09.10.2017: Zweite Herren: Knappe Niederlage und Verletzungspech in Dümpten

Bastian Schlierkamp wird der Mannschaft vorerst fehlen.

Nach dem spielfreien Wochenende musste die Zwote erstmal wieder ihren Rhythmus finden. Dazu ging es am vierten Spieltag zur dritten Verbandsligapartie zum HSV Dümpten nach Mülheim. Trainer Leszek Hoft musste beim zweiten Auswärtsspiel auf Kreisläufer Alex Enders (Urlaub) und Maik Ditzhaus (verletzt) verzichten.

Die Partie begann auf beiden Seiten nervös, nach etwa 5 Spielminuten stand es noch 2:1 für die Hausherren. Durch die schlechte Ratinger Chancenverwertungen, mit mehreren Fehlwürfen aus dem Rückraum und zwei vergebenen Siebenmetern, konnten sich die Mülheimer auf 4:2 absetzen. In der zehnten Spielminute ging Bastian Schlierkamp durch einen Stoß im Sprung unkontrolliert zu Boden und zog sich neben einem Cut an der Augenbraue auch eine Schulterverletzung zu. Der Ratinger Regisseur konnte die Partie nicht mehr fortsetzen und musste unverzüglich ins Krankenhaus gebracht werden. Anschließend war seine Mannschaft sehr bemüht, das Spiel auch für ihn erfolgreich zu gestalten. Zunächst folgte der 4:4 Ausgleich, danach gestaltete sich die Partie bis zum 9:9 offen. Offensiv vertrat der starke Yannik Nitzschmann den verletzten Schlierkamp auf der Mitte, defensiv fand die Löwendeckung einfach kein Mittel gegen den Ex-SGler Nico Helfrich. So konnte sich Dümpten Stück für Stück absetzen und über ein 12:9 schließlich auf den 14:10 Halbzeitstand erhöhen.

In der Pause wollten sich die Dumeklemmer zusammenreißen und nach der schlechten Leistung der ersten Halbzeit eine engagierte zweite Spielhälfte zeigen. Das gelang vor allem in der Deckung, die nun wesentlich stabiler stand. Die Chancenverwertung im Angriff war zwar immer noch mangelhaft, da man in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit aber nur zwei Gegentore kassierte, konnte die SG dennoch Boden gut machen. Über ein 15:12 und 16:14 sorgte Patrick Achenbach in der 44. Spielminute schließlich für den 16:16 Ausgleich. Das Unentschieden war aus dieser Viertelstunde allerdings viel zu wenig für die Löwen. Auch wenn man defensiv nur zwei Tore kassierte, warf der Angriff selbst nur sechs. Zwei Mal befanden sich die Löwen in einer Überzahl Situation, beide Male endeten diese zwei Minuten ausgeglichen. 

Zu Beginn der Schlussviertelstunde berappelten sich die Hausherren wieder und konnten erneut mit 18:16 und 20:18 in Führung gehen. Anschließend konnte der HSV seine Führung, trotz eigener Unterzahl, sogar auf 22:18 vergrößern. Der Dreierschlag von Niklas Wergen (2x) und Fabian Zarnekow brachten die Löwen jedoch wieder auf das 22:21 in Schlagdistanz. Beim Stand von 23:22, fünf Minuten vor Schluss, sahen die Löwen aufgrund eines vermeintlichen Wechselfehlers eine unglückliche Strafe gegen die eigenen Farben und wurden in einer starken Phase abermals zurück geworfen. Dennoch steckten die Ratinger nicht auf und konnten durch drei Tore von Niklas Wergen auf 26:25 verkürzen. 45 Sekunden vor Schluss erhöhte Nico Helfrich auf 27:25 für die Hausherren, als Fabian Zarnekow dann bei 59:35 auf der Uhr auf 27:26 verkürzte, stand das Spiel auf Messers Schneide. Dümpten konnte sich zu einem überhasteten Abschluss hinreißen lassen, die folgende zweite Welle, die zum Ausgleich hätte führen können, konnten die Löwen allerdings nichts verwerten und so behält der HSV Dümpten die zwei Punkte in Mülheim und fügt die Löwen ihre erste Saisonniederlage zu.

Unter dem Strich zeigten die Ratinger am Sonntagabend ihre schwächste Saisonleistung, die man zwar nicht beschönigen, aber auch nicht überbewerten darf. Zu den ausgefallenen Enders und Ditzhaus gesellte sich Nils Kossmann, der verletzungsbedingt geschont wurde und ab der 10. Minute dann auch noch Mittelmann Schlierkamp. In Anbetracht der Umstände kann man trotzdem positiv auf die Deckungsleistung der zweiten Halbzeit blicken, die den explosiven Dümptener Angriff bei nur 2 Toren in 15 Minuten hielt und die kämpferische Einstellung des Teams hervorheben, das zwei Mal von einem vier-Tore-Rückstand zurückkam das Spiel in der Schlussphase, trotz Unterzahl, offen hielt. Bis zur nächsten Partie, kommende Woche zuhause gegen Wermelskirchen, bleibt für das Trainerteam aber noch viel Arbeit - für die Mannschaft selbst ist das Spiel dann eine hervorragende Gelegenheit, um die Niederlage aus Dümpten wieder vergessen zu machen.

SGII vs Dümpten:
Schmitz, de Vree - Wergen 9, Nitzschmann 6/1, Steppke 2/1, Oppitz 2, Achenbach 2, Zarnekow 2, Schlierkamp 1/1, Jahan Bakhsh 1, Lindner 1, Kossmann n.e., Caspari n.e.

Spielfilm: 2:0, 3:2, 4:4, 7:7, 7:9, 9:9, 12:10, 14:10 - PAUSE - 15:13, 16:16, 18:16, 22:18, 22:21, 24:22, 26:25, 27:26 - ENDE.