Das Team - Regionalliga Nordrhein 2018/2019

Hintere Reihe von links: Frank Hörstmann, Pascal Voß, Ace Jonovski, Timo Schmitz, Max Eugler, Christian Mergner, Bastian Schlierkamp, Rainer Heckermann.

Mittlere Reihe von links: Khalid Khan, Oliver Schmitz, Fabian Claussen, Lukas Plaumann, Ole Völker, Filip Lazarov, Sven Wies, Marc Steppke.

Vordere Reihe von links: Etienne Mensger, Jan Kerssenfischer, Yannik Nitzschmann, Jascha Schmidt, Petre Angelov, Marcel Müller, Kai Funke, Marco Bauer.

 

Kader der Saison 2018/19

Trainer:

Khalid Khan

Oliver Schmitz

 

Torhüter: 

Jascha Schmidt

Petre Angelov 

 

Rückraum: 

Marcel Müller

Lukas Plaumann

Ole Völker

Filip Lazarov

Jan Kerssenfischer

Marco Bauer

Timo Schmitz

 

Kreisläufer:

Kai Funke

Christian Mergner

Max Eugler

 

Außen:

Yannik Nitzschmann

Fabian Claussen

Etienne Mensger

 

 

Zugänge:

Petre Angelov (UHC Krems / AUT)

Lukas Plaumann (HC Wölfe Nordrhein)

Ole Völker (Bergischer HC)

Filip Lazarov (Besiktas Istanbul / TUR)

Timo Schmitz (TB Wülfrath)

Fabian Claussen (TB Wülfrath)

Etienne Mensger (DJK Adler Königshof)

Jan Kerssenfischer (HSG Neuss/Düsseldorf)

Marco Bauer (HSG Neuss/Düsseldorf)

Max Eugler (TSV Bayer Dormagen)

 

Abgänge:

David Ferne (Leichlinger TV)

Simon Breuer (BTB Aachen)

Lars Jäckel (TuS 82 Opladen)

Timo Worm (Pulheimer SC)

Carsten Jacobs (BTB Aachen)

Ben Schütte (Karriereende)

Dominik Jung (SG Langenfeld)

Lennard Maesch (Mettmann-Sport)

 

 

Die Löwen 2018/2019:

Nach dem Abstieg aus der 3. Handball-Bundesliga, ging es erstmal ins Neuland für die Löwen. Nicht nur die Regionalliga Nordrhein war für die SG neu, sondern mit Trainer Khalid Khan übernahm auch ein neuer Cheftrainer die Zügel an der Gothaer Straße. Nach einer durchwachsenen Hinrunde spielte man eine exzellente Rückrunde und wurde am Ende Zweiter, hinter dem anderen Drittligabsteiger, der SG Langenfeld.

Auch in dieser Saison entsteht wieder ein kleines Gefühl von Neuland, nicht aber beim Trainer oder in der Liga, sondern im Kader. Einer ganzen Reihe an Abgängen stehen insgesamt elf neue Gesichter gegenüber, die den kompletten Umbruch im Kader vollziehen sollen. Marco Bauer, Jan Kerssenfischer, Etienne Mensger, Lukas Plaumann und Ole Völker kommen alle samt von anderen Clubs aus der Nordrheinliga, kennen sich in den Gefilden also bestens aus. Die beiden neuen Mazedonier im Team, Petre „Divi“ Angelov und Filip Lazarov gehen in ihre erste Saison in Deutschland und wollen ihre Erfahrung aus der Champions League und von Weltmeisterschaften einbringen. Mit Fabian Claussen und Timo Schmitz kommen zwei Talente aus der Verbandsliga zu den Löwen, für die die Nordrheinliga, genauso wie für den jungen Kroaten Dario Bevanda, noch unbekanntes Terrain ist.

Aus diesem neuformierten Kader wird Coach Khan nun eine Mannschaft formen, die auch über diese Spielzeit hinaus in Ratingen Bestand haben soll. Auch wenn dieser Prozess, wie Khan selbst sagt, bis weit über den ersten Spieltag hinaus dauern wird, kann man optimistisch in die Saison blicken. Der zweite Platz des Vorjahres bietet eine gute Grundlage, auf die jetzt aufgebaut werden soll. Mit einer Mischung aus jungen Talenten und gestandenen Spielern, die nicht nur die Nordrheinliga, sondern teilweise auch weit höhere Spielklassen gesehen haben, will man sich Schritt für Schritt verbessern - auch in der Endabrechnung.