programm der vergangenen zwei Wochen, denn nach der Auswärtspartie in Bremen meldeten sich noch zwei weitere Spieler verletzt beim Trainergespann Hoft/Engelen ab: "Wir mussten die freie Zeit nutzen, um zunächst einmal die Verletzungen der einzelnen Spieler etwas zur Ruhe kommen zu lassen. Viele sind durch die hohe Belastung der letzten Wochen angeschlagen, unser kleiner Kader konnte dies nicht kompensieren", so Jens Engelen.

Mit dem Tabellensiebten HSV Handball stellt sich zudem eine Mannschaft in der Gothaer Straße vor, die noch theoretische Chancen auf die direkte Qualifikation zur kommenden Bundesliga-Saison hat. Neun Punkte Rückstand bei einer Partie weniger bedeutet jedoch für den HSV Handball, sich keinen Ausrutscher mehr erlauben zu dürfen und gleichzeitig auf Niederlagen von Bremen oder Bad Schwartau hoffen zu müssen.

Das Hinspiel dominierten die Gäste aus dem Norden und ließen den Junglöwen bei der 20:43 Niederlage keine Chance. Trainer Jens Engelen:"Das Hinspiel war eine unserer schlechtesten Saisonleistungen. Zwar eine von vielen Niederlagen, aber an diesem Tag hat zu keinem Zeitpunkt die Einstellung oder das taktische Verhalten gestimmt. Über die Einstellung müssen wir uns gewöhnlich keine Sorgen machen, daher bin ich optimistisch, dass dies im Rückspiel gegen den HSV funktionieren wird. Taktisch und technisch haben wir natürlich weiter hart zu arbeiten und müssen uns an unsere aktuellen Möglichkeiten halten."

Verzichten müssen die Junglöwen dabei weiterhin auf Kapitän Mathis Stumpf, der die Meniskus-Operation in der vergangenen Woche aber gut überstanden hat.

Anpfiff der Partie ist am kommenden Sonntag, 23.02.2014 um 16.00 Uhr in der Gothaer Straße

20.02.14 09:14


Junglöwen on Tour

Auch in diesem Jahr stehen für die Junglöwen einige Turniere auf dem Programm, die männlichen Jugendteams werden die Turniere um Ostern herum bereits für die Vorbereitung auf die anstehenden Qualifikationsrunden nutzen und mit den Jahrgängen der Saison 14/15 antreten.

Als erste Vorbereitung auf die anstehenden Qualifikationsrunden nehmen die B1 Junioren am Do Cup teil und treffen dort dann auf die B Junioren Teams der HSG Verden-Aller, TSV Bösingfeld, ASV Hamm, HSG Euro1, HSG Euro2, Handballschule Venlo,ATV Biesel, TUS Eintr. Oberlübbe, SV Havixbeck, HSG Hüllhorst, HSG Villigst-Ergste, HTV Sundwig-Westig. Neben den B Junioren nehmen auch unsere A2 Junioren am Do-Cup teil.

Am 24.05.14 nehmen unsere B Junioren am Toyota Kutscher Cup teil, wenn es die weiteren Qualifikationstermine zulassen, steht Anfang Juni noch der Quirinius Cup auf dem Terminplan der B Junioren.

Zur Vorbereitung auf die Saison planen die Junglöwen unter anderem die Teilnahme an der Emsdettener Wanne. Für die Weihnachtspause ist die Teilnahme an einem grösseren internationalen Turnier geplant.

20.02.14 10:03


Sanitätshaus als zuverlässiger Partner

Auch in diesem Jahr stehen für die Junglöwen einige Turniere auf dem Programm, die männlichen Jugendteams werden die Turniere um Ostern herum bereits für die Vorbereitung auf die anstehenden Qualifikationsrunden nutzen und mit den Jahrgängen der Saison 14/15 antreten.

Die A1 Junioren werden am Internationalen Biberacher Oster Turnier teilnehmen und unter anderem  mit den Teams von Frisch auf Göppingen, VFL Günzburg, HG Oftersheim/Schwetzingen, VFL Potsdam, HSG Konstanz und der SG Bietigheim dort auf ein hochkarätiges Starterfeld mit Mannschaften aus allen vier Jugendbundesligastaffeln  treffen. (http://www.ibot-bc.de).
Die A2 Junioren nehmen bereits eine Woche vorher am Do Cup (www.do-cup.de ) teil und treffen dort neben dem Gastgeber DJK Oespel-Kley auf die Teams der HSG Neuenburg-Borghorn, TSV Bösingfeld, TUS Eintracht Oberlübbe, TV Brechten, VFL Herford, Post SV Gera, TV Germania-Marterloh, SV Havixbeck, PSV Eindhoven, HSG Hüllhorst, HSG Villigst-Ergste, HSV Herbrede und dem Bochumer HC.
Die B1 Junioren nehmen ebenfalls am Do Cup teil und treffen dabei dann auf die B Junioren Teams der HSG Verden-Aller, TSV Bösingfeld, ASV Hamm, HSG Euro1, HSG Euro2, Handballschule Venlo,ATV Biesel, TUS Eintr. Oberlübbe, SV Havixbeck, HSG Hüllhorst, HSG Villigst-Ergste, HTV Sundwig-Westig
Beide Turniere bieten ein umfangreiches Rahmenprogramm, so dass die Teams auch außerhalb des Spielfeldes zusammenwachsen und neue Spieler sich gut integrieren können.
Wenn es die weiteren Qualifikationstermine zulassen, steht der Quirinius Cup in Neuss als weitere Möglichkeit sich unter Wettkampfbedingungen einzuspielen auf dem Terminplan der Junglöwen.
Neben den Turnieren in der Qualifikationsphase plant das Löwenrudel bereits die Teilnahme an den üblichen Saisonvorbereitungsturnieren und auch die Teilnahme an einem größeren Turnier in der Weihnachtspause ist bereits  in der Planungsphase.

20.02.14 10:04


Das Rudel am Wochenende - Alle Spiele, alle Termine

Höfges und Koch, das Sanitätshaus in Ratingen an der Kaiserswerther Straße, kooperiert seit der laufenden Saison mit der SG Ratingen. Das selbst ausgeschriebene Motto des Teams "Helfen ist unser Handwerk" bezieht sich somit nicht nur auf die eigene Arbeit, sondern betrifft vor allem den Handball in Ratingen.

Im Jahre 1979 eröffnete Orthopädie-Mechaniker-Meister Volker Höfges das Sanitätshaus Höfges. Mit dem Eintritt von Orthopädie-Mechaniker-Meister Hans-Werner Koch erhielt das Haus die neue Firmierung Höfges & Koch GmbH & Co. KG. "Wir führen unseren Erfolg ganz besonders auf die Kompetenz des Fachpersonals und denbedingungslosen Dienst am Kunden zurück. Wenn der Kunde uns braucht, dann kommen wir.", beschreibt Koch seinen Service.

Der Meisterbetrieb weiß aber auch, dass man Erfolg teilen und Kompetenzen sowie Erfahrung zu einem höheren Ziel zusammenführen sollte. Schon einmal engagierte sich Höfges und Koch im Handball. "Damals spielte mein Sohn Christoph beim herausragenden Projekt in Hösel unter Horst Bredemeier", kommentiert Höfges. "Das SG-Projekt hat doch viele Parallelen zu damals. Ist doch klar, dass wir zum Erfolg beitragen wollen."

So bietet das Sanitätshaus nun auch allen Mannschaften der SG Ratingen eine kostenlose Lauf- und Bewegungsanalyse sowie eine Fußdruckmessung und Fußscans an. "Wir beraten die Sportler, ob eine sportspezifische Einlagenversorgung nötig ist", erklärt Höfges. "Sport ist nicht gleich Sport. Ob Marathon, Tennis, Ski oder Handball: Die richtige Einlage im richtigen Schuh steigert das individuelle Leistungspotential, schützt vor Verletzungen und vorzeitigem Gelenkverschleiß." Oft sind Fehlhaltungen oder Defizite im Bewegungsablauf nicht bekannt und können hier offen gelegt werden. Die richtige Einlage soll also den Spaß an der Bewegung fördern.

"Dieses Angebot ist gerade fürden Jugendbereich interessant", meint Jugendwart Jens Engelen. "Besonders bei der erhöhten Belastung im Leistungsbereich können Fehlbelastungen dauerhaft Schaden anrichten und junge Sportler langfristig schwächen". Aus diesem Grund macht die männliche A-Jugend einen verpflichtenden Mannschaftsevent daraus. "Ich selbst habe schon Einlagen von Höfges und Koch. Jetzt sind die Jungs dran", ergänzt Engelen.

21.02.14 10:23


Alle Spiele, alle Ergebnisse - Das Rudel im Überblick

Die Löwen gewinnen auch dank eines guten Starts souverän in Hiesfeld. Nach fünfzehn Spielminuten führte die SG schon mit 3:13 und bringt trotz zweier Schwächephasen beide Punkte ungefährdet mit in die Dumeklemmerstadt. Bis auf Dominic Kasal, der gekonnt das Spiel führte, trugen sich alle Feldspieler in die Torschützenliste ein und kein Akteur markierte mehr als fünf Treffer. Ein sicheres Zeichen für eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Der Aufwärtstrend des Löwenrudels hält an. Mit dem vierten Sieg in Folge untermauert es die aufstrebende Tendenz der letzten Wochen und beißt sich an der Tabellenspitze fest. Der Hiesfelder Gastgeber verliert unterdessen den Kontakt zum oberen Mittelfeld und sieht sich aufgrund der Punktegewinne von Dinslaken und Königshof unter Zugzwang.

Die Begegnung verlief zunächst wie gemalt für Rudel-Coach Ratka. Die Defensive fand schnell die richtige Einstellung und vorne wurden die Angriffe geduldig abgeschlossen. Dem Gastgeber wurden so kaum Chancen gegeben über die erste und zweite Welle zum Erfolg zu kommen, Jahn-Coach Waclawczyk sah sich bereits nach zehn Minuten zur Auszeit gezwungen. Da stand es schon 2:10, und auch in der Folge sollte sich vorerst keine Besserung für sein Team einstellen. 3:13 nach fünfzehn Minuten, viel besser aus Sicht der Gäste ging es nicht.

Doch der TV Jahn ergab sich nicht in sein Schicksal. Mit der Einwechslung von Kapitän Busjan ging ein kleiner Ruck durch die Veilchen-Sieben, die zudem die fünf in Halbzeit eins ausgesprochenen Zeitstrafen gegen die Löwen clever nutzte. 10:18 hieß es kurz vor dem Wechsel, zwei schnelle Gegegtore ließen dann beim 12:18 zumindest ein wenig Hoffnung bei Busjan&Co. aufkeimen.

Nach der Pause bantwortete das Rudel die Geschehnisse vor dem Wechsel dann aber mit einem 1:6-Lauf, der den Abstand wieder in den zweistelligen Bereich trieb. Dieser wurde auch bis zum 17:27 (47.) dort gehalten, ehe sich die Gäste eine zweite schwächere Phase erlaubten. "Hier haben wir genau das gemacht, was Hiesfeld in die Karten spielt. Viel zu schnell den Abschluss gesucht und nicht konsequent genug gedeckt. Das hat mir gar nicht gefallen.", konstatiert Ratka und findet so einen deutlichen Kritikpunkt am Spiel seines Teams.

Der Vorsprung schmolz im Minutentakt und beim 22:28 hatte er genug gesehen, nahm eine Auszeit und weckte so das Rudel noch einmal auf. Die nahmen in der Folge das Tempo aus dem Spiel und so Hiesfeld die einzige Chance auf ein besseres Ergebnis. Am Ende prangte ein 24:32 auf der Anzeigetafel, mit dem sich die Löwen an der Tabellenspitze behaupten und die es aufgrund der Gladbacher Niederlage in Königshof nun auch wieder nach Minuspunkten anführt.

Aufstellung SG: Bothe, Schumacher (bei einem 7m) - Pistolesi (1), Mensger (5), Müller (2), B. Schlierkamp (1), Giela (5), Schütte (3/2), F. Schlierkamp (3), Bartmann (5), Kasal, Helfrich (3), Janus (4)

24.02.14 08:55


Handballcamp in den Osterferien - auch für Minilöwen

Gegen den Nachwuchs des HSV Hamburg gelang den Löwen zwar keine Revanche für die deutliche Niederlage im Hinspiel, dennoch machten sie am vergangenen Sonntag beim 22:33 (7:16) einiges besser und hielten die ersten 20 Minuten und weite Strecken der 2. Halbzeit ordentlich mit. Weitere Ausfälle während der Partie erschwerten schließlich wieder einmal den gewohnten Spielaufbau.

Den besseren Start hatten die Gäste aus der Hansestadt und setzten sich zunächst auf 4:7 ab. Trotz zwei verworfener Siebenmeter gelang den Junglöwen aber der viel umjubelte Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt musste Rückraumspieler Milan Langheinrich bereits wegen einer Augenverletzung auf der Bank behandelt werden. Als schließlich auch noch Linkshänder Leon Fülber ausfiel (Verdacht auf Bänderriss), galt es, wie zuletzt häufig in dieser Spielzeit, mit dem letzten verbliebenen Rückraumspieler zu improvisieren.

Trainer Jens Engelen: "Wir haben dann zunächst notgedrungen mit zwei Kreisläufern gespielt, was aber gegen die defensive Abwehr des HSV sehr schwierig war. Die Mannschaft hat es auch nicht geschafft, sich so schnell umzustellen, denn zuvor waren wir sehr gut in der Partie und konnten diese ausgeglichen gestalten. Die plötzlichen Ausfälle waren bis zur Pause nicht zu kompensieren."

Die Folge war ein 0:9 Lauf aus Sicht der SG Ratingen, was gleichbedeutend mit dem Halbzeitstand von 7:16 und einer deutlichen Vorentscheidung war.

Wie immer waren die Junglöwen aber bereit, den Kampf auch über die zweiten 30 Minuten anzunehmen und markierten direkt die ersten beiden Treffer dieser 2. Halbzeit. Die Gäste aus dem Norden gerieten zwar in der Folgezeit niemals ernsthaft in Bedrängnis, dennoch lieferte sich die SG Ratingen mit dem aktuellen Tabellensiebten der JBLH einen offenen Schlagabtausch.

Jens Engelen: "Milan konnte nach der Pause noch mal eingreifen, da hatten wir wieder mehr Möglichkeiten. Dennoch hat wohl jeder gesehen, dass uns gegen eine kompakte Abwehr die Alternativen im Rückraum und die damit verbundenen einfachen Tore fehlen. Am Ende haben sich leider etwas zu viele Abspielfehler eingeschlichen, was Hamburg zu bestimmt vier oder fünf schnellen Toren nutzen konnte und das Ergebnis nochmal auseinander zog. Schön war, dass wir dennoch mit 15:17 die zweite Hälfte einigermaßen offen gestalten konnten und dass sich auch die eingesetzten B-Jugendlichen in die Torschützenliste eingetragen haben."

Die nächste Partie der Junglöwen ist durch Karneval zwar noch etwas hin, lohnt sich aber trotzdem schon im Kalender zu markieren. Am 16.03. stellt sich zur gewohnten Zeit ab 16.00 Uhr mit der SG Flensburg-Handewitt der aktuelle Tabellenführer der Jugend-Handballbundesliga in der Gothaer Straße vor.

24.02.14 09:22


Vorbericht: SG Ratingen - TV Vorst

In den kommenden Osterferien findet endlich wieder ein Handballcamp in Ratingen statt. In der ersten Woche vom 14. bis 17 April treffen sich alle handballbegeisterten Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2002-2005 in der Halle Gothaer Straße, um ihrem Lieblingssport nachzugehen oder den Handball für sich zu entdecken. Trainiert wird mit erfahrenen Spielern und Trainern der SG Ratingen immer von 10 bis 16 Uhr. Neben dem sportlichen Angebot gibt es auch täglich ein Mittagessen, Getränke und Snacks, damit jeder Spieler bei Kräften bleibt. Ein Camp-Shirt und eine Abschlussurkunde sollen die Teilnehmer noch lange an den Handballspaß während ihrer Ferien erinnern. Die Kosten liegen bei 95EUR (75EUR ab dem zweiten Kind). Die Anmeldung erfolgt über den Campflyer auf der SG-Homepage. Dort sind auch alle weiteren Informationen und Teilnahmebedingungen nachzulesen.

Handballcamp auch für die Minilöwen

Erstmalig ergänzt die SG Ratingen dieses Angebot um eine Minilöwengruppe. Im Rahmen des ausgeschriebenen Handballcamps der SG Ratingen für die älteren Jahrgänge findet auch ein tägliches Training für die Minilöwen statt. Hier können sich die Jahrgänge 2008-2011 anmelden. Aufgrund des Alters verkürzt sich das Training jedoch auf 10°°-12°° Uhr. Die Kosten liegen hier bei 40EUR (30EUR ab dem zweiten Kind). Das Mittagessen entfällt, Getränke und Snacks stehen aber auch hier zur Verfügung. Die Anmeldung erfolgt ebenfalls über den Campflyer, jedoch bitte in der Spalte Jahrgang noch einmal in Klammern (MINILÖWE) ergänzen.

Das Minicamp findet nur bei mehr als 8 Anmeldungen statt, wenn auch das andere Camp stattfindet, ansonsten behält sich die SG Ratingen vor, die Veranstaltung abzusagen.

Das Maskottchen Siggi und das Trainerteam freuen sich auf euch!


24.02.14 19:12


Im nächsten Heimspiel erwartet das Löwenrudel eine unangenehme Aufgabe. Mit dem TV Vorst kommt am Samstagabend (18 Uhr) zwar "nur" der Tabellenelfte in die Gothaer Straße, gewarnt ist die SG aber dennoch. Denn was die Vorster zu leisten im Stande sind haben sie in dieser Saison schon mehr als einmal bewiesen. Besonders das Hinspiel dürfte in so manchem Löwen-Gedächtnis geblieben sein, als man am Rande einer Niederlage stand und am Ende mit einem Punkt gut bedient war.

Der TV Vorst ist, wie die SG, als Verbandsligameister in die Oberliga Niederrhein aufgstiegen. Wie gut die Truppe von Trainer Dirk Heghmanns harmoniert, zeigen die Begegnungen der Vorster mit den Teams aus Essen, Mönchengladbach, Ratingen oder den Bergischen Panthern. Eine Punkteteilung, äußerst knappe Niederlagen und ein klarer Sieg gegen besagte Panther waren die Ergebnisse, die aufhorchen lassen. Nicht zuletzt das Remis der Löwen in Vorst warnt davor, den Gast auch nur eine Sekunde auf die leichte Schulter zu nehmen.

Doch das Rudel wähnt sich auf dem aufsteigenden Ast. Zuletzt stabilisierte sich die Leistung der Duemklemmer zusehends und man pirscht sich langsam aber sicher an die Leistungsfähigkeit der Hinrunde. Dem soll die Partie gegen Vorst keinen Abbruch tun. Vier deutliche Siege stehen aus den letzten vier Begegnungen auf dem Konto, die Zielsetzung für das kommende Heimspiel ist klar. Nicht weniger als zwei Punkte sollen geholt werden, um beim Einbiegen auf die Zielgerade der Saison nicht an Schwung zu verlieren.

"Wir haben uns wieder gefangen und brennen darauf, den nächsten Schritt zu machen. Außerdem spielen wir zu Hause, da kommt die Motivation von ganz allein.", sagt Nico Helfrich und spiegelt damit die Stimmungslage in der Mannschaft.

26.02.14 10:42