31.07.2018: Zweite Herren: Heiße Phase startet mit Triathlon

Lange war es etwas ruhiger um die Zwote, deren Saison im Mai durch zwei Siege in den letzten beiden Spielen noch auf Platz 6 in der oberen Tabellenhälfte endete. Anschließend war erstmal Abschied nehmen angesagt. Trainerroutinier Leszek Hoft gibt sein Amt zur kommenden Saison ab und verabschiedet sich damit auch von Spielern, deren Weg er nun schon seit einigen Jahren begleitet hat.

Nach diesem Abschied gab es dann eine verlängerte Handballpause. Die Spieler sollten den Kopf wieder richtig frei bekommen und richtig hungrig auf die neue Saison werden. Ganze sechs Wochen waren dafür vorgesehen, danach sollte es in veränderter, aber doch nicht so ganz veränderter Form wieder los gehen. Einerseits fand ein Umbruch statt, auf der anderen Seite aber eben nicht. Während sich auf der Trainerposition einiges verändert hat, blieb im Kader vieles gleich.

Den einzigen Abgang den die Zwote zu verschmerzen hat, ist Rückraumshooter Mateusz Dobrolowicz, der sich aufgrund einer neuen Jobperspektive und dem damit verbundenen Umzug dem Oberligisten HG Remscheid anschloss. Abgesehen von Dobrolowicz bleibt die Mannschaft aber geschlossen an Bord und geht gemeinsam in ihr zweites Verbandsligajahr. Verstärkt wurde das Team punktuell mit drei Personalien, die zeitnah vorgestellt werden.

Die größte Veränderung aber, weshalb man doch von einem kleinen Umbruch sprechen kann, fand auf der Trainerposition statt. Rene Osterwind heißt der neue Coach der Zwoten, doch Osterwind ist im Rudel kein Unbekannter. In den Anfangsjahren war „Hansi“ für die SG noch als Spieler aktiv, bevor er die Karriere beim TuS Lintorf ausklingen ließ und anschließend ins Trainergeschäft wechselte. Ebenfalls beim Tus Lintorf führte er die zweite Mannschaft in die Landesliga und ist nun bereit für Verbandsligahandball bei der SG - unter anderem mit zwei Derbys gegen die erste Mannschaft des TuS.

Bereits Anfang Juli bat Coach Osterwind sein neues Team in die Halle. Die lange Pause nach Saisonende war das Eine, dafür darf jetzt aber auch lange und ausgiebig gearbeitet werden. Noch eine Pause vom Handball wird es nämlich nicht geben, bis zum Saisonstart im September wird durchtrainiert. Den ersten Monat nutze man zum gegenseitigen Kennenlernen und zur Arbeit an der Athletik und Kondition. Neben der Halle und diversen Sportplätzen standen aber auch Einheiten beim Fußball, Basketball und Schwimmen auf dem Programm.

Abschluss dieses ersten Trainingsmonats war dann ein eigens von Coach Osterwind organisierter Triathlon. Es wurde 1km geschwommen, 28km Fahrrad gefahren und 6km gelaufen - alles für die Kondition. Auch wenn die Beine am Ende brannten, war der Cheftrainer war mit der Leistung seines neuen Teams zufrieden, sodass dem Mannschaftsabend im Hause Schlierkamp nichts mehr im Wege stand.

Mit dem Triathlon startet die Zwote dann auch gleich in die „heiße Phase“ der Vorbereitung. Ab der kommenden Woche geht es dann mehr um den Ball als um die Beine gehen, die Taktik soll ja schließlich nicht zu kurz kommen. Schon am nächsten Wochenende fahren die erste und zweite Mannschaft dann gemeinsam ins Trainingslager nach Burgh-Haamstede in den Niederlanden. Dort wird nochmal intensiv gearbeitet, bevor in den Wochen darauf dann die ersten Testspiele in neuer, bzw. gewohnter Konstellation anstehen.