07.07.2018: Jan Kerssenfischer wird ein Löwe

Neuzugang Jan Kerssenfischer mit Prokurist Pascal Voß.

Gesucht und gefunden: die einzige verbliebene Baustelle im Löwenkader 18/19 ist geschlossen. Linkshänder Jan Kerssenfischer kommt für den rechten Rückraum und schließt somit die Lücke, die Carsten Jacobs mit dem Wechsel zu seinem Heimatverein BTB Aachen hinterlassen hat.

Kerssenfischer kommt vom Regionalligateam der HC Rhein Vikings und kennt die Nordrheinliga somit sehr gut. Auch für die Löwen ist „Kerse“ kein Unbekannter: in den beiden Aufeinandertreffen mit seinem neuen Club hinterließ der Linkshänder einen starken Eindruck, konnte den Abstieg seines Ex-Vereins in die Oberliga aber nicht mehr verhindern.

Zur Person Jan Kerssenfischer:

  • Spitzname: Kerse
  • Alter: 29
  • Größe: 1,81m
  • Geburtsort: Aachen
  • Beruf: Architekt
  • Bisherige Vereine: HC Rhein Vikings, Eintracht Hagen, Neusser HV, Weidener TV, HSG Merkstein

Jetzt freut sich der 29-jährige Architekt auf die neue Saison in Ratingen. „Wir haben eine gesunde Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern, die gemeinsam ein ambitioniertes Team darstellen“, so Kerssenfischer über seine neue Mannschaft. Der gebürtige Aachener wird in diesem Kader eine wichtige Rolle einnehmen, schließlich ist er nach dem Wechsel von Carsten Jacobs der einzige Linkshänder im Rückraum von Coach Khan. Kerssenfischer unterschreibt zunächst für ein Jahr.

Auch Manager Bastian Schlierkamp freut sich über die Verpflichtung: „Wir wollten Jan vor einiger Zeit schon mal verpflichten und freuen uns dass es nun geklappt hat“, so Schlierkamp. „Wir sind froh, dass wir den Kader jetzt noch um einen so qualifizierten Linkshänder bereichern und damit die Lücke auf Halbrechts schließen konnten“.

Eine wichtige Rolle spielte bei dieser Verpflichtung SG-Kreisläufer Kai Funke. Der enge Freund von Jan Kerssenfischer stellte nicht nur den Kontakt her, sondern tat auch sonst sein Möglichstes um den Wechsel unter Dach und Fach zu bringen. „Es freut mich immer wieder wenn unsere Spieler ihren Freunden und Bekannten ans Herz legen nach Ratingen zu wechseln - das ist für uns ein sehr gutes Zeichen“, zeigte sich Schlierkamp begeistert.